2 Hunde an 2 unterschiedlich langen Leinen

  • Hallo in die Runde,


    Ich habe ein ziemlich großes Problem wo mir einfach keine Lösung zu einfällt .

    Wir haben seit gut sieben Wochen einen Hund aus dem Ausland . Seitdem trainiere ich Leinenführigkeit und es klappt ganz gut wenn ich mit diesem Hund alleine gehe .

    Allerdings habe ich noch einen zweiten Hund und sobald ich mit beiden Gassi gehe zieht der neue wie verrückt, was ich nicht in den Griff bekomme.

    Hat jemand Erfahrung mit zwei unterschiedlich langen Leinen bei zwei Hunden.

    Meine erste Hündin geht an der 8m Flexi, dem neuen habe ich an einer 2 m langen Leine.

    Ich würde es gerne auf Dauer so beibehalten.


    Aus Verzweiflung habe ich den neuen auch einmal an der Flexi genommen, auch damit zieht er wie verrückt wenn ich mit beiden Hunden gehe.

    Nun gehe ich mit beiden Hunden immer getrennt was auf Dauer keine Lösung ist.


    Hat jemand einen Rat für mich?

  • Naja, das ist schon ein grosser Schritt von "Leinenführigkeit allein klappt ganz gut" zu "Leinenführigkeit klappt, wenn der andere Hund einen grösseren Bewegungsradius hat".

    Der Sprung beim Lernen ist zu gross.


    Ich würde, wenns als Einzelperson geleistet werden muss, erstmal beide Hunde kurz nehmen und so weiterüben.

    Wenn das so dann gut klappt, dem 2. Hund einen Hauch mehr Leinenspielraum lassen und so weiter.

  • das ist super schwer. Warum nimmst du zum gemeinsamen Training nicht beide an eine 2m Leine? Ich habe bei 2 oder drei Hunden sogar nur 1m Leinen, es sei denn es gibt Freilauf bzw bei euch wohl Schleppleine.

  • Ich habe meinen Hund seit zwei Jahren und trainiere Leinenführigkeit seitdem, aber nicht ziehen während ein anderer Hund vorläuft, ist immer noch schwer an manchen Tagen. Finde das aber auch echt "Königsklasse"

  • Du schreibst "wir" haben jetzt 2 Hunde - was ist wenn ihr mit 2 Personen geht und jeder hat einen Hund und ihr geht sehr nah beisammen? Könnt ihr so das Nebeneinander Laufen der Hunde trainieren?

    Ansonsten würde ich den erfahreneren Ersthund auch erst mal für eine Weile kürzer nehmen, so das beide Hunde auf gleicher Höhe gehen - vielleicht muss der Neue sogar zum Wohlfühlen erst mal die Nase vorne haben. Das muss ja nicht ewig so bleiben aber um erst mal Grund reinzukriegen könnte das helfen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich ganz persönlich bin da zu ungeschickt für :flushed_face: Ab und zu habe ich Leni an der 120cm Leine dabei während der Rest 2m hat. Sa muss ich immer aufpassen Leni nicht zu strangulieren :winking_face_with_tongue:

  • erstmal danke für die Antworten es handelt sich um 2 Huskys mit extremen Jagdinstinkt die beiden sind sich noch nicht ganz grün. unter anderem möchte ich den Ersthund deshalb nicht einschränken an der Leine. Sie geht seit sechs Jahren an der Flexi Leine und das super gut, den Zweithund möchte ich gerne an der kurzen behalten, denn wenn wir ein Wildtier sehen ist das doch besser zu händeln.

    Ich musste die Erfahrung mit meinem verstorbenen Hund machen zwei Huskys an der Flexi Leine zu halten (bei Hasen) ist fast unmöglich.

    EmDee mit wir sind mein Partner und Tochter gemeint. Die aber wegen Job und Abi nicht mitgehen können. Gestern war zeitgleich eine Freundin von mir mit einem meiner Hunde gassi während ich mit dem anderen Gassi war, wir haben uns unterwegs getroffen und schlagartig hat er wieder gezogen. also versucht haben wir es schon. Ich bin auch mit beiden an der kurzen Leine gegangen dann beide gezogen.

  • Du musst dich erst mal damit abfinden, dass du den neuen Hund erziehen musst.


    Das klappt nicht einfach so. Das ist Arbeit, genau so wie es beim ersten Hund Arbeit war.


    Und ja, eine Zeit lang musst du das einzeln üben. Das wäre sehr unfair vom Neuen zu erwarten, dass er das mit so viel Ablenkung durch einen zweiten Hund einfach so lernt.


    Erst wenn er alleine an der Leine gehen kann, kannst du anfragen mit Ablenkung zu üben. Wie lange das dauert ist davon abhängig wie geschickt du es ihm beibringen kannst, welche Erfahrungen er schon gemacht hat etc.


    Wenn du beide dabei hast, dann nimm beide sehr kurz. Das ist dann aber kein "lernen" sondern bloss Management.


    Und bitte bedenke, es geht nicht darum, dass deine erst Hündin mehr Freiheiten hat. Sie wird so oder so durch den Neuen beeinflusst. Und auch sie muss lernen, wie sie sich verhalten muss wenn der Neue da ist.

    Da gibt es keine Privilegien in Situationen, wo der Neue Schwierigkeiten hat. Sondern lernen für alle Anwesenden.

  • Das "damit abfinden" meine ich übrigens nicht negativ. Es ist mehr gemeint als...hmm .. 🤔... also:

    Wenn man sich damit abfindet/ arrangiert/ akzeptiert/ ist man entspannter mit der Situation.


    Das meinte ich. So im Sinne von "es ist jetzt halt ne Weile so".


    Weil, wen man am Anfang - und ihr seid ja noch gaaaanz am Anfang - schon sagt: "das geht aber nicht immer so" dann macht man sich selbst unheimlich viel Druck. Auch vom Hund erwartet man dann viel. Das muss in xy Zeit klappen. Wow. Viel Druck.

    Daher das was ich oben schrieb 😉

  • erstmal danke für die Antworten es handelt sich um 2 Huskys mit extremen Jagdinstinkt die beiden sind sich noch nicht ganz grün. unter anderem möchte ich den Ersthund deshalb nicht einschränken an der Leine. Sie geht seit sechs Jahren an der Flexi Leine und das super gut, den Zweithund möchte ich gerne an der kurzen behalten, denn wenn wir ein Wildtier sehen ist das doch besser zu händeln.

    Ich musste die Erfahrung mit meinem verstorbenen Hund machen zwei Huskys an der Flexi Leine zu halten (bei Hasen) ist fast unmöglich.

    EmDee mit wir sind mein Partner und Tochter gemeint. Die aber wegen Job und Abi nicht mitgehen können. Gestern war zeitgleich eine Freundin von mir mit einem meiner Hunde gassi während ich mit dem anderen Gassi war, wir haben uns unterwegs getroffen und schlagartig hat er wieder gezogen. also versucht haben wir es schon. Ich bin auch mit beiden an der kurzen Leine gegangen dann beide gezogen.

    Soll der jetzt sein Leben lang an der 2m Leine gehen ? Das ist doch kein Leben???

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!