Der "Welpenaussuch-super-Thread"

  • ANZEIGE

    Hier sind alle willkommen, die ihre herzergreifenden, lustigen, eigenartigen oder traurigen Momente, die sie beim Aussuchen ihres Welpen erlebt haben, teilen wollen.


    Seid ihr mit einer fixen "must-have-Liste" zum Züchter gefahren oder hat euch der Augenaufschlag auf einer Internetseite verzaubert? Hat es gleich "Klick" gemacht oder hat sich der Welpe langsam ins Herz geschlichen? Hat er beim ersten Besuch die neue Handtasche zerstört oder ist er auf dem Schoß eingeschlafen? Nach welchen Kriterien habt ihr den Welpen ausgesucht?


    Alle Geschichten, Erfahrungen, Anekdoten, und Gedanken zum Thema dürfen hier erzählt werden!

  • Die waren erst drei Wochen alt, sahen alle aus wie braune oder schwarze Würste auf Beinen und haben meistens geschnarcht.

    Ich wollte au jeden Fall eine Hündin und am besten in leberbraun. Die Hündin hatte 11 Welpen und von den Hündinnen war erst eine reserviert.

    Ich hab der Züchterin gesagt, ich möchte von denen die ruhigste und bedachteste.

    Mit sieben Woche hab ich die Welpen nochmal besucht und da hatte sie mir dann Kaya ausgesucht, die wir dann mit auf eine Wiese vors Haus genommen haben und 20 Minuten "bespasst" haben. Die war recht gechillt, aber nicht schreckhaft. Hat gepasst.

    Mit elf Wochen hab ich sie abgeholt, weil das dann mit den Sommerferien super hingehauen hat.

    Bin da, glaube ich, eher pragmatisch rangegangen. Schockverliebt oder so war ich nicht.

  • Ich wollte einen Rüden namens Kurt. Und zwar einen Beagle oder so.

    Stattdessen wurde der erste Hund eine Hündin und außerdem ein Kampfhund, dabei hatte ich Angst vor Kampfhunden, denn die sind bekanntlich gefährlich.


    Es gab zu der Zeit kaum Welpeninserate von privat. Und dass Züchterhunde unleistbar teuer sind, weiß man ja. Aber das Beagleinserat schien irgendwie dubios und der Pinscher auch.


    Wie wollen die Welpen in ganz Österreich liefern mit ner tschechischen Telefonnummer? Und das Foto schaut so nach Fotoarchiv aus. Vielleicht ist sowas unseriös?


    Die Kampfhunde da sind aber wohl in Wien. Nicht, dass ich jemals im Leben sowas haben wollen würd, aber man könnte Beratungsdiebstahl betreiben, also so in der Art, Besichtigungsübung. Die sind schon gefährlich, aber ich mein, wird einem schon nix passieren, wenn man die einfach anschaut. Dann weiß ich wenigstens, was ich definitiv nicht möchte...


    Besuchstag: Oh,der eine Hund, der da grad gegangen ist, ist ja fesch. Bisschen wie eine kleine Dogge. Oh,die Dogge vom Onkel...hach...

    Aha, das ist der Vater der Welpen. Hm. Die Mutter schaut aber schon gefährlich aus irgendwie...oh...die is aber...bisher voll freundlich.

    Aha, 2 Welpen sind noch da...nehm ich sicher nicht, aber das sag ich nicht. Ah, was bistn Du für eines? Du bist gestromt. Du bist sicher ein Bub. Gehst Du wieder von mir runter, bitte? Na, okay, bleib. Ach, das ist die Hündin. Und der Rüde...hm..

    der will nicht. Und halb vergeben ist er eh schon. Und...

    2 Stunden später: Ich brauche etwas Bedenkzeit. Darf ich mich melden? (Sicher nicht!). Die sitzt noch immer auf meinem Schoß....


    Daheim: Nett waren sie schon. Und die Leute auch. Bisschen trashig, aber nett. So gefährlich haben die Hunde jetzt gar nicht ausgesehen.


    48Stunden fast ohne Schlaf später, dafür mit Recherche zu Beißvorfällen, Bissstatistiken, innerartlicher Aggression und hündischem Aggressionsverhalten und der Conclusio: es ist alles etwas anders, als es in der Zeitung steht, rief ich an und holte die gestromte Hündin noch am selben Tag.


