Leider wieder Schmerzen beim Kot absetzen

  • So, seit Monaten haben wir folgendes Problem: Hund hat völlig normalen Kot, wird regelmäßig entwurmt usw. aber bei ca. jedem 3. großen Geschäft jault sie auf - manchmal wimmernd, manchmal recht laut. Immer kurz bevor "es" kommt.. NICHT HART! Seit 1 Woche rutscht sie auch auf dem Po. Sie frisst, ist fit usw. Lt. Doc sind die Analdrüsen immer gefüllt, aber nicht verstopft oder entzündet. Sonst auch nichts auffälliges feststellbar. Wir haben zu Beginn der Probleme von Trofu auf Anifit umgestellt, da Nassfutter besser sein sollte bei dieser Problematik..

    Was zur Hölle kann das sein? Kotuntersuchung machen wir nächste Woche und beginnen mit Heilmoor.. Wir sind ratlos, aber normal ist das nicht... :loudly_crying_face:

  • Ja, das hatten wir auch ne ganze Zeit. Jetzt fast gar nicht mehr. Futter haben wir umgestellt, aber auf anderes Trockenfutter, Nassfutter hat bei uns übrigens nichts geändert. Und ein paar Sitzungen bei einer Physio. Jetzt nur noch sporadisch immer wenn es mal nötig ist. Ich hab auch einmal am Tag Lactulosesirup gegeben, das hat auch geholfen meiner Meinung nach.

  • Bei Momo und Lotte war es bei ähnlicher Symptomatik dann ... eine Darmentzündung oder sowas?


    Kann ein Fremdkörper ausgeschlossen werden? (Das kann auch irgendwas sein, was vor Monaten gefressen wurde.) Vor dem Hintergrund dann blitzschnell zum Tierarzt, sobald andere Symptome auftauchen (Bauchschmerzen, Erbrechen, ...).

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ja, hey! Klint wirklich dem ähnlich, was Alma hatte. Bei Alma war die Diagnose Colitis (war aber mehr Verdacht als sonst was) und es gab Antibiotika und Kortison. Die Tierärztin sagte bei uns, dass wenn wir das Kortison ausschleichen, die Schmerzen ziemlich sicher wieder kommen würden - ist aber nicht passiert. Wir haben vorsichtig ausgeschlichen, sind jetzt glaub ich seit ca 2 Wochen oder so ganz runter vom Kortison (zuletzt waren es aber auch nur Minimengen jeden zweiten Tag) und wir hatten nie wieder Probleme.

    Ursache ist also unklar, aber hier gibt's keine Schmerzen mehr, das ist mir das Wichtigste.

  • nee, wir hatten keinen Blut im Kot. Der Kot sah meistens einfach ganz normal aus. Weder sehr fest, noch sehr matschig, selten (sehr selten) mal Schleimummantelung - also das war alles total unbedrohlich.


    Naja, ich hoffe halt auch noch, dass wir das Thema jetzt durch haben. Abschließend kann ich das ja noch nicht sagen. Aber zumindest seit über einem Monat - ich glaube, eine Woche vor Weihnachten gab es erstmalig Antibiotika und Kortison - gab es hier keine Indizien mehr dafür, dass irgendwas nicht stimmt. Aber man weiß nicht, ob's nicht wieder aufflammt. Die Tierärztin hatte bei uns die Befürchtung, dass es eine Autoimmunerkrankung sein könnte. Und da müsste man ja dann auch erst mal herausfinden, was die triggert oder eben lebenslang Immunsuppressiva geben - ich hoffe, das bleibt uns erspart!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!