Rudel wieder zusammenführen...

  • ANZEIGE

    Liebe Forumser,


    ich benötige Euer Schwarmwissen bzw. würde ich mich über ggf. eigene Erfahrungsberichte zu folgendem Sachverhalt sehr freuen:


    Unser "Rudel" besteht aus drei Hunden -


    Abby, 6 J., Mops-Chihuahua (kastriert)

    Lola, 1 J., Collie-Mix (nicht kastriert)

    Spencer, 1 J., Terrier-Mix (nicht kastriert)


    Abby kam als Welpe aus einem anderen Haushalt zu uns. Seit Dezember 2020 bzw. Januar 2021 sind Spencer und Lola bei uns, die wir aus zwei verschiedenen spanischen Tierschutzorganisationen zu uns geholt haben. Alle drei Hunde waren von Anfang an sehr verträglich miteinander, Spencer und Lola wohl das, was man unzertrennlich nennt.


    Die beiden Hündinnen zeigen seit einigen Wochen Konkurrenzverhalten in Bezug auf anderen Rüden, jedenfalls wurde uns so von TA und Tiertrainerin das spontane lautstarke Gebalg der beiden erklärt. Lola will hier klar das Revier erobern, das Abby als "Alteingesessene" nach wie vor für sich beansprucht. Bis dato für uns auch nachvollziehbar und erträglich, zumal die Kastration von Lola geplant ist und wir hier mit beiden Vorgenannten weiter im Austausch stehen.


    Nun ist es so, dass alle drei Hunde für eine Woche in der Tierpension unserer Tiertrainerin untergebracht waren. Mir sind die unterschiedlichen Meinungen hierzu bewusst, und jede davon hat ihre Berechtigung, aber bitte habt Verständnis, dass das hier nicht (vordergründig) das Thema sein soll. Wir befinden uns hier ebenfalls gerade in einem Denkprozess, und hier das Warum:


    Nach der einen Woche haben wir unser Chaosrudel in völlig verändertem Zustand wiederbekommen. An Dreisamkeit ist nicht mehr zu denken, und wenn es um Lola geht, auch nicht mehr an Zweisamkeit.


    Abby und Spencer pflegen nach wie vor ihr Miteinander, und das sogar noch intensiver als vorher (da war es eher die Konstellation Lola/Spencer + Abby), während Lola den Kontakt zu den Beiden nur noch sporadisch erträgt und sich ansonsten durch Knurren und anschließendes Geraufe Luft macht. BEIDE Zwerge, unabhängig davon, wem gegenüber Lola sich positioniert, steigen darauf ein, es ist quasi ein Kampf 2:1 (Spencer greift dabei allerdings nicht aktiv ein, sondern verteidigt sich maximal und bellt sich ansonsten dumm und dämlich). Und ich meine Kampf, den wir aktuell 2 bis 3 mal täglich nur durch unser Zutun beenden können. Ansonsten wird sich in der Konstellation 2 + 1 aus dem Weg gegangen. Es gibt kleine Phasen von "gemeinsamer Gartenbeschau", sie tolerieren sich auch beim Essen und Schlafen, aber die Ausbrüche werden in ihrer Vehemenz nicht weniger. Nach der Kabbelei ist nach sehr kurzer Zeit wieder alles ruhig, es wird sich beschnuppert und dann geht Jeder wieder seiner Wege. Bis zum nächsten Ballett.


    Lola ist per se ein Hund, der schnell gestresst ist, jedenfalls mehr als die anderen. Wir haben die Wirkung der Tierpension auf sie wohl schlichtweg unterschätzt, bzw. hatten die Hoffnung, "mit den Kumpels" wäre es kein Problem. Lt. TA, bei dem wir heute waren, haben wir sie damit aber quasi "auf Reset" gestellt (zu gut deutsch: besch*ssene Entscheidung in Bezug auf Lola, diese Erkenntnis hilft aktuell aber nicht weiter).