    War bester Hund wo gibt und mit nem Tutnix wäre alles anders geworden, viel weniger spannend vermutlich und nicht so lehrreich und ich würd wohl auch Hunde auf Spielplätze kacken lassen oder so und meine Umwelt nerven und mir nix denken. Mein erster Welpe hat mir Rücksicht und mitdenken geschenkt und sehr viel persönliche Entwicklung.

  • ANZEIGE
  • Riesiger Wurf, wollte eigentlich zur Abwechslung mal eine Hündin, hatte dem Züchter aber gesagt, dass ein Rüde auch in Ordnung wäre.

    Kurz vor dem Erstbesuch bekam ich die Mitteilung, dass ich einen Rüden bekommen würde. Naja, bisschen enttäuscht, aber ehrlichgesagt dann doch erleichtert, mich nicht mit Läufigkeit und Co rumschlagen zu müssen.


    Beim Besuch waren noch vier Rüden frei. Eigentlich wollte ich strategisch sein, mir Bedenkzeit nehmen, alle mal gründlich anschauen - dann tappste aber der Knirps mit dem silbernen Halsband auf mich zu, schnupperte an meinen Schuhen und legte sich prompt auf denen pennen, während Mutti und Geschwister am rangeln waren.


    Der Vollständigkeit halber habe ich mir die anderen noch angeschaut, aber Bauchgefühl gab den Ausschlag, und Buri zog vier Wochen später ein. Dass er eine kleine Krawallmaschine ist war da aber auch nicht absehbar. xD

  • Ich bin da ganz unspektakulär... ich such mir einen Wurf aus und dann ist es mir prinzipiell egal, welcher Welpe es wird.

    Ich glaube nicht an Liebe auf den ersten Blick, nicht an "er hat mich ausgesucht" und von Welpentests halte ich schon mal gar nix.


    Cardassia habe ausgesucht, als sie zwei Tage alt war und Azog mit 5 Wochen, da hab ich mich vorher vom Züchter beraten lassen, bei welchem die einzelnen Charaktereigenschaften wie stark ausgeprägt waren, aber unterm Strich war es egal, welchen ich genommen hätte. Selbes bei Mr E, da wurd nach dem ersten Besuch und Gespräch mit der Züchterin ausgesucht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Welpe 2 war, rückblickend betrachtet, eine Schnapsidee unter Hormoneinfluss. Ich hätte noch absagen können, als ich wusste, dass ich schwanger bin. Nunja, nahm nicht die rühmlichste Entwicklung. Aussuchen war: Wurf von nem Bekannten, in mein Beuteschema passend, der "Resthund" sollte kein Handtaschenhund werden,also kriegte ich ihn (und Hund fühlte sich dann am wohlsten in Handtaschen).


    Welpe 3 war ein jahrelanges Theorieprojekt mit Züchtervorkontakt und dann doch plötzlichen Rasseschwenk hin zu "Hätte ich mir vorher nicht vorstellen können, wär aber praktischer und besser zur momentanen Lebenssituation passend", nachdem ich die Leistungslinie der mir grundsätzlich lieben und vertrauten Rasse kennen lernte, die hatte, warum ich sie vorher nicht für mich wollte


    Wenn schon so verrückt, wieder 3 Hunde zu haben, entgegen aller vorangegangenen Schwüre nach vielen Jahren mit 3er Konstellationen, dann doch bitte vernünftig.

    Vernünftig wäre zb ein Rüde und sehr vernünftig wäre schwarz oder gestromt, bloß nicht hell. Helle Hunde sind der Hausfrau Nerventod. Ich habe 2 helle Hunde. Und Grundvoraussetzung für Nr. 3 wär sowieso ein Wäschetrockner.

    Also Wäschetrockner gekauft und Pedigrees studiert. Züchter angeschrieben, teils getroffen. Hunde dieser und anderer Züchter getroffen.

    Letztlich Liste mit 5 ausländischen Züchtern gehabt, die haben könnten, was mir vorschwebt.

    Schlussendlich bei 4 Züchtern (mit offenen Karten) auf der Warteliste für Würfe im Frühjahr 2021 gestanden. Für einen dunklen Rüden.


    Im September postet eine Bekannte einen Vermittlungstext. 4 Wochen alter Welpe wieder zu vergeben,von einem Züchter auf meiner Liste. Allerdings dem letztgereihten, von dem ich trotz Punkten, die ich kritisch fand, die Hunde aber sehr ansprechend im Wesen fand.

    Den Wurf hatte ich nicht mitgekriegt.


    Helle Hündin mit schwarzer Maske. Verdammt, mir sind Welpenbilder egal, ich bin immun. Aber die sieht ja aus wie eine Ente, moi, und wenn ich mir einen Hund backen würde, so ganz ausm Bauch, wär es ne sandfarbene Hündin mit Maske, nur such ich nicht nach Aussehen aus oder nur grob.

    Schnappatmung.

    Sie wurde vor 5 Minuten gepostet. Sie würde abgegeben werden im Oktober....Du meine Güte,das wär ja exakt zum bereits gebuchten Urlaubsabbau.

    Und...dass Corona heuer noch vorbei ist...hahaha...glaubt das echt wer? Was wenn die anderen Würfe deshalb gar nicht zustande kommen oder man nicht reisen kann? Es ist voll bescheuert, aber wenn ich ohne rational handeln würde, würde ich den sandfarbene Hund mit Maske aussuchen. Und obwohl ich keine Hündin will, würde ich die Hündin wählen.

    Schnappatmung. Herzrasen. Nummer gewählt. Von der Bekannten.

    "Haha, dass Du anrufst. Der Hund passt wie die Faust aufs Auge zu Dir, der ist sicher verrückt. Ich rufe den Züchter an. Die gehört Dir."

    10min später: "Sie hätt in die Schweiz gehen sollen, aber ich hab gesagt, dass Du die Nerven für den Hund hast. Schreib und macht Euch den Rest aus. Sie gehört Dir."


    Ähhhhhhh....oooooookay....oh, ich hab nen Hund.


    1e Stunde später waren die Grenzen endgültig dicht und unklar, ob sie wirklich mit 8 Wochen einreisen konnte. Sie konnte, allerdings musste dazu der Züchter über die Grenze. Ich hab beide bei der Übergabe zum ersten Mal gesehen.


    Der Hund ist, was ich wollte. Und eher gaga. Und anstrengend. Ich bin sehr verliebt. Die letzten 6 Monate brachten viele graue Haare, aber auch einen ganz famosen Begleiter. Nur über das Kreischen müssen wir noch reden (leise bitte).

  • Ach jaa - schön Ronja war ja ein Ups - eine von 9. Wir sind „nur zum Gucken“ hingefahren, als sie 5 Wochen waren. Noch Keiner fest vergeben. Ich habs heute noch vor Augen.


    Da ist da dieser kleine Knopf mit dem dunklen Schwänzchen, der einsam in der Ecke lag. Die Geschwisterchen wachten auf, stellten fest „Oh - da fehlt was“ und sind zum Knopf kuscheln gelaufen. Knopf wacht auf, stellt fest „Bääääh - es kuschelt“, verdreht die 5 Wochen alten Äuglein, steht auf und stapft schlecht gelaunt in die nächste einsame Ecke. Schläft seufzend wieder ein. Nach ein paar Minuten wacht ein Geschwister auf, stellt fest „Oh - da fehlt was“, weckt die anderen, die Perlenschnur läuft zum Knopf ...


    Wir haben das fasziniert etwa 20 Minuten beobachtet und dann war klar: „Den Knopf wollen wir. Mürrischer eigenständiger kleiner Eigenbrötler - das passt zu uns :lol:.“


    Dass die Augen dauerhaft blau sind, hatten wir da noch gar nicht gecheckt. Das kam dann als Bonus. Die Eigenbrötlerin wurde es und bereichert unser Leben jetzt seit über 15 Jahren.


    Ansonsten hatten wir bisher nur erwachsene Tiere aus dem Tierschutz, ist bisher also die einzige Welpenerfahrung.

  • Wir sind zum ersten Mal bei der werdenden Mama gewesen, da war die Hündin grad erst frisch gedeckt und wir wussten noch nicht, ob sie wirklich tragend war.

    Von Beginn an war klar, wir möchten einen schwarzen Rüden und zwar mit möglichst vielen Locken. Die Besitzerin war ganz angetan von unserem Wunsch nach einem Rüden, denn die Warteliste war bereits voll von Interessenten für Hündinnen.

    Als die Welpen eine Woche alt waren, haben wir sie kennengelernt.

    Rüde blau oder Rüde grün wären für uns in Frage gekommen, Rüde blau war der Favorit weil mehr Löckchen.

    Dann waren wir irgendwann zum nächsten Besuch, Rüde blau wurde ausgiebigst bekuschelt, Fiete würde er dann heißen.

