ANZEIGE

Warum gegen das Schlafen im Bett?!

  • Hallöchen ihr alle! Ich habe mal eine Frage: Warum sind eigentlich die meisten hier gegen das Schlafen des Hundis im Bett? :gruebel:
    Ich bin auch eine von denen, die immer :bindagegen: war, aber ich bin weich geworden. Ich weiß, Schlafplatz teilen, Respekt geht flöten und so weiter...
    Aber ihr werdet lachen. Unser Hund ist nnniiiiieeee ohne Terror zu machen, mal für fünf Minuten allein geblieben. Ihm hat das Vertrauen gefehlt. Eine Tierärztin sagte jetzt, dass es auch mitunter ein großer Beweis an Vertrauen ist, wenn man mit dem Hund seinen Schlafplatz teilt und seitdem bleibt er problemlos allein. Zufall? Ich weiß nicht.
    Jedenfalls kuschel ich gern mit meinem kleinen und hab das Gefühl, dass es unser Verhältnis verbessert hat. Tagsüber geht er eher zu meinem Mann, aber nachts will er immer auf meine Seite. :freude:

  • Ich bin auch ein Kuschelfreak und meine Mäuse schlafen auch im Bett und ich find irrre gemütlich.
    Die ganzen Dominanzbegründungen, die im Prinzip den Ansatz haben , nur der Rudelführer sollte den Anspruch auf den erhobenen Platz haben, find ich eh sehr fragwürdig.


    Bei meinem Oldie weiss ich, dass er sich wirklich nur wohlfühlen kann, wenn er einen gemütlichen, warmen, optimalerweise noch nach mir riechenden Platz hat...soll heissen: Verbietet man ihm Bett und Sofsa und stellt ihm kein Körbchen hin, fängt er an zu jammern und steigert sich wahrscheinlich da sehr rein.


    Bei einem Hund mit Verlassensangst, der bisher nicht im Bett geschlafen hat, würde ich mir eher überlegen, ob diesem Hund nicht vielleicht der Zutritt ins Bett verwehrt bleibt. Damit binde ich den Hund noch mehr an mich und das macht ihm vielleicht noch mehr Probleme, zu akzeptieren, dass man mal nicht da ist.
    Einen Ansatzpunkt (unter vielen anderen) bei Verlassenangst würde ich darin sehen, meinem Hund beizubringen, auch mal relaxed in einem anderem Raum zu bleiben, während ich in einem anderen Raum bin.
    Kommt aber immer auf den Hund an :wink: ...vielen ist es vielleicht eine Hilfe, nahe mit seinem Mensch zu kuscheln.
    Aber ich glaub nicht, dass Verlassensangst alleinig damit behoben werden kann, dass Hundi im Bett schläft :wink: .

  • Ich hab nichts gegen Hund im Bett. Unser Paul schläft auch im Bett und das völlig Problemlos. Besonders in der jetzigen kalten Jahreszeit ist es besonders kuschelig, wenn Paul sich an meine Beine kuschelt. Ich möchte nicht darauf verzichten und so lange er jederzeit ohne murren und knurren den Platz räumt, wenn ich es will, kann er gerne im Bett schlafen.


    Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass er es braucht sich anzukuscheln. Er genießt es richtig, wenn er abends zwischen uns liegt und von beiden Seiten gekuschelt wird. Er ist halt ein Schmusemonster. Unser erster Hund war da ganz anders. Er wollte nicht so gern kuscheln und hat auch nur begrenzte Zeit im Bett geschlafen, dann hat er sich auf sein Kissen zurückgezogen.


    Also solange der Hund kein tyrannisches Verhalten an den Tag legt und der Mensch es auch will, kann der Hund von mir aus ruhig im Bett schlafen.


    LG
    agil

  • Hallo,


    die Benda darf ins Bett. Anfänglich war ich dagegen, ist ja auch ein großer Hund. Mittlerweile gibts kaum was Schöneres. Wenn sie die richtige Position gefunden hat seufzt sie so herrlich und bleibt dann so auch für Stunden lliegen. Die Katzen dürfen aucj ins Bett, bei uns isses also voll des nächtens... aber auch schön warm und kuschlig. Ich mag nimmer missen. Unserem Verhältnis hat das keinen Abbruch getan. Wenn ich möchte, dass sie das Bett verlässt genügt ein Wort und Diskussionen gibt es auch nicht. Ich denke, das ist ok.


    Liebe Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

  • Also ich war eigentlich auch irgendwie dagegen. Als der kleine Wurm dann da war hat sich das ziemlich schnell geändert.


