Der Welpe ist da

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Community,



    seit gestern ist der kleine 10 Wochen alte Dackelrüde Freddy bei uns eingezogen.


    Der erste Tag und die erste Nacht sind gut überstanden und ich denke, wir haben auch bisher eine gute Mischung aus Spielen, schlafen und raus gehen gefunden

    passiert natürlich aber sei es drum.


    Freddy ist eher ein, ich würde sagen ängstlicher und zurückhaltener Hundewelpe.


    Nun stellt sich die Frage, ob es schon Sinn macht mit einer Art Trainig anzufangen oder ob dies erst nach ein paar weiteres Wochen Sinn macht. Man möchte den kleinen ja nicht über- und auch nicht unterfordern.


    Welche Erfahrung habt ihr gemacht bzw. wie macht ihr das?



    Liebe Grüße

  • Wenn du mit Training „Sitz, Platz, Bleib, Hier“ meinst, dann kannst du natürlich sofort anfangen. Kannst es auch mit sowas wie „Bring Zeitung“ versuchen, aber das würde ich bisschen später probieren. :ugly:


    Und natürlich herzlichen Glückwunsch zum Dackelchen!

  • ANZEIGE
  • Ich meine damit wirklich sowas wie "sitz, platz". Derzeit ist er einfach noch sehr aufgedreht, wenn er nicht grade pennt.
    Da weiß ich nicht, ob er sich überhaupt auf sowas konzentrieren kann richtig.

  • Er ist im wachen Zustand rund um die Uhr aufgedreht? Schläft er denn wenig?

    Ob er sich darauf konzentrieren kann, sieht man nur in dem man es ausprobiert. Falls es nicht klappt, kannst du abbrechen ohne dass du Angst haben musst dass dein Hund niemals darauf hören wird.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also Sitz und Platz wäre jetzt nicht die Dinge, die ich einem Welpen in den ersten Wochen beibringen würde. Da würde ich die eh schon kurzen Aufmerksamkeitsphase für wichtigere Dinge nutzen, die für das Zusammenleben wichtig sind.

  • Ich meine damit wirklich sowas wie "sitz, platz". Derzeit ist er einfach noch sehr aufgedreht, wenn er nicht grade pennt.
    Da weiß ich nicht, ob er sich überhaupt auf sowas konzentrieren kann richtig.

    Wozu? Wichtig wäre doch jetzt erstmal dass er seinen Namen kennt, Rückruf und ein Abbruchkommando. Damit bist du die nächsten Wochen neben all dem anderen zeug was so ein Hundekind lernen muss komplett ausgelastet.

  • Also Sitz und Platz wäre jetzt nicht die Dinge, die ich einem Welpen in den ersten Wochen beibringen würde. Da würde ich die eh schon kurzen Aufmerksamkeitsphase für wichtigere Dinge nutzen, die für das Zusammenleben wichtig sind.

    Für welche Dinge denn?


    Ich meine damit wirklich sowas wie "sitz, platz". Derzeit ist er einfach noch sehr aufgedreht, wenn er nicht grade pennt.
    Da weiß ich nicht, ob er sich überhaupt auf sowas konzentrieren kann richtig.

    Wozu? Wichtig wäre doch jetzt erstmal dass er seinen Namen kennt, Rückruf und ein Abbruchkommando. Damit bist du die nächsten Wochen neben all dem anderen zeug was so ein Hundekind lernen muss komplett ausgelastet.

    Ja, da hast du recht.
    Rückrufen klappt tatsächlich sogut wie immer, obwohl ich meine, dass er seinen Namen noch nicht wirklich verstanden hat.

    Abbruchkommando ist wohl das größere "Problem". Dann wäre Name und Abbruch wohl am wichtigsten :)

  • Er ist im wachen Zustand rund um die Uhr aufgedreht? Schläft er denn wenig?

    Ob er sich darauf konzentrieren kann, sieht man nur in dem man es ausprobiert. Falls es nicht klappt, kannst du abbrechen ohne dass du Angst haben musst dass dein Hund niemals darauf hören wird.

    Nein ist er nicht. Heute hatte er seine "5 Minuten" wie man immer so schön sagt.
    Das könnte allerdings daran liegen, dass er den halben Tag komplett verpennt hat und nu am späten Nachmittag/abends aufgedreht ist.
    Aber ich denke, grade haben wir ihn gut ausgepowert und ihn wieder runter fahren lassen können :)

  • Also Sitz und Platz wäre jetzt nicht die Dinge, die ich einem Welpen in den ersten Wochen beibringen würde. Da würde ich die eh schon kurzen Aufmerksamkeitsphase für wichtigere Dinge nutzen, die für das Zusammenleben wichtig sind.

    Für welche Dinge denn?

    So wie Lockenwolf schon schreibt. So etwas wie Rückruf, Abbruch, Orientierung an mir, Ruhe halten.

    Es kommt halt auch darauf an, was dir für deinen Alltag wichtig ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!