Starke Ohrenschmerzen, Bläschenbildung im Ohr

  • Murphy hat ja sowieso immer alles mit dem sich kein Tierarzt hier auskennt, daher seid ihr mal wieder meine letzte Hoffnung. :fear:

    Murphy hat nun schon seit zwei Monaten ungefähr starke Ohrenschmerzen er fiept sogar wenn er sich schüttelt und will sich oft schon gar nicht mehr schütteln obwohl er es eigentlich schon gerne würde.

    Wir sind dann natürlich zum Tierarzt weil er auch etwas Dreck im Ohr hatte, er wurde mit Surolan behandelt, es wurde nicht besser also wurde ein Abstrich eingeschickt. Befund war negativ. Also wurde von der Praxis ein Mittel angemischt wieder eine Woche gegeben es wurde nicht besser. Die Ärztin meinte dann es ist noch so viel Dreck unten wir sollen einfach alle paar Tage ne Lösung reingeben und dann nochmal schauen wenn es sich etwas gelöst hat, da das zweite Mittel sehr pastös war. Dann sind wir wieder zur Kontrolle hin und der Arzt (ist eine Gemeinschaftspraxis und wir waren bei zwei verschiedenen mittlerweile) meinte dann man hätte die Kultur im Haus anlegen sollen, da die die ins Labor gesendet werden oft falsch negativ sind. Siehe da die Kultur war positiv für den Übergang bis das Ergebnis da war hatte er irgendein Langzeitmittel reinbekommen das half etwas hatte ich das Gefühl. Nun hatten wir ja die genaue Info was es war und es wurde ein darauf abgestimmtes Mittel angerührt. Es wurde aber nicht besser. Wir beschlossen ihn in Narkose zu legen um reinzusehen. Der Tierarzt sagte im einen Ohr war sehr viel Flüssigkeit und in dem anderen sehr fester Dreck und ein Stück Granne sonst konnte er aber nichts auffälliges sehen.

    Ich hatte ganz am Anfang schonmal gesehen das direkt am Eingang so eine rote Stelle ist, hatte ihm das auch gesagt aber er war so auf die Idee fixiert das es Hefen oder Pilze sind das wir das wieder verworfen haben. Er bekam wieder das Langzeitmittel rein es wurde aber wieder schlimmer.


    Zwischenzeitlich hatte ich mit meinem IBD Tierarzt telefoniert, am Futter kann es eigentlich nicht liegen es ist bereits ein Allergiefutter und er empfahl mir Ohren nach hinten binden und das Dermahexin Shampoo verdünnt als Ohrenlösung zu verwenden.

    Um das Ergebnis des Reinigens in Narkose nicht zu verschwenden, es wurde echt täglich wieder schlimmer, hab ich am Samstag damit angefangen und jetzt wird es Tatsache besser. Da das Ohr nun sauber ist kann man auch wieder was sehen und genau im schmerzhaften Ohr ist eine etwa 2-3cm lange Spur kleiner Bläschen zu sehen, sieht ähnlich aus wie kleine Aften oder Herpesbläschen nur ganz viele kleine ordentlich aneinander gereiht. Hat hier schonmal jemand etwas ähnliches gehabt oder kann mir einen Tipp geben, vielleicht zufällig Bonadea :hust: ? Morgen bin ich zur Nachkontrolle und dann will ich ihr sagen was zu tun ist (so wie immer in letzter Zeit) da sie scheinbar von selbst nicht drauf kommen. Und ich bin schon beim besten Tierarzt hier in der Gegend :ugly: |)


    Danke euch schonmal.

  • Möglicherweise ein Kratzer durch eine Granne oder etwas anderes, was eine allergische Reaktionen und/oder Entzündung ausgelöst hat?


    Beim Dermatologen wart ihr jetzt noch nicht, oder?

  • Samita Puh hm. Was war denn das Ergebnis des positiven Abstrichs?


    Schaf hatte mal richtig fiese Streptokokken im Ohr, die können zB Bläschen werfen... Aber da müsste ja eigentlich mit dem Abstrich auch drauf getestet worden sein, oder?

  • Ich kann auch nicht helfen, bedauere aber den armen Knopf .... der nimmt ja nun wirklich alles mit ... und Ohrenschmerzen sind echt fies

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Was genau wurde denn bei der Kultur gefunden?


    Ich persönlich würde bei meinem Hund, wenn alle gängigen lokalen Mittel nicht helfen und sonst Allergie-technisch alles ausgeschlossen ist, gar nicht soooo lange warten, bis ich über eine Gehörgangs-OP nachdenken würde.


    Diese ständigen Ohrenproblem mit immer wieder reinigen, Mitteln, Kontrollen, Abstrichen etc. ist für Hund und Halter oft eine Qual.


    Diese Ops sind nicht schön, die Heilung dauert, aber den Mehrwert, der hinterher erzielt wird, bringt oft enorm Lebensqualität und die meisten Besitzer, die ich persönlich kenne, würden wieder operieren lassen und auch schon deutlich früher.

  • Er wurde ja letzten Dienstag in Narkose gelegt aber hat nichts gebracht. Naja... Also ich dachte es wurde ein Abstrich gemacht bzw wurde es auch aber es wurde anscheinend nur auf candida getestet. Ich war gestern nochmal bei einer anderen Tierärztin die hat innerlich die Augen gerollt. Sie hat jetzt nochmal einen Abstrich gemacht und eingesendet. Sie hat auch nochmal rein gesehen und gesagt es hat sich biofilm gebildet und uns ein Mittel mitgegeben. Diese Nacht war schon deutlich ruhiger. Die Mittel die angewandt wurden hätten auch nicht ohne Kontrolle des Trommelfells angewendet werden dürfen, das konnte er aber ja erst letzten Dienstag in Narkose sehen. Er hatte davon taub werden können. Ich weiß es auch nicht aber erstmal sieht mich dieser Tierarzt nicht wieder. Sie meinte auch Futter auf keinen Fall ändern das ist schon super so. Ich finde er wirkt heute schon deutlich entspannter hat noch gar nicht gefiept. Ich hoffe die DF Daumen helfen auch diesmal wieder.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!