    Lt. Tierpension habe es keine gravierenden Vorkommnisse gegeben, die die Missstimmung im Rudel begründen könnte. Lola wäre wohl "spontan heiß" geworden (uns war bisher unklar, dass das überhaupt geht) und sie hätten Spencer am letzten Tag von Lola trennen müssen, da er drauf eingestiegen wäre (Lola war das erste Mal "richtig" heiß im Juni, da fingen dann auch die Rangeleien unter den Mädels an). Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sie gedeckt worden ist und um die Blessuren an Lola (Kratz-/Kabbelspuren und eine entzündete Zitze) abklären zu lassen, waren wir heute beim TA. Der sieht uns in drei Wochen zum Ultraschall wieder und hat ansonsten ihre körperliche Unversehrtheit festgestellt. Wir hatten vermutet, dass diese spontanen Aggressionen bzw. die offene Ablehnung ggü. den anderen beiden Hunden evtl. auch auf Schmerzen zurückzuführen sind. Dem sei wohl aber nicht so. Zähne, Vitalzeichen, alles top.


    Nun bleibt unter'm Strich stehen, dass Lola sich ganz offensichtlich in einem geistigen Ausnahmezustand befindet und nach wie vor sehr gestresst ist. Unter anderem schiebt sie auch ihren Fressnapf (immer Trockenfutter) mit der Schnauze vor sich her, und frisst aktuell nur, wenn wir Nassfutter hinzu geben. Seit gestern verkriecht sie sich in den Flur unter einen Hocker und bleibt dort. Sie ist nach wie vor sehr menschenbezogen und sucht unsere Nähe, auch das aber leider ein Problem in Bezug auf die anderen Beiden (Eifersucht). Das war vorher nie Thema, wir haben teilweise zu Fünft aufeinander gehangen.


    Die anderen Beiden verhalten sich unauffällig, fressen und agieren wie gewohnt. Nur dass die Hunde eben nicht mehr zueinander finden.


    Ich weiß, dass Keiner die Situation von Euch bis ins Detail einschätzen kann und bin mir bewusst, dass die Stresssituation in der Pension wohl Auslöser ist. Meine Frage ist eher die: was können wir aktuell tun, um es besser zu machen bzw. NICHT tun, um es nicht noch schlimmer und für Lola gar unerträglich zu machen? Wir möchten alle drei Hunden weiterhin gerecht werden und die Konstellation wiederherstellen, wissen aber auch, dass man es oft einfach auch "zu gut" meinen kann.


    Und ja, jeder Hund ist anders, trotzdem würde ich mich freuen, wenn es hier Forumser gibt, die ähnliches erlebt und vielleicht sogar eine Lösung gefunden haben. Kleine Tipps vielleicht, was wir tun könnten (nicht was wir hätten tun sollen, das ist uns selbst schmerzlich bewusst) - hier herrscht gerade einfach nur die Sorge, dass wir unsere Chaoten unwiderruflich auseinander gerissen haben.


    Lieben Dank!


    Viele Grüße

    SAL*TZ

  • Ähm,

    was mich so interessiert, ist, was macht IHR denn?

    Laßt Ihr es laufen, weil die Hunde das "mal unter sich klären" sollen?

    Oder greift Ihr ein und regelt alles?

  • mh so wirklich funktioniert hat das ja scheinbar nie. Ihr habt Lola ja noch gar nicht so lange, sie ist ein Jahr alt und wird jetzt quasi erwachsen und jetzt macht sie schon seit einigen Wochen (seit der Läufigkeit? Theater.


    Sich 2-3 mal am Tag in die Köppe kriegen ist verdammt beschissen. Das darf euch einfach nicht passieren. Verhindern kann man das nur durch sehr engmaschige Überwachung wirklich guter Erziehung und Trennen immer sobald man den Raum verläßt. Wenn ihr das nicht hinbekommt, solltet ihr für Lola möglichst bald ein neues Zuhause suchen. Denn wenn die mal ernst macht ist von der kleinen Abby danach nicht viel übrig

  • ANZEIGE
  • Ähm,

    was mich so interessiert, ist, was macht IHR denn?

    Laßt Ihr es laufen, weil die Hunde das "mal unter sich klären" sollen?

    Oder greift Ihr ein und regelt alles?

    Hallo SheltiePower,


    wir gehen dazwischen und trennen die Hunde direkt räumlich. Ich habe schon gelesen, dass manche tatsächlich suggerieren, es die Hunde ausfechten zu lassen, aber das ist für uns keine Option.


    Viele Grüße

    SAL*TZ

  • Wäre auch nicht mein Weg.

    Ich frage das nur, weil es tatsächlich Leute gibt, die das so "regeln".




    Ich glaube, Ihr reagiert nur zu spät.

    Die Kommunikation hat lange vorher schon statt gefunden!

