Beiträge von BettiFromDaBlock

    Potato Schauen und Riechen ist für mich dasselbe. Da du ja weißt, welche Stelle kritisch wird, würde ich, bevor ihr den Ort erreicht, ein wenig verweilen. (sofern er die Kapazitäten hat) Wenn er das nicht kann, war es wahrscheinlich zu nah. Es gibt auch die Möglichkeit ein ruhiges Suchspiel zum Herunterkommen zu machen und dann aus der Situation zu gehen. Solange er panisch rein und panisch raus aus dem Wegstück geht, lernt er, das ist die Art und Weise wie man aus der Situation herauskommt. Meine Hündin versucht es oft mit hektisch werden und dabei lernt sie durch hektisches Verhalten wird alles besser. Also muss ich ihr eine andere Handlungsoption anbieten.

    Wenn das Stück Wald der einzige panische Ort wäre für meinen Hund, würde ich den wahrscheinlich mal ein paar Monate meiden. Man muss ja nicht jede Baustelle auf einmal angehen. Die Unruhe Zuhause finde ich fast wichtiger. Der Hund hat ja nicht endlos Lernkapazitäten.


    Ich kann mir vorstellen, dass der Umzug an einen neuen Ort auch Vorteile haben kann, solange ihr die Strecken und die Sicherheiten Zuhause gut aufbaut.

    Es ist super zu sehen, wie entspannt er im Wald sein kann. Das ginge bei uns nie nie nie. So schlechte Tage ohne Grund haben wir auch, meist schiebe ich es auf das Wetter oder Schmerzen. Das ist manchmal so.

    Meine Hündin findet Wald auch toll, kann man sich super wegschießen. Die Frage ist, ob dein Hund auch einfach mal einen entspannten Willy im Wald machen kann. Sich da Wälzen, das Blatt dort umdrehen, stehen bleiben. Also so bisschen mal da gucken und dann zu dir. In den "entspannten" Videos verfolgt er ja eine Spur oder wird durch Bewegung von der Umwelt abgeblockt. Das Jagen kann bereits (positiver) Stress oder Stressabbau sein. Ins Jagen fallen ist hier auch typisch bei zu viel Umweltreiz.


    Entspanntes Gassigehen ist für mich nicht in Dauerbewegung sein. Meine Hündin will auch vor den Reizen flüchten und trabt deshalb viel. Das kann man leicht als entspanntes Verhalten sehen. Ich weis allerdings, dass sie dann nicht entspannt ist.


    Was passiert denn wenn du einfach mal 100m vor dem komischen Waldstück 15 min einen Baum anschaust? Was macht er dann? Kann er sowas?


    Wenn ich einen Angstreiz wahrnehmen lasse, dann aus sicherer Entfernung und dann geht man in kleinen Schritten näher. Also würde ich hingehen, auf Abstand gucken lassen und dann wieder denselben Weg zurück. Aber wichtig wäre bei uns dass schon vorher Entspannung herrscht. Und Jagen ist schon zuviel Push bei uns.


    Wenn du vorher bereits joggst und dann da zufällig vorbeikommt, passiert das Stressen dann auch?


    Ich schätze er kann die Reize abschalten, wenn er durch einem anderen Job (Jagen oder Joggen) stark gefordert ist. Dafür könnte man Alternativen finden, die etwas ruhiger sind und ihn da unterstützen. (Vielleicht sogar die klassische Leinenführigkeit)

    Aber das nimmt ihm nicht die Unentspanntheit, weil er mit sovielen/bestimmten Reizen überfordert ist. Das sind für mich Baustellen, die man ganzheitlich angehen müsste.

    Hi, ich melde mich hier mal und wollte fragen, welches Ritual ihr zum Alleinbleiben verwendet? (Duft, Musik, Abschiedswort,...?)


    Ich habe jetzt so 40 Seiten gelesen und nicht so viel dazu gefunden. Da ich möglicherweise / demnächst / vielleicht auch mal außer Haus arbeiten muss (obwohl ich versuche wieder remote zu arbeiten), möchte ich Betti das Alleinbleiben besser ritualisieren. Mir fällt es nur etwas schwer, weil ich noch überhaupt nicht weiß, welche Routine wir mal brauchen werden ...


