Husky Welpe aus dem Tierschutz

  • ANZEIGE

    Hallöchen ihr Lieben.


    Ich bin hier, um Austausch und Erfahrungen zu lesen und würde mich freuen, wenn ihr von euren Erfahrungen berichtet - eventuell decken diese sich ja mit meinen und ich bin beruhigter ;-)


    Zu mir: ich habe 2014 einen Schäferhund-Husky-Malinois Mix aus dem Tierheim adoptiert. Damals war meine Maus 4 Jahre alt, jetzt ist sie 12.5 Jahre alt und meine Omi. Für einen Anfänger wie mich war das damals der ultimative Test... was hat mich dieser Hund Nerven gekostet. Schlecht sozialisiert, Angsthase, ging aus Angst nach vorne.... alles was man eben so nicht braucht. Heute ist sie mein Seelenhund und meine große Liebe.


    2015 adoptieren wir einen Rumänen dazu. Vermutlich HSH und Border Collie... oder so. Eine ruhige Seele, mittlerweile ca. 8 Jahre alt. Meine beiden Hunde kommen super miteinander klar, früher war die Hündin die Chefin, jetzt führt der Rüde.


    Mein Dream Couple. Die beiden leben in meinem Elternhaus, meine Ma ist dauerhaft daheim und kümmert sich rührend. Meine Großeltern leben mit dort, ich bin jeden Tag da... also alles blumig.


    Seit einem Jahr bin ich nun in einer neuen Beziehung, auch mein Freund liebt meine beiden Hunde. Wünschte sich aber einfach einen eigenen. Er hatte schon 4 Jagdhunde und diese auch meist von Welpenalter an, allerdings half ihm damals sein Vater bei der Erziehung


    Nachdem mein Freund und ich einen Musher Kurs absolviert haben und meine Maus ja auch teils Husky ist, wollte mein Freund einen Husky. Wir sind beide sportlich, viel unterwegs, gehen biken und wandern. Reisen viel. Können uns Zughundesport nach dem Kurs auch vorstellen, sollte es denn dem Wuffi Spaß machen.


    Also zog letzten Samstag eine 4 Monate alte Welpine bei uns ein. Stahlblaue Augen, einfach zum Verlieben. Sie kam aus Ungarn, wuchs dort bisher mit 6 Geschwistern nur draußen im Zwinger bei einer Tierärztin auf.


    Nun ist es so, dass ich ja null Erfahrung mit Welpen hab. Klar, meine Hündin hat mir jede Menge grauer Haare gemacht, aber es ist jalt doch irgendwie anders.


    Bei manchen Sachen frage ich mich einfach... ist das normal so?

    War das bei euch auch so? Dass der Welpe einfach mal extrem aufdreht, durch die Wohnung flitzt, Beim Spielen auch mal doller zwickt?


    Als sie kam, hat sie mehrmals gebrochen. Ich habe ihr Hühnchen und Reis gekocht, das hat sie vertragen. Wollte ihr dann langsam BARF anbieten - wieder gebrochen. Dabei hab ich nur 2 EL untergemischt. Sind Welpen da an sich sensibel oder kann es noch der Stress sein von der langen Fahrt und ohne Geschwister zu sein?


    Sie reagiert weder auf Essen noch auf Spielis, wenn ich mit ihr einfache Kommandos üben will. Sitz kann sie, aber zB HIER ist irgendwie unmöglich, Weil sie null Bock hat, zu mir zu kommen. Wie kann ich sie da noch locken?


    Auto fahren klappt so langsam. Aber sie scheint Angst zu haben, wenn wir sie wieder raus heben wollen... wie bekomme ich sie da ruhiger?


    Und was wohl das ewige Thema bleiben könnte... sie genau geht ihr mit einem Welpen Gassi? Geschirr ist dran... achtet ihr schon darauf, dass die Welpen nicht ziehen oder halbwegs ordentlich laufen? Oder ist das dafür noch zu früh? Lasse ich sie einfach hin und her watscheln wie sie das mag?


    Ihr seht - second Hand Hunde war ich gewöhnt, ein Welpe ist extrem neu und ich bin unsicher. Glaub die Kleine mag uns nach der kurzen Zeit schon ein wenig, aber ich bin so unsicher... erstmal ankommen lassen oder doch direkt trainieren? Länger Schonkost oder auf barf umsteigen? Was darf sie, was nicht? Freue mich über alle eure Erfahrungen - mir geht es eigentlich nur drum, ruhiger und entspannter zu werden. Gesund ist die Kleine - jetzt will ich nur noch, dass sie glücklich ist und bleibt :)


    Freue mich auf eure Antworten!