    Das hast Du wohl nicht mitbekommen.

    Dann "knallt" es, und erst dann greifst Du rein.

    Viel zu spät :ka:



    Entspannter wird es wohl tatsächlich werden, wenn Du einen Hund abgibst :ka:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • mh so wirklich funktioniert hat das ja scheinbar nie. Ihr habt Lola ja noch gar nicht so lange, sie ist ein Jahr alt und wird jetzt quasi erwachsen und jetzt macht sie schon seit einigen Wochen (seit der Läufigkeit? Theater.


    Sich 2-3 mal am Tag in die Köppe kriegen ist verdammt beschissen. Das darf euch einfach nicht passieren. Verhindern kann man das nur durch sehr engmaschige Überwachung wirklich guter Erziehung und Trennen immer sobald man den Raum verläßt. Wenn ihr das nicht hinbekommt, solltet ihr für Lola möglichst bald ein neues Zuhause suchen. Denn wenn die mal ernst macht ist von der kleinen Abby danach nicht viel übrig

    Danke für Deine Rückmeldung, Lockenwolf.


    In unseren Augen hat es sogar sehr gut funktioniert - dass sich unsere Junghunde weiterentwickeln und wir hier steuern müssen, ist uns bewusst. Die Zusammenarbeit mit TA und Hundetrainerin ist ja eine doch sehr bewusste Entscheidung.


    Wir haben für alle drei Hunde Verantwortung übernommen und sie in unser Zuhause geholt, einen von ihnen wegzugeben, solange es nicht um Leib und Leben für einen von ihnen oder uns geht, steht nicht zur Debatte. Die von Dir genannten Optionen (Trennen, Dabeisein) setzen wir aktuell um.


    Viele Grüße

    SAL*TZ

  • Wenn die sich 2-3 am Tag pruegeln, dann scheint ihr viel zu spaet zu handeln! Und nein, dass passiert fast nie aus wirklicher Entspannung raus ohne ein Anzeichen.


    Ich wuerd euch raten euch einen faehigen (!) Trainer zu holen, der das alles vor Ort anschaut, bewertet und mit euch daran arbeitet..



    EDIT: Keine Ahnung wie gross die Hunde sind. Aber Colliemix vs. Mops-Chi-Mix wird sehr schnell sehr gefaehrlich fuer den Zwerg...

  • Es kann doch aber bei einem Lebewesen nicht um "was ist entspannter für mich" gehen? Klar wäre damit alles gelöst, aber welchen Preis zahlt man denn dafür?


    Wir versuchen, in der Situation zu sein, sobald Lola das Knurren anfängt und schicken die anderen Beiden weg - ein Dazwischengehen ist es ja aber so oder so, ob nun vor dem Gerangel oder im Gerangel. Die Frage ist, wie unterstützen wir Lola darin, die anderen Hunde nicht als Bedrohung zu empfinden? Soll ich die Beiden da stehen lassen, bis sie kommuniziert haben "Hey, wir sinds nur!", soll ich sie abrufen und gar keine Annäherung zulassen (aber wie sollen sie sich dann wieder annähern?) oder oder oder.


    Aktuell flitzen sie z. B. zu Dritt durch den Garten und gucken, dass kein Spaziergänger sich zu nah an den Zaun verirrt. Es ist diese Ambivalenz zwischen den Dreien, die es aktuell so schwierig macht.

  • SAL*TZ

    Bitte bedenke, dass das so kein angenehmes Leben für die drei Hunde ist!

    Ständig Streit und körperliche Auseinandersetzungen sind definitiv ein guter Grund einem der Hunde ein schönes, neues Zuhause zu suchen. Im Sinne der Hunde!


    Denkt da nochmal in aller Ruhe drüber nach.

  • Leib und Leben für einen von ihnen oder uns geht

    Überspitzt formuliert, da seid ihr schon.

    Also an dem Punkt.


    Ja, es gibt Hunde, die prügeln sich aus Spaß an der Freude, aber bei dem, der geprügelt wird, ist es mit Sicherheit kein Spaß.


    Stell dir einfach vor, du müsstest 24/24 h damit rechnen, dass einer auf dich los geht. Weil du auf der falschen Decke liegst, weil du dich falsch bewegst, weil du falsch guckst.

    Das, was da zwischen deinen Hunden passiert, ist davon nicht allzuweit weg.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!