Probleme Hinterbeine vor allem bei Abhängen

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich bin langsam echt verzweifelt und hoffe auf Eure Erfahrungen und dass jemand eine Idee hat, was meine Labbidame hat.


    Meine Labradorhündin Zula ist seit ein paar Tagen 14 Jahre alt, aber war bis Mai topfit, sie ist noch viel (mit viel Laune) gelaufen, ist ihr ganzes Leben schlank, nie Hüftprobleme (HD-A1 beidseitig) oder andere Knochenprobleme (gebe schon immer GAG als Zusatz) und man merkte ihr überhaupt nicht ihr Alter an....


    Am 10. Mai knickte sie plötzlich auf der Morgenrunde mit der Hüfte ein (war felsig bergauf), ging aber nach Verhelfen in gerader Stellung jedoch wieder normal. Nachmittags fielen mir dann Ihre Probleme mit steilen Abhängen auf (wir haben hier eine kurze, aber steile Zufahrt, die ich täglich gehe, also hatte ich einen guten Vergleich). Ihre Gangart (nur im Schritt, im Trab klappt es recht "normal", vermutlich wegen der kleineren Schritte) ist schwer zu beschreiben: Vorderbeine und Rücken scheinen normal, aber den Hinterbeinen fehlt es irgendwie an Bewegungsradius (nach hinten). Sie versucht nach vorne zu treten und macht zu große Schritte und sucht förmlich mit den Beinen den Boden, wodurch sie ins Wanken gerät. Auf geraden Flächen lief sie ein wenig staksig.

    Da es nach paar Tagen Schonung nicht besser wurde, bin ich natürlich zum Tierarzt. Da es eine endlose Odyssee (in 2 Praxen) ist, versuchte ich es so weit zusammenzufassen:

    - Schubladentest negativ, leichte Empfindlichkeit im Lendenbereich, nur vorerst Firodyl 250mg, keine Besserung

    - Zweitmeinung eingeholt: Abtasten, Gangbild, Schubladentest, Bluttest und letztendlich Röntgen (ohne Narkose, mit viel Ruhe und meiner Unterstützung). Ergebnis: nichts auffällig (außer Gangbild natürlich), definitiv keine Arthrose, aber wieder Empfindlichkeit im Lendenbereich und eine Einschränkung des Bewegungsradius.

    - Hinzuziehung von Traumathologen mit u.a. Reflextests. Ergebnis: Überreflexion im Knie fest, höchstwahrscheinlich etwas Neurologisches (da die Knochen alle in Ordnung), vage Vermutung Cauda Equina, CT und MRT nötig für Gewissheit (natürlich nur unter Narkose, was ich gerne wegen Alter umgehen würde), stattdessen rieten mir beide Therapie, mit Gabapentin sowie Nucleo CMT und parallel Akupunktur -> seit dem 2. Juni täglich 2 x 100mg Gabapentin und 1x Nucleo CMT.

    - am Nachmittag 19. Juni gab es nochmal eine deutliche Verschlechterung (hielt nur 2 Tage an), mir fiel auf, dass - als einzige Abweichung zum normalen Alltag- ich ihr nur Advantix gegeben hatte und, dass ich ihr auch am Vorabend des 1. Auftretens die Pipetten gegeben hatte. Bisher vertrug sie die immer gut, aber natürlich habe ich schon von neurol. Problemen in dem Zusammenhang gehört. (Hinweis: ich wohne in Spanien, also nutzte ich Advantix v.a. zur Leishmaniose-Vorsorge. Mittlerweile habe ich auf Seresto umgestellt)

    - Tierarzt hielt es für eher unglückl. Zufall (auch wenn ihm ein schwacher Fall bekannt war) und machten mit gl. Therapie weiter (Medikamente und Akupunktur, parallel mache ich zu Hause leichte Fisio - Cavaletti und Balancekissen sowie leichtes Schwimmen mit Schwimmweste).