    Mittlerweile kann er aber auch ganz gut nerven, so das er nur zum Kuscheln ins Bett darf dann aber in seiner "Höhle" schlafen muss (Ikea Kinderzelt :D)


    Es gibt halt gewisse situationen das ist ein leckender Hund im Bett doch etwas unangenehm ;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich war dagegen - und bin es immer noch - dummerweise hat mein Dreibein da ganz ander Vorstellungen :runterdrueck: Die Frostbeule hat sich Face immer heimlich reingeholt, wenn ich eingeschlafen war - naja - und nun ist für Face aben das Bett nichtmehr tabu *grummel*


    Aus Mitleid durfte Pebbles dann auch mit rein, weil wenn dann beide - aber die ist vernünftig - die kommt nur ganz kurz kuscheln und geht dann wieder auf ihren Platz :bindafür:


    Ich störe mich eher weniger an dem Dominanzgefasel, sondern viel eher daran, daß ich es LIIIEBE diese Sandkrümel im Bett zusammen zu sammeln. Ich LIEBE es, daß Face immer dann meint, sich im Bett aufzuwärmen, wenn wir gerade von einem Matsch-Spaziergang heimkommen sind. Ich LIEBE es mich an kleinen pieksigen Hunde-Schnauzenhaaren zu verschlucken, die auf dem Kopfkissen rumfliegen. Und neulich hatte ich wohl eine Zecke übersehen und ich fand es so richtig klasse, die vollgesogene Zecke im Bett zu finden (immerhin auf Svens Seite - geschieht ihm recht).


    Solange ich wach bin, schicke ich Face immer direkt wieder raus - aber die hat ein Talent sich reinzuschleichen, daß man einfach nicht wach wird... Daher werde ich das nie gebacken kriegen, daß sie ihrem heißgeliebten Kuschel-Herrchen da den Gehorsam "verweigert".

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Meine Jade schläft auch im Bett! Zunächst habe ich mich von Mutter, Oma und Co. "einschüchtern" lassen - die dürfen das bis heute nicht wissen :wink:
    Nach dem Motto, der hat doch Flöhe, stinkt, haart. Ach was weiß ich nicht alles. Also meine Jade hat gar nichts von alle dem!
    Sie war/ist ein fürchterlich ängstlicher Hund und das im Bett schlafen hat unsere Bindung enorm gestärkt. Besonders die zu meinem Freund. Anfangs war sie so schüchtern, dass sie sich nichteinmal traute wieder aus dem Bett zu steigen, nachdem wir sie reingesetzt hatten. Sie war sozusagen gezwungen in unserem Duft zu schlafen. Aber ich glaube, dass ihr das wirklich geholfen hat! Jetzt hüpft sie freiwillig - nach Aufforderung - uns Bett und verlässt es ebenso - nach Aufforderung - auch wieder. Wirklich Optimal. Auf Dauer brauchen wir aber ein größeres Bett... Denn 1.40m für zwei über 1.80m große Menschen und 60cm Hund ist auf Dauer etwas zu eng :wink:

  • Pebbles


    ok. Sand und übermäßig viele Hundehaare im Bett sind natürlich keine schöne Sache! Aber seitdem ich Jade habe bin ich viiiiiiiiel sauberer geworden. Immer ist alles schön aufgeräumt, der Boden gesaugt/gefegt und die Bettwäsche viel regelmäßiger als früher ausgewechselt.
    Sie hat ihren eigentlichen Platz auch am Fußende, denn Hundehaare auf dem Kopfkissen mag ich auch nicht so gern. Obwohl Jade ganz kurze Haare hat und auch nur ganz ganz wenig haart...

  • Fama dürfte auch bei mir im Bett schlafen. Geht aber leider nicht, da ich ein Hochbett habe. *G*
    Wenn wir bei meiner Freundin sind, schläft sie aber oft mit im Bett. Bei mir schläft sie in ihrem Körbchen. Anfangs durfte sie garnicht ins Bett oder auf die Couch. Seit ich es ihr erlaube, stelle ich aber keine Änderung in irgendeiner Weise in ihrem Verhalten fest oder so.

  • Ich bin total dagegen das Hunde im Bett schlafen.
    Kenay wiegt 40 kg,haart wie die Pest,furzt zwischendurch auch noch,nein Danke!!!
    Mein Mann und ich sagen ab und an,Ach,heute abend nehmen wir ihn mit ins Bett.Aber dann schauen wir uns an und denken über die Nachteile nach und lassen es sein.
    Aber jedem das seine,wer es möchte,nur zu.
    Gruß
    Birgit :bindagegen:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE