Beiträge von Morelka

    Ein kleines Update zu Smilla:


    Karsivan gebe ich ihr immer ca. eine halbe Stunde vor dem Futter, schön in einem weichen Guteli versteckt. Das klappt problemlos.


    Sie erholt sich gut, kann schon wieder flink die Treppen hochflitzen wie ein Wiesel (runter hopsen lasse ich sie sowieso nie, sondern trage sie). Auf den Spaziergängen ist sie erstaunlich munter und gut gelaunt. Natürlich merke ich ihr die Gang-Unsicherheiten an, auch die Kopf-Schiefstellung ist sichtbar. Aber alle Symptome sind wirklich nur milde ausgeprägt, wer nicht gut hinschaut, bemerkt auf den ersten Blick nichts. Erst wenn sie schwankt beim Schütteln oder sie torkelt wie eine Betrunkene, fällt auf, dass da was nicht stimmt.


    Alles in allem bin ich sehr glücklich mit dem Verlauf und hoffe, dass es zu keinen Verschlechterungen kommt.

    Einen Schapendoes-Rüden, den meine Hunde schon kennen.


    Smilla begann sofort, ihn anzuflirten, stellte sich provozierend mit dem Hintereil wackelnd vor ihn hin und umschmeichelte ihn ständig. Der grosse Kerl wusste gar nicht, wie ihm geschah, denn sobald er einen Schritt auf sie zu machte, schrie sie ihn an, "Pass doch auf, Du Trampel, tritt mir nicht auf die Füsse!"

    Wenn er wieder brav stehen blieb, strich sie ihm weiter um den Bart und forderte ihn zu einem Spiel auf. Was für ein raffiniertes, kokettes Weibsbild!


    Bongo machte wie üblich weite Bögen um den Hund, knurrte leise und warf mir immer wieder unsichere Blicke zu "Gell, Du passt auf mich auf!" Schliesslich versteckte er sich hinter meinen Beinen und beobachtete das alberne Getue von Smilla und dem Rüden.

    Auch dir danke für die Aufmunterung❤ Luna hat wirklich schon Fortschritte gemacht. Ich liebe es vor allem, wenn sie mich total konzentriert anschaut z.B. wenn wir zu Hause etwas üben. Oder wenn sie aus Freude auf ihren gefüllten Kong wie der Blitz in ihre Box stürzt😊

    Das tönt ja schon gut, sie ist also wirklich zur Zusammenarbeit bereit und muss nur noch richtig angeleitet werden.


    Hast Du gesehen, dass ich Dir in meinem Beitrag den Link zu Zeigen und Benennen gegeben habe?

    Wenn in einem Text ein Viereck mit schrägem Pfeil nach oben rechts auftaucht, dann kannst Du den anklicken und kommst zur erwähnten Seite.


    Viel Erfolg!

    Auf jeden Fall denke ich, dass ich zuerst die Leinenführigkeit angehen möchte und übe jeden Tag mit ihr (Signal "Schau" - Futter hinter oder neben mir geben), dann "langsam" und mit Clicker / Leckerli bestätigen, wenn sie wirklich neben mir geht. Wenn sie dann wieder zieht, bleibe ich stehen und "lade sie ein", wieder neben mich zu kommen. Das klappt höchst selten. Wir sind seit einer Woche dran, und ich hoffe sehr, dass das irgendwann besser wird.

    Du machst ja schon sehr vieles richtig, bleib dran! :bindafür:


    Ich glaube, Du bist zu ungeduldig und erwartest schon Fortschritte nach wenigen Tagen. Das dauert u.U. sehr lange, über Monate hinweg, grad bei einem (jagd-)triebgesteuerten, temperamentvollen Terrier.

    Bei einem Terrier würde ich sehr viel über Futterspiele machen (ihr Hauptfutter natürlich entsprechend kürzen), damit sie ihren Fokus stärker auf Dich lenkt, Du also interessanter bist als allfällige Spuren, denen sie folgen will.

    Von meinen vier alten TS-Hunden war ein Terrier-Mix dabei (s. meine Signatur), die von mir viel mehr Arbeit verlangte als die drei pflegeleichten Chihuahuas. Bei ihr konnte ich sehr viel erreichen durch Zeigen und Benennen. Lies Dir diese Erklärungen mal durch und überlege, ob Du daraus auch etwas übernehmen kannst.

    Ausserdem wäre es sicher sinnvoll, wenn Du einen Trainer nach Hause kommen lässt, der Dir vor Ort noch Tipps geben kann.