  • Hallöchen ihr Lieben.


    Ich bin hier, um Austausch und Erfahrungen zu lesen und würde mich freuen, wenn ihr von euren Erfahrungen berichtet - eventuell decken diese sich ja mit meinen und ich bin beruhigter ;-)


    Zu mir: ich habe 2014 einen Schäferhund-Husky-Malinois Mix aus dem Tierheim adoptiert. Damals war meine Maus 4 Jahre alt, jetzt ist sie 12.5 Jahre alt und meine Omi. Für einen Anfänger wie mich war das damals der ultimative Test... was hat mich dieser Hund Nerven gekostet. Schlecht sozialisiert, Angsthase, ging aus Angst nach vorne.... alles was man eben so nicht braucht. Heute ist sie mein Seelenhund und meine große Liebe.

    Ich habe nur mal einen Teil zitiert und freue mich was Du aus diesem Hund gemacht hast. Und Du kannst froh sein, das Du das ohne Forum geschafft hast. :upside_down_face:

  • Futter nicht drin behalten können ist nicht normal.

    Ich würde als aller Erstes zum Tierarzt gehen und sie durchchecken lassen, weil häufiges Erbrechen einen Welpen schnell dehydrieren lassen kann.

  • ANZEIGE
  • Wowowowow...

    Mal langsam mit den jungen Huskys.


    Der Hund ist seit Samstag da?

    Sie hat davor draußen mit ihren Geschwistern und etwas Menschenkontakt gelebt?


    Da steht gerade weder "Sitz" noch richtige Spaziergänge auf dem Lehrplan.


    Da steht erstmal "ankommen" auf dem Plan.


    Ihr Zwicken und Durchdrehen ist dem Stress geschuldet. Für sie ist gerade alles neu. Al-les.


    Unser Pflegi kam auch am Samstag und ist etwas über 4 Monate.

    Wir machen aktuell nichts.

    Und dabei lernt er ne Menge. Hundekissen ist weich, Sofa ist tabu, Pipi macht man draußen, Spielzeug darf man zerkauen, Futter gibt's 3x am Tag, für die Menschen getrennt, an deren Futter darf man auch nicht dran... Etc. PP.


    Mehr am Anfang bitte nicht. Der Cortisolspiegel vom Transport am Wochenende ist doch noch nicht mal wieder unten.

  • War das bei euch auch so? Dass der Welpe einfach mal extrem aufdreht, durch die Wohnung flitzt, Beim Spielen auch mal doller zwickt?

    Ja.

    Ich weiss nicht wie ausgeprägt das bei Huskys ist, aber bei Schäferhunden sind es wahrlich keine biestige Raptoren. Die zwicken überall und ständig rein. Das der Welpe zwischendurch mal extrem aufdreht wie du oben beschreibst, ist auch normal. Hier spielt eher die Häufigkeit eine Rolle um die man sich dann Sorgen machen müsste. Auch überforderte oder übermüdete Welpen sind oft so.


    Sind Welpen da an sich sensibel oder kann es noch der Stress sein von der langen Fahrt und ohne Geschwister zu sein?

    Ich füttere kein BARF, kann mir aber vorstellen das es eher am Stress von der langen Fahrt liegt als an einer Unverträglichkeit. Wenn sie vorher mit TroFu gefüttert wurde kann es wirklich sein, dass die Umstellung auf BARF Durchfall auslösen kann. Ich würde das Tierärztlich abchecken lassen. Es könnten auch Parasiten sein, wenn sie immer wieder erbricht. Hast du schon TroFu des Züchters probiert?


    Sie reagiert weder auf Essen noch auf Spielis, wenn ich mit ihr einfache Kommandos üben will. Sitz kann sie, aber zB HIER ist irgendwie unmöglich, Weil sie null Bock hat, zu mir zu kommen. Wie kann ich sie da noch locken?

    Gar nicht. Der Hund braucht in den ersten Wochen keine Kommandos. Konzentriere dich lieber auf die Hausstandsregeln und die richtige Sozialisierung des Welpen.


