Motivieren zum Gassi gehen

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    seit 1,5 Wochen ist unser Mini American Shepherd Welpe bei uns. Er ist jetzt 10 Wochen alt. Ich wusste schon vorher, dass Welpen am Anfang noch Schwierigkeiten haben, ihr Zuhause zu verlassen. Unser Cooper weigert sich häufig, aus dem Haus zu gehen. Ich bekomme ihn direkt bis vor die Haustüre, dann setzt er sich oft hin und will nicht weiter. Wenn ich es mit etwas Ziehen versuche, jault er kurz auf. Dann höre ich auch sofort auf, ich will ihn ja nicht mit Gewalt nach draußen bewegen. Aktuell ist es schwer zu glauben, dass unser Welpe mal ein sportlicher und aktiver Hütehund werden soll.


    Wenn wir es dann doch soweit geschafft haben, dass unser Haus außer Sichtweite ist, geht es auf einmal. Dann tobt Cooper fröhlich über die Wiese und läuft auch recht brav an der Leine mit.


    Außerdem fällt mir auf, dass er leichter mitkommt, wenn meine Frau und ich gemeinsam mit ihm raus gehen. Gehe ich allein mit ihm (oder sie allein), dann ist er richtig stur.


    Habt ihr Tipps auf Lager, mit denen ich meinen Welpen zum Gassi gehen animieren kann?

  • Auf den Arm nehmen, ein paar Meter auf die Wiese tragen, runtersetzen. ;)

    Danke, das hatten wir auch einmal schon so gemacht. Hat gut funktioniert. Allerdings hatte ich dann gelesen (ich glaube es war in einem Buch vom Rütter), dass man das nicht zu oft machen soll. Sonst gewöhnt sich der Hund daran, getragen zu werden und lässt es genau darauf ankommen.

  • ANZEIGE
  • Auf den Arm nehmen, ein paar Meter auf die Wiese tragen, runtersetzen. ;)

    Danke, das hatten wir auch einmal schon so gemacht. Hat gut funktioniert. Allerdings hatte ich dann gelesen (ich glaube es war in einem Buch vom Rütter), dass man das nicht zu oft machen soll. Sonst gewöhnt sich der Hund daran, getragen zu werden und lässt es genau darauf ankommen.

    Du hast noch ein Baby, alles ist neu, die Welt da draußen kann schonmal angsteinflößend sein.


    Abgesehen davon halte ich es für Quatsch, dass ein Hund sich in irgendeiner Weise negativ daran gewöhnt. Wenn der nicht bald Mut fasst, die Welt erkunden möchte und Energie für 10 hat, dann ist das kein normaler gesunder Junghund.

  • Vergiss, was in dem Buch steht. Es ist völlig normal, dass Welpen ihr sicheres Zuhause nicht verlassen wollen. Dieses Verhalten legt sich mit der Zeit automatisch, wenn der Welpe älter wird und der Erkundungsdrang größer. Tragen oder mit dem Welpen wohin fahren, ist die beste Lösung.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kann das bestätigen. Ich mache das mit meinem Welpen auch so. Entweder ich trage ihn zum Auto und wir fahren wo hin oder ich trage ihn ein paar Meter von der Wohnung weg und dann läuft er ganz von selbst. Wenn ich nur rausgehe, weigert er sich auch oft und setzt sich stur hin und will die sichere Höhle nicht verlassen.

  • Aktuell ist es schwer zu glauben, dass unser Welpe mal ein sportlicher und aktiver Hütehund werden soll.

    Wenn man sich zwei jährige Hosenscheißer mit Windel am Po und Schuh im Mund anschaut, zweifelt man doch auch nicht daran dass die mal komplizierte Gleichungen lösen oder Gedichte von Goethe interpretieren können 😏

    Habt Geduld - es wird noch 3-4 Jahre dauern bis aus dem Welpen ein erwachsener Hund geworden ist.

    Wenn ich es mit etwas Ziehen versuche,

    Besser nicht versuchen ...

    Ich wusste schon vorher, dass Welpen am Anfang noch Schwierigkeiten haben, ihr Zuhause zu verlassen.

    Dann hast du in dem Zusammenhang sicher auch gelesen wieso das so ist?

    dann ist er richtig stur.

    Nein, er folgt nur seinem genetischen Programm.

    Ein so junger Welpe würde sich nicht von der sicheren Höhle entfernen. Damit bringt er sich in Lebensgefahr. Ihn mit Gewalt in eine gefährliche Situation zu zerren disqualifiziert dich als souveränen Hundeführer. Auch wenn sie für dich nicht gefährlich ist - der Welpe entscheidet selber über seine Emotionen und was er als beängstigend einstuft und was nicht.

    Habt ihr Tipps auf Lager, mit denen ich meinen Welpen zum Gassi gehen animieren kann?

    Trage ihn ein gutes Stück, fahre mit ihm raus in sicheres Gelände.

    Freilauf ohne Leine ist eh zielführender als Gassi.


    Gassi (also an kurzer Leine gehen) Sollte ein junger Welpe nach Möglichkeit eh nur kurz am Tag. Freilauf und Welt in eigenem Tempo erkunden gerne auch mehrere Stunden am Tag (mit Möglichkeit zum Ruhen wenn Welpi müde wird)


    Die Phase dass er nicht mit will geht von alleine vorbei, egal ob man da nun trainiert oder es einfach lässt.

  • Sonst gewöhnt sich der Hund daran, getragen zu werden und lässt es genau darauf ankommen.

    Das halte ich für Quatsch.

    Ein gesunder junger Hund will sich bewegen und ist von Natur aus nicht bequem.


    Ich arbeite seit 10 Jahren im Kindergarten und mir ist kein einziges Kind untergekommen, welches gerne getragen wird - Junge Lebewesen wollen sich bewegen.

    Obwohl die als Baby alle getragen werden mussten ... Mehrere Monate/Jahre.

  • Ich habe mittlerweile so viele Welpen getragen und keiner von ihnen hat das nach ein paar Wochen noch eingefordert.


    Das ist wirklich absoluter Blödsinn.


    Wie schon geschrieben, entfernen sich Welpen nicht von ihrem sicheren Zuhause (Murmelchens Kamikaze Malis lesen jetzt mal weg :see_no_evil_monkey:)


    Trag ihn bis zu einem Platz wo er sich möglichst frei bewegen kann und lasst ihn dort die Gegend erkunden.

    Nach einer kurzen Zeit geht's wieder zurück.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!