    Smilla geht es langsam besser, sie ist wieder interessiert am Tagesgeschehen und frisst seit heute selbständig. Auf unserer kurzen Quartier-Runde tapselt/torkelt sie tapfer mit, es geht immer besser, solange sie sich konzentriert und nicht zu häufig den Kopf dreht. Süss ist es, wie sie sich selber bremst, wenn sie sich reflexartig schütteln will... "ach nein, geht ja gar nicht", sagt sie dann zu sich und hört sofort wieder auf damit.


    Wie habt Ihr Karsivan gegeben? Zusammen mit dem Futter oder vor der Fütterung?


    Ich habe ihr die Viertel-Tablette einfach ins Futter gegeben, das klappt problemlos. Jetzt habe ich bei Vitofyllin (ist dasselbe wie Karsivan) aber gelesen, dass man dieses mind. eine halbe Stunde vor der Fütterung geben soll, also in den leeren Magen.


    Hat da jemand darauf geachtet? Die Tierärztin hat mir nichts dazu gesagt.

    Vielen Dank für Deinen Bericht, Eviane!


    Ich glaube, Smilla hat eher einen rel. milden Verlauf, denn sie kann torkelig laufen. Erbrechen musste sie zum Glück nicht, sie frisst wieder ein klein bisschen aus der Hand. Ich gebe ihr mehrmals täglich eine Handfütterung Nassfutter, recht wässrig angerührt.


    Heute morgen kam sie auf die Morgenrunde mit, allerdings trug ich sie ein grosses Stück des Weges. Aber immerhin konnte sie endlich kacken (seit 48 Stunden nichts mehr) und erledigte auch mehrere Pipis. Jetzt ist sie vom kurzen 10-Minuten Spazi bereits erschöpft und schläft. Das Einmummeln in ihre Decke klappt nicht mehr, ich muss sie jetzt selber zudecken (das erledigte sie früher immer selbständig).

    Während der Nacht war sie ganz ruhig und schlief durch.


    Ein Problem ist natürlich die Medikamentengabe, sowas hasst sie prinzipiell! Ich muss es ihr ins Mäulchen stecken und nach hinten in den Rachen schieben, was sie natürlich eine empörende Frechheit findet! Sie beisst dann wild um sich, aber allzu viel Schaden kann so ein 3 kg-Hundchen nicht anrichten.

    Smilla ist ja eine ganz Kleine, Zierliche, oder?

    Ja, Smilla ist ein ganz zartes Leichtgewicht, wiegt kaum 3 kg (meist 2.8 bis 2.9). Das macht es natürlich einfacher, sie über Treppen oder unebene Flächen zu tragen. Ich kann sie auch den ganzen Weg zum Wald hoch tragen und erst dort runterlassen, wo wir ungestört sind.


    Vielen Dank für den Tipp mit dem Arlevert. Da mache ich mich morgen mal schlau, falls es nicht rasch besser wird bei Smilla.

    Aber wie gesagt, war nicht mein eigener Hund und es kann ja sein, dass es von der Schwere der Erkrankung abhängig ist

    Ja, das ist wohl unterschiedlich.


    Meine TÄ hat natürlich kontrolliert, ob Smilla ausgetrocknet ist, war aber nicht der Fall. Ich kontrolliere das auch selber und achte penibel darauf, dass sie genügend Flüssigkeit aufnimmt.

    Sie bekommt nur Nassfutter, das ich mit viel Wasser tüchtig verflüssige... war aber auch schon vorher der Fall, also nichts Neues für sie.


    Ich habe den Eindruck, dass es tatsächlich ein Problem für sie ist, vor dem Napf zu stehen und den Kopf zu senken. Sie war deshalb dankbar, dass ich ihr alles von Hand gab, so dass sie den Kopf eigentlich kaum senken musste. Das muss ich wohl auch weiterhin tun in den kommenden Tagen, ist natürlich kein Problem, Hauptsache sie frisst und nimmt genügend Wasser auf.

    McChris, vielen Dank für den interessanten Bericht! Der nützt mir sehr viel. :bindafür: :applaus:


    Auch ich habe noch an Vitamin B-Komplex gedacht, obwohl die Tierärztin nichts davon sagte. Aber bei neurologischen Störungen gehört das halt einfach immer mit dazu. Das habe ich längst verinnerlicht!


    Zum Glück ist sie nicht der ziellose "Wander-Typ", sondern eher der Schlaf-Typ... sie zieht sich lieber in ihre geliebte Tasche zurück und schläft. Wenn ich sie aufwecke oder sogar rausnehme, brummelt sie unwirsch vor sich hin. Das ist aber Smilla-typisch, das machte sie auch schon vorher, wenn ich es wagte, sie in ihrer heiligen Ruhe zu stören.


    Wenn ich mein Tagewerk beendet habe, hole ich sie zu mir aufs Sofa, wo beide Hunde jeweils liegen beim TV-Gucken. Da kann ich sie gut nebenbei sanft massieren, das liebt sie.