    - Gang pendelte sich wieder auf Niveau von vor 2. Advantix (also "normal schlecht" ein), Akupunktur zeigte nach nun 5 Sessionen keine Änderung im Gang, ihre Laune war immer gut.

    - Tierarzt versuchte es mit Librela (vor 2 Wochen), auch hier bisher gar keine Änderung

    - Seit kurzem läuft sie zu hinten zunehmend sehr innenlastig (vor allem links): sie dreht dann die Pfote nach innen (Ferse nach außen) und drückt das Knie nach hinten komisch beim Schritt weg.

    - Ihre Rute ist beim Gehen leicht nach links zeigend. Ansonsten streckt sie sich normal, hat keine Probleme beim Aufstehen oder Hinlegen, wackelt auch mit dem Schwanz (in alle Richtungen).

    - auch auffällig ist, ist, dass, wenn sie abgelenkt wird (Geruch, Geräusch etc.) und aus Ihrem Rhythmus kommt, macht sie hinten (ähnlich wie bergab) zu große unkoordinierte Schritte. Es scheint, als ob sie sich beim Laufen konzentrieren müsse.

    - Natürlich gehe ich nur kleine Runden mit Ihr und habe immer Ihren Karren dabei, in den sie bei Erschöpfung oder bei Abhängen kommt.


    Ich habe mal versucht, aussagekräftige Videos und Fotos zu machen, aber das ist leider selbst zu zweit schwierig: sie merkt es immer, schaut in die Kamera und läuft komischerweise deutlich besser als vorher... also der wahre Vorführeffekt. Ohne Kamera rudert sie manchmal förmlich mit Ihren Hinterbeinen.

    https://drive.google.com/drive…szYVKnYhx4CJL?usp=sharing


    Langsam mit meinem Latein am Ende (und wie es scheint, mein Tierarzt auch, auch wenn er sehr fürsorglich ist, sich ständig nach Zulas Befinden erkundigt…) und möchte doch nur wissen, was es ist und wie man ihr helfen kann. Auch wenn sie alt ist, da es von einem Tag auf den anderen kam, glaube ich nicht an ein klassisches Altersleiden.


    Nachdem die Akupunktur nichts bisher erzielt hat, würde ich es gerne mal mit Elektrostimulation (EMS), unterstützend mit Schüßlersalzen (5+7), Osteopathie oder Chiropraktik versuchen, aber ohne zu wissen, was es ist, sind es alles nur Blindversuche.


    Habt Ihr eine Idee, was meine Dame haben könnte? Kennt Ihr einen ähnlichen Fall? Glaubt Ihr, dass es von Advantix kommt oder eher Zufall? Welche Therapien haltet Ihr als sinnvoll? Würdet ihr (trotz Narkose) ein CT und MRT machen?


    Sorry für den langen Text und lieben Dank, wenn Ihr bis hierhin gelesen habt und vorab für Eure Kommentare.


    Liebe, aber besorgte Grüße aus Girona,

    Nina

  • Auf dem Video sieht es für mich so aus, als wenn die Problematik nicht im hinteren Körperbereich ist, sondern im Kopf Nacken Bereich.


    Aber dies ist eine Laien Meinung und höchstens als Input zum Nachdenken gemeint.


    Meine frühere Rottweiler Mix Hündin hatte ähnliche Probleme auch in solch hohem Alter. Da kam auch niemand dahinter, wo die Probleme wirklich lagen.


    14 Jahre sind ja für einen großen Hund schon ein mega stolzes Alter, auch wenn man es ungerne wahrhaben will.

  • Ein guter Osteopath braucht keine fremde Diagnose, um zu wissen, wo es beim Hund klemmt

    Er schafft sich mit seinen Tastbefunden selbst ein Bild.

    Ich sehe auf dem Video generell eine Gangunsicherheit.

    Hinten schlenkert sie, vorne setzt sie auf, als wäre es schmerzhaft.

