TS-DSH Aggression/ Verteidigung

  • ANZEIGE

    Hallo :winken:

    Ich wollte hier gerne die Schäferhund- Profis nach Meinungen fragen.

    Ich habe ja zurzeit eine 8 Jährige DSH aus Spanien. Sie ist erst seit 5 Tagen da, und bisher ein Träumchen.

    Sie ist sehr ruhig, läuft super an der Leine (wenn sie grade keinen Anfall bekommt, gleich mehr dazu), kann entspannt alleine bleiben (nur kurze Male getestet mit der Möglichkeit jederzeit wieder rein zu gehen) kennt auch einen Maulkorb und lässt sich verbal abbrechen.


    Ich habe definitiv mit Problemen gerechnet, auch mit Ressourcenverteidigung, aber eher in Richtung Futter.


    Sie verteidigt "ihre" Leine. Bzw auch (tatsächlich)ihr Geschirr und ihr Halsband wenn ich es ausziehe. Anziehen ist kein Problem. Ist es an, darf ich nicht mehr dran. Ausziehen ist auch schwierig. Zusätzlich dazu auch Chakos Sachen.

    Sie hat vorgestern, als ich sie nach dem Gassi abgeleint und mir die Leine auf den Boden gefallen ist nach mir geschnappt und sich dann sehr steif und eindeutig zwischen mich und Leine gestellt.

    Sofortmaßnahme: Mutti hat sie im Wohnzimmer festgehalten, ich habe alles aus dem Gang weggepackt und jetzt gibts einen MK drauf vor dem anziehen und beim Gassi.

    Außerdem rastet sie draußen "urplötzlich" aus, springt mich an, krallt sich fest und macht Schnappversuche Richtung Leine/ meine Hände.


    Da sie offensichtlich einen Konflikt mit dem Zubehör und uns hat sagt mein Bauchgefühl: Sofort intensiv trainieren, sofort positiv verknüpfen.


    Anderseits ist sie erst wenige Tage da und ist wahrscheinlich kopfmäßig eh schon gut bedient mit dem ganzen Umzugsstress.

    Überfordern will ich sie natürlich nicht, aber auch nicht dass sie da bei jedem anleinen einen Konflikt hat und ausrastet. Auch Metall im Oberschenkel tut höllisch weh, mal abgesehen von dem Stress den sie dabei hat und das Vertrauen in mich wohl gar nicht erst aufkommt.


    Würdet ihr sofort damit anfangen zu trainieren bzw positiv zu verknüpfen, oder lieber erstmal ankommen lassen und eben jedes mal MK drauf?


    Generell versucht sie auch stark Chako zu kontrollieren und räumlich einzugrenzen, da lässt sie sich aber sofort von mir verbal abbrechen.


    Danke schonmal!

  • Grundlegendes kommt bei mir von Sekunde 1 an dran.
    Nicht übermässige Trainingseinheiten natürlich. Ich mache so viel "nebenbei" wie ich nur kann.

  • Schließe mich da Tröti an. Würde auch direkt beginnen. In totaler Ruhe und wenn es sein muss auch Pause machen, bis wieder Ruhe und Entspannung herrscht. Ist natürlich leicht gesagt, schon klar. Gibt es denn einen Grund für das Geschirr? Evtl. würde ich es erstmal weglassen und nur mit Leine und Halsband beginnen. Lässt sie sich ansonsten denn überall entspannt anfassen (zB beim Bürsten)? Toll, dass Du ihr 'ne Chance gibst. Nimmst Du Pflegehunde auf bis zur Vermittlung (weil Du schreibst "Ich habe ja zurzeit eine 8 Jährige DSH aus Spanien ?

  • ANZEIGE
  • Danke ihr beiden, dann lag ich vollkommen richtig mit meinem Bauchgefühl.


    Tobie

    Natürlich wird das in völliger Ruhe und entspannt gemacht. Sie lässt sich auch überall Bürsten und bleibt ganz entspannt stehen. Hab ich aber nur kurz gemacht um zu schauen ob sie das kennt und machen lässt. Beim Streicheln genießt sie erst ganz eindeutig, dann wird sie hibbelig und geht in Übersprungshandlungen. Daher gibt es nur ganz kurze Streichler.

    Das Geschirr benutze ich zum doppelt sichern, sollte ein Karabiner brechen, oder sie sich versuchen rauszuwinden.

    Cara ist meine erste Pflegehündin. Sie hat auch schon ein Interessentenpaar (aber ich bin ehrlich gesagt am überlegen ob ich sie ganz adoptiere. Steht aber noch nichts fest, wir lassen es auf uns zu kommen)

  • Uiuiui. Da bekäm' ich Muffensausen. Bin ich zu memmig für.
    Deshalb kann man auch null ernst nehmen, was ich jetzt schreibe - ich würde auch sofort anfangen, zu trainieren. Und MK trotzdem drauf lassen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Uiuiui. Da bekäm' ich Muffensausen. Bin ich zu memmig für.

    Hab ich kein bisschen. Sie ist fremd, neu, erwachsen, ein Schäfi aus dem Tierschutz.

    Ein herzenslieber Hund der das beste verdient :herzen1:

    War klar dass sie nicht völlig Problemfrei sein wird, aber so ein Problem mit einer Leine ist mir neu :ugly:

  • Ich würde ggf. auch mal beim Tierarzt vorstellig werden und sie auf Schmerzen untersuchen lassen. Gerade bei DSH aus dem Tierschutz sollte das bei Auffälligkeiten eine der ersten Maßnahmen sein.

  • Cara ist meine erste Pflegehündin. Sie hat auch schon ein Interessentenpaar (aber ich bin ehrlich gesagt am überlegen ob ich sie ganz adoptiere. Steht aber noch nichts fest, wir lassen es auf uns zu kommen)

    Ich hab so viel Respekt vor allen HH, die sich diese Bürde auferlegen! Ich glaube, ich könnte es nicht. Weder nervlich (einen fremden Hund mit unbekannter - aber meist nicht ganz einfacher - Vorgeschichte) noch emotional (den dann wieder wegzugeben).


    Drück' Euch die Daumen, dass ihr das hinbekommt! (Und natürlich, dass Du weich wirst und ein zweites "Bleibe-Körbchen" kaufst ;) )

  • Ich würde alle wichtigen Dinge direkt ab Ankunft trainieren. Es gibt Dinge die Zeit haben, aber Dinge die für mich und oder die Sicherheit der Hunde wichtig sind. Da fange ich bei den Pflegis auch immer direkt an mit dem Training.


    Eventuell mal den TA drauf schauen lassen, nicht dass sie Schmerzen hat und das die Anfälle mit auslöst.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!