territoriale Aggression - wie gehe ich das Thema am besten an? Geheimtipps?

Es gibt 25 Antworten in diesem Thema, welches 2.923 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Phonhaus.

  • ANZEIGE

    hallo ihr lieben,


    nun sind wir beim Thema "Begegnungen mit fremden Menschen" und "permanentes melden im Büro" auf einem sehr guten Weg. Der junge Herr ist aber leider auch ziemlich territorial, was sich bei Begegnungen mit Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus ziemlich lautstark äußert... (hinzu kommt vermutlich auch noch seine durch den Chip verstärkte Unsicherheit). Auch hier an der Tür zum Büro zeigt er ein ähnliches Verhalten, wobei es hier wesentlich weniger ist. Zuhause ist es so, das er meint auch die Leute verbellen zu müssen, die in den Nachbareingang gehen.


    Am Sonntag haben wir einen Termin bei einer Hundetrainerin, da werde ich das Thema natürlich auch ansprechen. Aber vielleicht habt ihr trotzdem schon vorab gute Tipps für mich oder Erfahrungsberichte, wie ihr das gemacht habt? Über ein Abbruchsignal? Oder doch was anderes?


    Wie würdet ihr beurteilen, das seine Geschwister genau die gleichen Probleme haben wie er? Das ist wirklich hoch interessant, über ganz Deutschland und die Schweiz verteilt und genau die gleichen Baustellen... bei den Hündinnen (von denen eine leider frühkastriert wurde) ist es sogar ein klein wenig schlimmer wie bei Samson und seinem Bruder (der intakt ist).


    Vielen Dank schon vorab und sorry für das wirre Geschreibe....

  • Bei uns hilft da ein "ist schon gut" als Signal für "Ich hab's gehört, du bist zwar ein tüchtiger Hund, brauchst jetzt aber nicht weiter zu wachen". Ist der Hund dann nicht ruhig, ein energisches "Schluß" - und in beiden Fällen sofort ein dickes Lob fürs Klappehalten. Sprich: Wir regeln das über Gehorsam.


    Ein dezentes "Wuff" oder ein kurzes Anschlagen sind übrigens erlaubt und sogar erwünscht, der Hund soll ruhig melden. Dafür gibt's dann ein Lob, aber das weitere muß er auf Ansage mir überlassen.


    Kurzgefaßt: Anschlagen gern, aber es muß regulierbar sein.

  • Wie würdet ihr beurteilen, das seine Geschwister genau die gleichen Probleme haben wie er?

    Ich würde es primär so beurteilen, dass es keine Probleme sind :smile:

    Lässt man die Problematik einer Problematik weg, findet sich vielleicht eine sehr viel simplere Lösung :smile:

    CH-Tröte hier
    Mit LZ DSH Bambam aka Tröti, dem Schneeflöckchen-Wolfsspitz Tessi,
    Katzi Thiana und den Federflauschbällchen Panda, Falbala, Burma, Goldi und Geierli

  • ANZEIGE
  • Bei uns hilft da ein "ist schon gut" als Signal für "Ich hab's gehört, du bist zwar ein tüchtiger Hund, brauchst jetzt aber nicht weiter zu wachen". Ist der Hund dann nicht ruhig, ein energisches "Schluß" - und in beiden Fällen sofort ein dickes Lob fürs Klappehalten. Sprich: Wir regeln das über Gehorsam.


    Ein dezentes "Wuff" oder ein kurzes Anschlagen sind übrigens erlaubt und sogar erwünscht, der Hund soll ruhig melden. Dafür gibt's dann ein Lob, aber das weitere muß er auf Ansage mir überlassen.


    Kurzgefaßt: Anschlagen gern, aber es muß regulierbar sein.

    das "Melden" geht hier mittlerweile. Es ist schon deutlich weniger geworden. Mir geht es hauptsächlich um die Territorial-Geschichte :smile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde es primär so beurteilen, dass es keine Probleme sind :smile:

    Lässt man die Problematik einer Problematik weg, findet sich vielleicht eine sehr viel simplere Lösung :smile:

    schiebs auf die Uhrzeit, aber was willst du mir damit sagen :D ?

    Tröti meint, dass, wenn man das Melden etc nicht als Problem wahrnimmt, sondern einfach als Verhalten, man neutraler damit umgehen kann.

    Dass alle Geschwister sich gleich/ähnlich verhalten, ist überhaupt nicht verwunderlich, sondern vermutlich einfach Genetik.


    Aber wirklich spannend ist die Frage, wie/wann/wo äußert sich denn die Territorialaggression?

  • Ich habe ja auch eine Hündin, die jeden der sich falsch bewegt oder nur daran denkt zu nah zu kommen verbellen (wie ich nun weiß auch stellen) würde, plus Unsicherheiten. An jedem Ort baue ich einen Rückzugsort auf, der bestimmte Bedingungen erfüllen muss. Mittlerweile weiß meine Hündin, dass sie dahin zu gehen hat, wenn etwas Gruseliges passiert und ich mich drum kümmere. Sie wufft bis ich zu ihr geguckt habe.

    Bin am Anfang mal aufgestanden, um zu kontrollieren und habe ihr gesagt "alles ok, danke" und habe sie parallel auf die Decke geschickt. Später musste ich nur aufgucken. Mittlerweile reicht "alles gut"


    Aktuell an neuem Ort funktioniert das nun auch nach ca einer Woche ganz gut. Allerdings muss ich da im großen Garten manchmal den Hund noch abholen und dann den Prozess starten.

    Fremde Menschen führe ich grundsätzlich ein. Die haben nicht automatisch die Möglichkeit beim zweiten Erscheinen reinzudürfen.

  • Ich hab noch nicht genau verstanden, wie sich das Problem konkret äußert :sweet:

    er verbellt jeden, der da seiner Meinung nach nicht hingehört.

    Ein territorialer Hund, der unsicher ist und bei jedem Furxxx anschlägt.

    Der Hunde lebt im falsch Umfeld.

    Das kann man ja nicht immer ändern, als bleibt nichts anderes übrig als ganz, ganz doll zu dressieren.

    Also ganz klassisches Gehorsamstraining, natürlich nett und zeitgleich mit dem Hundetrainier besprechen, wie man den Hund unterstützen kann sicherer zu werden.

    Und ich würde immer zeitnah Maulkorbtraining machen und den Hund im Treppenhaus mit einer nicht so doll sichtbaren Maulschlaufe führen (Menschen bekommen fast immer Angst vor Hunden mit Maulkob)


    Also:

    1. Vermeidung von Eskalation!

    2. Hund in Verhaltenstherapie schicken

    3. Gehorsamkeitstraining. SInnvoll und nett aufgebaut.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!