    Und was wohl das ewige Thema bleiben könnte... sie genau geht ihr mit einem Welpen Gassi? Geschirr ist dran... achtet ihr schon darauf, dass die Welpen nicht ziehen oder halbwegs ordentlich laufen? Oder ist das dafür noch zu früh? Lasse ich sie einfach hin und her watscheln wie sie das mag?

    Ich nehme den Welpen hoch, trage ihn zu einer freien, sicheren Wiese und setze ihn da ab, dann darf er frei erkunden wie er mag. Falls der Welpe den Folgetrieb kennt, kannst du das auch gleich für den Rückruf nutzen. Kennt er den Folgetrieb nicht, würde ich sicherheitshalber eine Schleppleine am Geschirr befestigen.


    Nichts, was im späteren Leben auch nicht sein darf, ist mMn zu früh. Das hab ich aus den Fehlern bei meinem Welpen jedenfalls gelernt. :D

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Sie reagiert weder auf Essen noch auf Spielis, wenn ich mit ihr einfache Kommandos üben will. Sitz kann sie, aber zB HIER ist irgendwie unmöglich, Weil sie null Bock hat, zu mir zu kommen. Wie kann ich sie da noch locken?

    Ich picke mir das mal heraus denn als unser BC zu uns kam war ich echt am überlegen den TA zu fragen ob sie nicht taub wäre. Die hat sich wirklich 0 für uns interessiert. Heute weiß ich das sie gerne auf fremde Menschen verzichten kann und damals halt 0 Bindung vorhanden war. Ich war einfach nicht interessant genug. Heute geht sie nicht ohne mich und hört auf ein leises flüstern aber einfach weil sie sich entschlossen hat mich doch ganz cool zu finden.

    Bindung zum neuen gruseligen Menschen braucht Zeit, das kommt.

  • Bei uns ist letzte Woche auch ein kleiner Welpe von fast 4 Monaten eingezogen :smiling_face_with_hearts:

    Vielleicht kann deiner das mit der Beißhemmung noch nicht?
    Und sie Zahnen ja in diesem Alter und brauchen da etwas zum Knabbern, was ihnen nicht weh tut an den Zähnen und Zahnfleisch.
    Ein Handtuch als Kauspielzeug kommt bei meiner kleinen grad gut an und Knochen, die sich weich kauen lassen.
    Ein Stofftier als Spielzeug ist bestimmt auch schön, zum Knautschen, wenn es an den Zähnen schmerzt.

    Die Gelenke und Knochen sind ja auch noch im Wachstum. Also im Zweifelsfall trag ich mein dickes Labrador Mädchen einfach irgendwo herunter und damit es ihr halbwegs gefällt, schieb ich ihr ein Leckerlie in die Schnute.

    Ich glaube nicht, das so ein Kommando wie "Hier" sich so schnell aufbauen lässt, in einer völlig Fremden Umgebung, mit fremden Gerüchen. Vielleicht kleine Spiele, wo man selbst zusammen mit dem Hund rennt ohne Kommandos und dann eben Lobt, wenn der Hund am ende zu einem läuft und man Freut sich wie bekloppt gemeinsam.

    Herumflitzen in der Wohnung gibt es bei uns nicht. Wenn ich merke unsere kleine wird Hibbelig, gehen wir mit ner Schleppleine vor die Tür.
    Aber meine verstorbene Hündin damals, hat auch oft ihre dollen 5Minuten bekommen und durfte auch in der Wohnung mal abdrehn :zany_face: . Das ist bei der auch bis ins Seniorinnen Alter so geblieben :winking_face: .
    Wahrscheinlich ist das zum einen Erziehungssache und zum anderen aber auch Charakter.

    Leinenführigkeit hat meine kleine bei der Züchterin wohl schon ein wenig gelernt. Jedenfalls läuft sie am Halsband recht gut und lernt grad an einem Reha Buggy vernünftig zu laufen. Ich Plane aber viel mehr Zeit für alle Wege ein, damit Zeit zum Schnüffeln und stehen bleiben und Welt anschauen etc. bleibt.
    Aber das normale rausgehen ist mit Schleppleine, in den Park nebenan und da watschelt sie nur umher.


  • Ich möchte das einfach mal zitieren und zustimmen. Die ist wahrscheinlich ziemlich überfordert mit allem.

    Davon könnte sonst auch evt das Erbrechen kommen.

    Immer langsam mit den jungen Hunden und lass den Zwerg erstmal ankommen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!