    Wenn du viel Geld in die Hand nehmen magst, dann mit Vollnarkose ins CT.

    Ich würde sie erst einmal nur einem Osteopathen vorstellen.


    Alles Gute.

  • Danke. Es ist echt schwer, es filmtechnisch festzuhalten, aber man merkt ihr an, dass sie ungern steil bergab geht.

    Ich habe mich schon hier dumm und dämlich gegoogelt, aber hier ist leider das Angebot von nicht klassischen Tierärzten deutlich eingeschränkter, das dauert vermutlich noch Jahrzehnte, bis die da ankommen, wo Deutschland gerade ist. Wird dann vermutlich doch der Heimaturlaub.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • erst einmal, sehr toll beobachtet! Sehr detaillierte Beschreibung der Veränderungen im Gangbild.


    Das Gangbild ist deutlich, ich rate zu einem sehr guten Osteo/ Physio, der sehr vorsichtig und fein arbeitet und vor allem sehr gründlich den Untersuch macht.

    Kann sein, dass es nur eine massive Blockade im linken ISG ist durch schräges auftreten in unebenem Gelände, kann sein dass es aber auch aus dem Hals/Brustbereich kommt (die Nerven von da versorgen die Hinterhand).

    Oder ne Bandscheibe den Dienst aufgegeben hat.


    Auf jeden Fall zum Manualtherapeuten, je schneller desto besser.



    Für ihr Alter sieht sie ansonsten toll aus.

  • Ich würde Blut nehmen lassen, um

    Organ-, Entzündungswerte und Blutbild zu bestimmen.

    Wenn das alles in Ordnung ist, würde ich sie für weitere Bildgebung in Narkose legen.


    Eine gute Diagnostik erspart so viel hin und her und gerade bei einem alten Hund ist die Zeit die man noch hat so begrenzt. Da ist es nur fair, dass man ihr die Zeit mit schmerzen erspart und das Risiko in Kauf nimmt.


    So wie es jetzt ist, kann das definitiv nicht bleiben. Gute Besserung und hoffentlich schnell eine Behandlungsoption.

  • Danke Dir, das sind definitiv auch meine Favoriten (Osteo, Physio), leider hier noch sehr rar vorhanden, aber schwierig heißt nicht unmöglich und ich schließe auch einen längeren Aufenthalt dafür in DE nicht aus.

  • So kann es definitiv nicht bleiben.

    Blut ist alles okay, vielleicht liegt meine große Angst vor der Narkose in dem hohen Alter auch an dem mangelnden Vertrauen in die hiesige Tiermedizin.

    In der Humanmedizin ist man hier teilweise weit vorne, aber in der Veterinärmedizin eher nicht.

    Ich bin die Strecken zwecks Aufnahme gegangen, normalerweise geht sie die nicht, sondern wird gefahren. Schmerzen hat sie, meiner Einschätzung nach, eher nicht (nimmt ja auch Medikamente), sie ist teilweise eher schon etwas darüber mit der Laune und möchte plötzlich mit Hunden spielen (ehrlich gesagt war sie immer ein eher menschenbezogener Hund und fand Hund nie so wirklich interessant)

  • Die Narkose ist ja für Bildgebung und nicht für eine Op am offenen Herzen oder der Bauchorgane.

    Da werden die TÄ schon wissen, dass es eine kurznarkose wird und sich um schmerzausschaltung keine Gedanken gemacht werden muss.


    Bin mir da ziemlich sicher, dass die das hinbekommen und hinterher hat man Gewissheit und kann dem Hund hoffentlich helfen.


    Alternativ bleibt sonst nur, dass du nach D kommst und hier in einer Klinik den Hund vorstellst.


    Vom Gangbild der vorderhand her sieht das schon aus, als wäre das schmerzhaft. Aber du hast sie ja vor Augen und kennst sie besser und die schmerzzeichen bei ihr.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!