Jules Nase trocknet aus

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich habe folgendes Anliegen:


    Jules Nase trocknet einseitig aus, so wirkt es jedenfalls. Es hat ca. eine Woche vor Ostern angefangen und wir wollten zunächst abwarten, da es sie weder juckt, noch schmerzt noch irgendwie einzuschränken scheint. Das ist heute auch noch so, jedoch ist die Fläche um einiges größer geworden und es "wandert" auch über den Nasenflügel in die Nase. Die andere Seite ist top, feucht, nicht warm. Sie leckt sich nur sehr selten über die Nase, vor allem, wenn ich die Stelle kontrollieren möchte.


    Es fing am Übergang zum Schnauzenrücken an und trocknet weiter.


    Ich kann drauf drücken, sie kriegt gut Luft durch die Nase und schnarchen tut sie auch nicht. Trotzdem denke ich, dass das ja nicht normal sein kann.


    Unser TA ist derzeit im Urlaub und kommt erst nächste Woche wieder, deswegen wollte ich mir hier erstmal Meinungen holen (oder Erfahrungen).


    Jule wird im Sommer 6, ist aus medizinischen Gründen kastriert worden und hat seitdem trockene Rückenhaut, die wir mit speziellen Schampoos gut im Griff haben.


    dsc_05232irjcz.jpg

  • Schau mal hier Trockene Nase den Thread hatten wir erst kürzlich. Kasper hat auch oft sowas, aber beidseitig und nicht so heftig, wie Jule. Seltsam finde ich, dass es nur einseitig ist. Ich würde das wohl auch mal vom TA abklären lassen

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Kenne sowas nur von Labbis. Die nasale Parakeratose

    Das hab ich mir grad angeschaut, das sieht aber auch nochmal anders aus finde ich. Zudem scheint es eine seltene rezessive Krankheit zu sein, die fast ausschließlich beim Retriever vorkommt.



    Aber Cashews Nase sieht ziemlich exakt so aus wie die von Jule - nur beidseitig (vielleicht einen Ticken weniger, aber nicht extrem).

    Ich hab ihn jetzt erstmal immer wieder mit Vaseline eingeschmiert und ich finde es sieht schon deutlich besser aus.

    Interessanterweise sind aber die rauen Teile ein bisschen abgebröselt und die Haut drunter scheint gesünder zu sein.


    Insgesamt sehe ich gerade aber tatsächlich immer wieder Meldungen von trockenen Nasen, das mach mich auch irgendwie stutzig...


    Ich muss jetzt in nächster Zeit eh wegen Zeckenschutz zum TA, dann nehme ich ihn vermutlich mit, aber da es durchs eincremen besser geworden ist, bin ich zumindest nicht mehr so arg besorgt.

  • Ohje, wollt grad selbst einen Thread eröffnen aber vielleicht darf ich mich hier miteinreihen?

    Bekannte haben mit ihrem BBS leider jenes ziemlich ähnliche Problem, da wollt ich mal hören was euer Rudelwissen dazu meint.

    Bisher wusstsen 2 Tierärzte auch nicht weiter, Apoquel wurde meine ich gegeben.Hauptproblem ist auch diese Trockenheit.

    Denkt ihr hier handelt es sich um das gleiche?



    fh9b98lh.jpg

  • Interessant! Möglich das ich jetzt total daneben liege, aber mir kam grad der Gedanke ob das vielleicht an irgendwas liegen könnte, mit dem die Felder gespritzt werden :denker:

  • Interessant! Möglich das ich jetzt total daneben liege, aber mir kam grad der Gedanke ob das vielleicht an irgendwas liegen könnte, mit dem die Felder gespritzt werden :denker:

    Meine zumindest reagiert hochgradig sensibel bis allergisch auf Spritzmittel, oder was auch immer da alles draufgehauen wird...

    Sobald die Bauern hier auf den Feldern unterwegs sind, geht das Gejucke an Bauch, Pfoten und Kopf los...


    Kann also schon sein, meine rennt ja auch nicht direkt über die Felder, aber trabt halt am Feldrand entlang.

  • Also ich hatte das mal bei einem meiner Oldies.

    Man hatte mir erzählt, zumindest in unserem Zusammenhang, wenn er halt viel die Nase in den Dreck steckt (und er liess garantiert kein Erdloch aus), kann Lehm die Nase schnell abtrocknen lassen. Sollte nach dem Spaziergang die Nase immer schön vom Dreck und Staub befreien, reinigen und eincremen (einfach mit etwas neutral, Feuchtigkeit spendendem). Das hab ich gemacht und dann wars auch innerhalb kürzester Zeit wieder fort.


    Weiss nicht, wie die Witterungsbedingungen bei Euch sind, Jaren + Landlue, aber bei uns würden sie gerade aktuell für so etwas günstig sein. Hier und dort halb angetrockneter Schlamm, der, wenn er auf der Nase haftet, durch den Wind schnell abtrocknet und somit wie eine Fango-Maske (nur nicht so gesund) für längere Zeit haften bleibt und der Nase Feuchtigkeit entzieht, ähnlich, wie Gips.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!