    Grundsätzlich nimmt Betti Routinen gern an. Findet mich jetzt nicht so wichtig in ihrem Leben und auch wenn andere Personen sie betreuen, hängt sie eher in ihrem Zimmer ab. Ich lasse sie auch ab und zu allein für 1-2h und es gab nichts Auffälliges (außer ich gehe zu nah zur Essenszeit oder es hat geklingelt oder es war jemand zu Besuch da, dann wird geheult).


    Mich stresst ein wenig der Gedanke, die Kamera aufzustellen und den Hund zu beobachten. :dizzy_face: Wo habt ihr eure Kamera stehen? An der Tür? Es gibt hier nicht den einen Ort, wo Betti sich aufhält.

    Meine Hündin weiß Stunden vorher, dass bald Sturm ist und auch wenn er für mich vorbei ist, merkt sie es weiterhin. Und gerade die Feuchtigkeit danach macht es schlimmer.

    Ich hätte die Gassirunde tatsächlich abgebrochen, außer Hund wird später entspannt. Aber so gestresst würde ich es nicht durchziehen. Oder Ruheinseln aufbauen.


    Und wie Kady81 sagt ist Wald bei uns auch so gestresst wie bei euch. Schon bei dem vorherigen Video hätte ich eine andere Strecke gewählt. Wir gehen in den weiten Park, nicht weil ich den mag, sondern weil meine Hündin durch den Weitblick so viel entspannter ist. Manchmal ist es Straße, die für sie viel entspannter sind (gerade jetzt bei Regen und Sturm). Da muss man bißchen probieren.


    Ich musste mir selbst so auf die Füße treten dem Hund weniger zuzumuten. Heute noch. Wahrscheinlich für immer...

    In den Videos Potato sind alle Momente mit Action/Hektik verbunden. (Ist natürlich nur ein Ausschnitt) Mit meiner jetzigen Erfahrung würde ich bei so einem Hund viel mehr irgendwo rumstehen und routinierte Runden in weitläufigen Gebieten machen, diese zu ruhigen Zeiten und bei Stress reduzieren.

    Frage: Wieviel Grad hat es gerade in euren ungeheizten Wohnungen? Ich hab einen dicken Pulli an und eine ganz dicke Strickjacke und eine Wolldecke und frier mir den Hintern ab. Ich frag mich, ob ich einfach zu empfindlich bin oder mein Kälteempfinden gerechtfertigt ist?

    Hier sind ungeheizt aktuell 20,4 Grad. (Über mir und unter mir wohnt niemand, wenn dann wird nur nebenan "mit"geheizt)

    Ich hatte schon Ende Januar bereits aufgehört zu heizen und konnte feststellen, dass man sich nach einer Weile an kühleres Wohnen gewöhnt. Ich habe kein Problem bei 18 Grad am Rechner zu arbeiten. Ich passe nur auf, dass es nicht zu kühl wird wegen Schimmel....

    Hi, woran kann es liegen, dass Hund plötzlich super aufgeregt nach dem Fressen ist?


    Es hat sich nichts geändert. Bzw steigert es sich eher. Mittlerweile will Hund teilweise kein Gassi mehr gehen, sondern rennt schnell zurück zum Haus, weil Futterzeit.


    Habe natürlich angefangen wieder Ruhe vorm Füttern sicherzustellen. Und auch Futterzeiten zu ändern/reduzieren. Und Futterreize wie das Öffnen des Futterspenders zu durchbrechen. Aber es ändert nichts an dem aufgeregt sein nach der Fütterung. :woozy_face:

    Es gibt doch diese Übung zum Herausfinden von Leckerlipräferenzen und ich bin grade auf der Suche nach einem neuen Superleckerli. Ich glaube, ich mach da irgendwas falsch, ich kann bei Suki bisher gar keinen Unterschied erkennen, sie staubsaugt einfach einmal über alles drüber und die Reihenfolge, in der sie "wählt" scheint völlig willkürlich. :ops:


    Könnte mir vielleicht eine Person hier nochmal erklären, wie genau ich das machen muss, damit es klappt?

    Nicht jeder Hund zeigt das eindeutig. Manche fressen einfach alles gern. Hast Käse und Co schon ausprobiert?

    Wenn das Sitz auf mein Zwinkern erfolgt, dann hab ich etwas Gutes in der Tasche xD