Welpe dreht durch. Hilfe!

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben :)


    Wir haben seit Sonntag eine kleine Cocker Spaniel Dame bei uns. Also noch nicht sehr lange, aber wir brauchen jetzt schon Hilfe. :loudly_crying_face: Ach ja sie ist am 14 August geboren, also schon 14 Wochen alt. Sozialisierung ist denke ich gut. Verschiedene Geräuschquellen, Fahrzeuge etc. ignoriert sie komplett und Menschen findet sie sehr interessant.


    Bis gestern war sie total ruhig, hat viel geschlafen und kam immer kuscheln. Wir sind mit ihr nur zum Lösen nach draußen und das klappt wunderbar. Wir haben kurze Trainingseinheiten gemacht, damit sie ihren Namen lernt. In den letzten 2 Tagen haben wir sie dann auch mal zu einer Wiese am Bach getragen wo auch Menschen unterwegs sind und dann 15 Minuten schnüffeln und laufen lassen. Danach wurde sie wieder nach Hause getragen.


    Seit gestern haben wir das Problem, dass sie anfängt ihr Bett im Wohnzimmer zu attackieren. Wenn wir versuchen sie davon abzuhalten dreht sie total auf, bellt uns an und schnappt nach uns.


    Heute Nacht hatte ich genau 2 Stunden Schlaf, weil sie immer wieder aus dem Bett wollte und ich sie ständig beruhigen musste bis sie wieder eingeschlafen ist. Sie liegt in einem Körbchen mit recht hohen Wänden aus dem sie nicht einfach rausgehen kann. Seit sie da ist habe ich auf dem Boden neben ihr geschlafen und eine Hand ins Körbchen gehalten. Die letzten 2 Nächte musste ich sie dann wirklich mit meinem ganzen Körper davon überzeugen, dass jetzt Schlafenszeit ist.. nach 10 Minuten pennt sie dann auch ein.


    Heute Morgen war sie 2 Stunden lang komplett aufgedreht und kam einfach gar nicht zur Ruhe. Sie war zum Lösen draußen und danach ging es los. Wir haben versucht sie zu ignorieren.. dann bellt sie uns an und hört auch nicht auf recht egal wie lange wir warten. Wir bleiben dabei dann ganz ruhig und sitzen zB am Esstisch. Auf ihrem Platz dreht sie auch durch und knabbert wieder alles an. Spielzeug in das sie beißen darf haben wir ihr kurz als Alternative gegeben aber dann fing sie an damit rumzurennen - also wieder weg.


    Wir haben gerade keine Ahnung wieso sie so reagiert und wie wir sie richtig beruhigen sollen. Ich wäre für jeden Tipp mehr als dankbar! Sorry für den langen Text. Hoffentlich hat es jemand bis zum Ende geschafft :woozy_face:

  • sie reagiert so weil sie kein Welpe mehr ist, sondern ein fröhlicher Junghund, der scheinbar schon ganz gut bei euch angekommen ist und jetzt Kapazitäten für Spiel und Spaß hat. Junghunde spielen und raufen nunmal bis sie müde werden. Bietet ihr etwas Action, regelmäßig andere Hunde und ihr müsst eben lernen so einen Hund nicht nur als schlafende Deko zu ertragen

  • ANZEIGE
  • Seit gestern haben wir das Problem, dass sie anfängt ihr Bett im Wohnzimmer zu attackieren. Wenn wir versuchen sie davon abzuhalten dreht sie total auf, bellt uns an und schnappt nach uns.

    Liest sich so, als wäre ihr langweilig.

    14 Wochen sind ja schon etwas mehr als drei Monate. Ihr dürft ihr jetzt ruhig mehr Input geben. Bitte nicht gleich 2h am Stück, aber ein bisschen mehr als 1x 15min am Tag. Rumflitzen, spielen, toben.

  • Heute Morgen war sie 2 Stunden lang komplett aufgedreht und kam einfach gar nicht zur Ruhe. Sie war zum Lösen draußen und danach ging es los. Wir haben versucht sie zu ignorieren.. dann bellt sie uns an und hört auch nicht auf recht egal wie lange wir warten. Wir bleiben dabei dann ganz ruhig und sitzen zB am Esstisch. Auf ihrem Platz dreht sie auch durch und knabbert wieder alles an. Spielzeug in das sie beißen darf haben wir ihr kurz als Alternative gegeben aber dann fing sie an damit rumzurennen - also wieder weg.


