Den gesunden Hund zum Trinken animieren?

  • ANZEIGE

    Darf ich hier rumfragen, wie ihr folgendes Thema handhabt?


    Donna trinkt meiner Meinung nach viel zu wenig, sogar nach einem Napf voll Trockenfutter gegen Mittag kann sie den ganzen Nachmittag und Abend auf Flüssigkeit verzichten und mir ist ganz unangenehm bei dem Gedanken, wie die trockenen Brocken in ihrem Magen rumklappern müssen..:xface: ich finde, sie pieselt insgesamt auch sehr winzige und ziemlich dunkle Bächlein im Vergleich zu meinen früheren Hunden.:verzweifelt:


    Auch draussen nach dem Rennen und Toben trinkt sie äußerst wenig, wenn sie zb in ein Gewässer geht.


    Es wäre jetzt ja kein Problem ihr das Wasser zb mit einem Klecks Quark oä anzureichern, dann würde sie es bestimmt auch annehmen.

    Aber ich frage mich, ob man das wirklich von aussen künstlich beeinflussen sollte oder ob man es so lassen sollte wie sie es anscheinend selbst entscheidet? Immerhin hat sie es ja auch in den ersten 9 Monaten ohne uns in Slowenien gut geschafft?

    Wenn ich sie zum mehr trinken animiere, muss sie übrigens sehr flott wieder Pipi machen, als ob ihre Blase sehr klein wäre.


    Wie handhabt ihr das?

  • Ich animiere die Hunde nie zum trinken. Ganz ehrlich weiss ich auch nicht wie viel jeder trinkt da sie im Haus 3 Schüsseln haben und auf dem Hof verstreut einige Tränken stehen für die Schafe wo sie auch draus trinken + beim Gassi aus allen möglichen Gewässern und Pfützen.

    Wenn es bei einem der Hunde gesundheitlich was zu beobachten gäbe bzgl des Trinkverhaltens würde ich da drauf schauen. Aber einem gesunden Hund traue ich zu dass er sich selber reguliert.

  • ANZEIGE
  • Hallo, du könntest das Trofu einweichen. Auch Näpfe aus verschiedenem Material anbieten. Ansonsten würde ich mal einen Gesundheitscheck machen, Blutbild und klinische Chemie.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich gebe Chako zum Trofu immer ein halbes Glas Wasser, sonst würde er auch m.M.n. zu wenig trinken. Im Sommer hab ich ihm auch mal zwischendurch oder vorallem vor längeren Spaziergängen ein paar Brocken Trofu oder auch mal Leberwurst in den Wassernapf gegeben damit er trinkt.

  • Max hat als er zu mir kam kaum getrunken.

    Er hat sein Futter als Suppe bekommen.


    Gerade wenn Du Trockenfutter gibst, würde ich zum Trinken animieren.

    Geht z. B. auch je ein Glas Fleischbrühe 2mal pro Tag.


    Mag jetzt alles kein Problem sein, aber schädigt langfristig die Nieren.

    Gibt es auch beim Menschen, die Schäden treten erst über die Jahre zu Tage.


    Es gibt aber auch eine Berechnung xy ml / kg Hund.

    Weiß sicher der Tierarzt oder googel.

    Ist der Hund drunter würde ich sofort ergänzen.

  • Könnte es vielleicht an den Trinknäpfen liegen? Also dass sie ungerne daraus trinkt?

    Das kam mir auch in den Sinn... Mein Hund hat zwei Trinknäpfe einen im Haus und einem im Garten. Anfangs waren alle aus Plastik und sehr oft noch voll wenn ich das Wasser gewechselt habe.

    Bis ich beobachtet habe, dass sie lieber aus der Kloschüssel trinkt. :pfeif:Also Trinkschüssel aus Keramik gekauft und siehe da, der Hund trinkt nun liebend gerne sein Wasser.

    Im Winter ist Keramik im freien nicht möglich also hat sie einen Stahlnapf, aus dem sie auch lieber trinkt als aus dem Plastiknapf.

    Aber am liebsten trinkt sie aus dem Bach, das ist aber leider im Haus keine option. :pfeif:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!