Beiträge von Lolalotta

    Waren gestern essen und habe aus Jux dem Hund einen ordentlichen Rest meiner riesigen Portion „Grüner Gazpacho“ hingestellt. War also eine Art kalter Smoothie aus hauptsächlich Gurken, tausend Kräutern, Staudensellerie plus X. Ove hat es geliebt. Hat mich sehr überrascht.

    Also das Hunde mit Zäunen als Barriere "die große Klappe" haben, ist ja nun wirklich nichts Neues. Gibt's zig Memes dazu und finde ich absolut nicht ungewöhnlich. Wahrscheinlich kenne ich aber zu viele pathologisch schlecht sozialisierte, Bemitleidenswerte Hunde

    Hieran musste ich auch sofort denken. Und vorab: ich will damit nicht in die Sozialverhaltendiskussion einsteigen oder das HSH Pudelvideo irgendwie werten. Aber das Video finde ich ganz spannend.


    Danke euch für die Pilzbestimmungsbuchempfehlungen (tolles Wort)!


    Ich habe noch die App Shroomify gefunden. Die sieht auch sehr nett aus. Sie nutzt die Location des Telefons und gibt so regional unterschiedliche Infos raus und zeigt auch direkt an, welche Pilze gerade regional und saisonal vorkommen könnten.

    Hat jemand Erfahrung mit den Cocpo Hundebetten aus Kunstleder?

    Bspw überhaupt Kunstleder. Nehmen eure Hunde die gerne an?

    Wirken ja immer etwas kühler (wobei ich Decken oder ein Vetbed reinlegen würde).

    Der Hygiene Aspekt gefällt mir allerdings sehr.

    Mein Hund mag Kunstleder nicht so gerne, obwohl er grundsätzlich schon gerne kühl liegt.

    WorkingDogs

    Danke dir für die Erklärmühe! Auch das hat wieder einiges zurecht sortiert in meinem Hirn und mir sind ein paar Lichter aufgegangen.


    Es ist ganz interessant, hier fährt sich Hund durch Futter teilweise mehr hoch, als durch Beutespiel. Beim Spiel geht es ihm viel mehr um die soziale Interaktion mit mir als um das Spielzeug an sich. Vielleicht liegt es daran.


    Und Phonhaus , ich hab hier auch einen Kandidaten, der auf soziales Lob abfährt. Aber eher im Alltagskontext. Alles was in Richtung kleinschrittig aufgebauter Hundesport o.ä. geht, da wechselt er dann in einen ernsteren Arbeitsmodus und da ist ihm das dann nicht … strukturiert (?) genug. Jedenfalls profitiert er dann sehr von ritualisierten Belohnungsabläufen und scheint das auch zu präferieren oder regelrecht einzufordern.


    Sehr spannend alles! Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, mit dem nächsten Welpen mehr oder anders zu spielen. Da war ich nicht so gut drin mit Ove. Befangen irgendwie, gehemmt, verkopft. Ohne Spielzeug klappte erstaunlicherweise viel besser. Das war dann eher so Überbegriff soziale Interaktion und nicht konkret Spiel. Wir haben uns das gemeinsame Spiel mit Beute echt ein wenig „erarbeitet“, aber es ist schön zu sehen, dass das eben doch auch geht. Man kann lernen, mit Beute zusammen zu spielen.

    Beim jungen Hund übe ich auch Beute und Futterbelohnung abzuwechseln. Das ist bei uns ein Ausbildungsschritt. Da fängt bei vielen Hunden das Thema schon an, wenn sie nach einem wilden Spiel kein Futter mehr wollen, sondern nur noch Spiel. Oder sie nur fressen und nicht spielen wollen. Das geht auch gut in Ablenkungsarmer Umgebung.

    Würdest du mir erklären wieso? Ich hab bei meinem Hund auch erst üben müssen, dass Spiel mit Beute toll ist. Er würde immer Futter vorziehen. Manchmal finde ich Spielbelohnungen praktisch, aber andererseits entscheidet der Hund ja, was er lohnenswert findet. Würde mich interessieren, ob das Abwechseln für dich „nur“ ein Sport- oder auch ein Alltagsding ist und was da jeweils dahinter steht.