    Euer Nachwuchs will spielen und toben :hurra: . Total normal. Spielt doch ein wenig mit. Wieso darf sie nicht mit ihrem Spielzeug abdampfen? Spielen und wieder runterfahren ist ein Lernprozess. Spielt doch etwas mit ihr und lasst sie anschließend wieder zur Ruhe kommen (kann man anfangs fördern mithilfe eines Kauknochens). Normalerweise schlafen sie dann ein wenig bevor sie im Anschluss wieder raus müssen und der Trubel von vorne losgeht 😅

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ganz richtig, das ist kein Baby mehr, sondern eher eine aufgeweckte Sechsjährige. Die will nicht immerzu ruhen, die will spielen und Spaß haben. Das muß man nun auch nicht übertreiben, aber Du kannst durch Angebote draußen langsam einprägen, daß drinnen der Ruheraum ist. Je klarer Du das trennst, um so schneller wird sie begreifen. Ohne Angebot zu Aktivität draußen bleibt ihr garnichts übrig, als quasi jederzeit und jedenorts zu versuchen, ihre Bedürfnisse als aktiver Junghund zu befriedigen.

  • sie reagiert so weil sie kein Welpe mehr ist, sondern ein fröhlicher Junghund, der scheinbar schon ganz gut bei euch angekommen ist und jetzt Kapazitäten für Spiel und Spaß hat. Junghunde spielen und raufen nunmal bis sie müde werden. Bietet ihr etwas Action, regelmäßig andere Hunde und ihr müsst eben lernen so einen Hund nicht nur als schlafende Deko zu ertragen

    Oh man. Irgendwie sagt jeder was anderes. Wir wollen auf keinen Fall eine schlafende Deko.. aber überall steht, dass sie quasi den ganzen Tag schlafen soll und das hat sie seit Sonntag auch so gemacht deswegen dachten wir, dass das so richtig sei. Und mit dem Spazieren wollten wir sie auch nicht überfordern. Ich habe gelesen, dass sie pro Lebenswoche 1 Minuten Spazieren gehen sollte. Und es wird oft gesagt, dass Hund vielleicht aufdreht, weil überfordert


    Aber danke schon mal für die Antworten!

  • aber überall steht, dass sie quasi den ganzen Tag schlafen soll

    Ja und dann noch die Nacht, was 24 Stunden ruhen/schlafen bedeutet.

    Die Welt lernt der Hund dann wann kennen? Wann kann er seinen Koerper 'trainieren', wann spielen, wann kauen (Zahnwechsel usw.)?


    Ja, Junghunde sollten auch lernen zu ruhen. Aber es sind Hunde, keine Faultiere o.ae.


    Diese 5-Minuten-Regel bezieht auf das laufen der Leine. Da muss der Hund sich massiv an den Menschen anpassen und das ist einfach sehr anstrengend. Das bezieht sich nicht auf Freilauf, Welt erkunden, Spiel, usw.

  • Ich habe gelesen, dass sie pro Lebenswoche 1 Minuten Spazieren gehen sollte. Und es wird oft gesagt, dass Hund vielleicht aufdreht, weil überfordert

    Wahrscheinlich hast du gelesen, dass der Welpe nicht länger als 1 Minute pro Lebenswoche an der Leine spazieren soll. Das ist etwas anderes, wie im Freilauf (bitte mit Schleppleine am Geschirr, falls kein guter Rückruf vorhanden) toben und rumwuseln lassen.


    Und es wird oft gesagt, dass Hund vielleicht aufdreht, weil überfordert

    Sie drehen auch auf, wenn man sie unterfordert. Ihr fährt jetzt eigentlich ein richtig mieses Sparprogramm mit dem Junghund. Sie sucht sich jetzt ihre eigene Beschäftigung, indem sie Bett attackiert und euch anbellt. Sie braucht mehr Input für ihr Köpfchen.

  • Sie sollen in dem Alter durchaus rund 20 Stunden ruhen/schlafen. Das lässt aber durchaus ne Menge zeit zum Rennen, Spielen, Schnüffeln, Erkunden, Kauen, Blödsinn machen....


    Kein Mensch weiß, woher die 5 min Regel kommt. Natürlich soll man einen Junghund nicht gnadenlos überlasten, und natürlich kann der noch nicht 30 Minuten konzentriert an der leine gehen.


    Ein normaler, gesunder junger Hund kann und sollte aber in dem Alter durchaus richtig rennen und toben, am besten mit Artgenossen. Muss ja keine Stunde sein - aber 15 Minuten draussen sein ist deutlich zu wenig.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!