    Wir haben Proben von den 5 in Frage kommenden Hunden genommen für meinen Allergietest.

    Wegen meiner Allergie bekam ich dann also Fiete auf den Schoß, der Rest der Familie bekam andere Welpen.

    Eine Woche später waren nach dem Test dann noch 2,5 Hunde übrig geblieben.

    Beim nächsten Besuch wieder das gleiche Prozedere.

    Fiete für mich, Hündin gelb für den Mann, Hündin braun für meine Tochter.

    Hündin braun sitzt auf ihrem Schoß, hebt den Kopf, sieht ihr in die Augen und guckt und guckt und kuschelt sich an

    Kind hat Herzen in den Augen, ich hab Pipi in den Augen und vom anderen Ende des Raumes kommt "ich glaube, ihr habt euren Hund gefunden"


    Tja, aus Fiete wurde dann also Mia und wir haben es nicht einmal bereut


    Und wir sind bis heute froh, dass Rüde blau und Hündin braun ein reaktionsloses Testergebnis zeigten

  • Ein toller Thread! ☺️


    Wir hatten uns lange mit dem Gedanken einen Hund zu haben beschäftigt. Wir sind viel in der Natur, Camping, Bogenschiessen, Pilze sammeln, wandern und soooo viel am draussen kochen. Da fehlte nur noch der passende Vierbeiner. Als Sohnemann 10 wurde, rückte der Gedanke näher. Wir interessierten uns sehr für einen Vizla. In der Schweiz werden diese jedoch nur noch jagdlich vermittelt. Und den jagdschein haben wir (noch) nicht. Zeitlich passte jedoch alles und wir begannen mit der Suche für einem Begleiter. Per Zufall bin ich dann auf Skas Wurf gestossen. Auf den Bildern sah man verschiedene Farbmixe, darunter auch Schwarz-braun, welches optisch nebst der Optik eines Vizlas ebenfalls sehr unserem Geschmack entsprach. Ich hatte früher einen gleichfarbigen Kurzhaardackel. Mein Partner hatte immer Rottis. Dackel für ihn zu klein, Rottis für mich zu gross. Ein Zwischending wäre cool. Da war nun das Inserat. Und diese süssen schwarz-braunen Rehlein. Wir wollten sie uns gerne anschauen, bewarben uns, hörten jedoch lange nix vom Züchter. Die Nachfrage war so gross und sie musste viele Bewerber selektieren. Schliesslich doch ein Anruf, es seien noch 3 Hündinnen zu haben. Das war für mich super, Partner hätte aber lieber gerne einen Rüden gehabt. Wir hin gedüst und es waren noch 2 schwarz-braune und eine schwarze Hündin zu vergeben. Wir nahmen jeweils eine schwarz-braune auf den Arm. Um uns herum soooo viele Geschwister. Auf meinem Arm sass Ska. Sie war etwas ängstlich, zitterte. Es war etwas frisch. Ich wärmte sie und während wir uns unterhielten, schlief sie auf meinem Arm ein. Es hatte bei mir gefunkt. Natürlich waren auch die anderen süss, aber die Mehrheit schon vergeben.


    Da alles relativ kurzfristig war, hatten wir danach keinen weiteren Besuch. Der Entscheid war jedoch von uns allen gefällt, klein Ska sollte es werden. Am Tag der Abholung waren fast alle Welpen am herumtoben. Nur 2-3 Welpen schliefen im Körbchen. Auch sie. Als ich an das Gitter heran trat wurde sie wach, sah mich verträumt an und kam sofort auf mich zu gelaufen und freute sich. ...als hätten wir uns schon ewig gekannt und ewig nicht gesehen. Vielleicht war das ihr Moment, wo es bei ihr gefunkt hat. 😉


    Wir sind mittlerweile sehr zusammen gewachsen. Lernen täglich voneinander und sind beide gleich bekloppt und hibbelig. 😉 Sie ist mein Spiegelbild und ich habe durch sie gelernt, auch einfach mal abzuschalten. Das hat noch niemand geschafft. Daher glaube ich, dass hat einfach alles so sein sollen. Und Family ist ebenfalls happy und wir alle lieben sie. ☺️

  • Bei mir war das ganz unspektakulär. Ich habe die Welpen 2 x besucht, hätte mich aber nicht entscheiden können welche ich von den Hündinnen ich nehme. Meine Züchterin hat die Welpen zugeteilt, ist bei den Tollern oft so.

    War die beste Entscheidung :cuinlove:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!