Beiträge von Traventure Dog

    Nari137 : Und da habt ihr euch nicht selber mit einer Beschwerde an den ERV gewendet? Kommt ihr euch da nicht auf vielen Ebenen verarscht vor?


    Wenn es die Möglichkeit gibt (Finanzamt, ERV, was auch immer) diesem "Züchter" eine vor den Bug zu verpassen, so dass in der Zukunft weniger Hunde "Glück" haben müssen dann bin ich dabei.

    Ich wüsste nicht, warum man diesen „Züchter“ beim Finanzamt melden sollte? Seine „Zucht“ ist ja nun mal gewerblich angemeldet und er muss für seinen Verdienst auch Steuern zahlen. Das meint er halt mit „gewerblicher Züchter“. Man erhält von ihm beim Kauf eines Welpens eine entsprechende Rechnung mit Ahnentafel vom „ERV“. Er lebt von der Zucht und hat entsprechend eine große Zwingeranlage mit mehreren Hunden auf seinem Grundstück. Er hat ja nicht nur eine Hündin, welche er regelmäßig decken lässt. Seine Zuchtanlage hatte er 2021 auch erneuert. Was er da macht, finde ich nicht gut, aber ich wüsste nicht, warum man ihn beim Finanzamt melden sollte. Die Tiere werden dort auch versorgt. Das seine Welpen zum Teil krank sind und das den Verkäufern nicht gesagt wird, ist eine andere Sache. Im Internet hatte ein Käufer darüber geschrieben gehabt, dass bei seinem Junghund eine schwere Form von HD festgestellt wurde. Das hat diesen „Züchter“ aber scheinbar nicht interessiert. Unser Hund hat einen einseitigen Kryptorchismus, beidseitiges Ektropium und von Anfang an einen Giardienbefall gehabt. Diesen Herrn hatte das nicht interessiert. Wir sagen uns, dass unser Hund Glück hatte, dass wir ihn genommen haben, da er eine entsprechend notwendige medizinische Versorgung bekommen hat und noch bekommt (OP soll im Dezember erfolgen, wenn Milow 2 Jahre alt ist).

    Habt ihr einen Hund von dort?
    Und der hat all die Beschwerden mitgebracht?
    (und ist das nicht der Mischling, in dem ziemlich sicher Weimaraner mitgespielt hat?)

    Naja, wäre es nicht im Sinne aller Hunde, dass sie nicht darauf angewiesen sind, dass sie "Glück" haben?

    Und ich habe mal ein wenig quergelesen auf der Seite von diesem ERV, selbst die haben ihre Regularien im Bezug auf Inzucht und wie oft eine Hündin belegt werden darf.

    Yasemin98: Möchtest du denn überhaupt einen Hund?
    Und wenn ja, wie sollte dieser denn sein? Also von der Grösse her und vom Gemüt?

    Realistisch gesehen wirst du die meiste Zeit mit dem Hund zu tun haben (das mit den 20 Stunden schlafen ist unrealistisch, ausserdem kann man bei Hunden leider keine Batterien rausnehmen so dass die dann Ruhe geben, wenn es einem gerade in den Tagesanlauf passt und wenn dein Mann doch den Wunsch vom Gebrauchshund aktuell begraben hat, warum dann nicht ein Hund, der deinen Wünschen entspricht?

    Yasemin98 : Wo wohnt ihr denn?
    Sicherlich finden sich hier Menschen mit Gebrauchshunden welche euch gerne mal zu einem Spaziergang/Kaffee/Hundeplatztraining einladen.

    (und jetzt muss ich meiner Hündin mal verklickern, dass sie als Gebrauchshündin auf Wort gehorchen muss, weil das ja anscheinend mit der Rasse mitgeliefert wird!!! Ernsthaft: Die Hündin ist toll, wir machen aber auch sau viel, trotzdem ist sie kein Roboter)

    Habe eine DSH Hündin, mache mit ihr Mondioring, kostet mich mega viel Zeit.

    Diese ach so bösen "Schutzhunde" beissen nur in eine überdimensionierte Beisswurst, im Alltag wirst du nicht ernsthaft wollen, dass dich ein Hund verteidigt (stellt man sich immer so praktisch vor, klappt in der Realität nicht) und die Hunde, die im IGP/Mondioring etc. üblicherweise geführt werden sehe ich irgendwie nicht bei einem Kleinkind.
    Nicht weil sie beissen, sondern weil sie ne Menge Energie mitbringen und meine Hündin zum Beispiel einfach ne Dampfwalze ist.

    Vielen Dank, den Link zu dem Video hat mir tatsächlich auch schon jemand geschickt und ich habe es mir genauestens angeschaut :-)

    Ich hab mir heute eine Sammlung an unterschiedlichsten Bürsten und einem Special-Shampoo ausgeliehen, habe auch heute mit der Firma Activet telefoniert (die Bürsten wurden mir auf dem Hundeplatz empfohlen aber der Preis ist ja mal echt krass), werde mich die Tage durch die Sammlung testen und wenn am Freitag das Wetter gut ist, dann wird der Hund unter die Dusche gestellt :-)

    Ich persönlich finde es übrigens ein wenig schwierig, wenn mit der Begründung "das hat jemand geschrieben der Tiermedizin studiert hat" jemand anderes einfach abgekanzelt wird ohne auch nur im Ansatz nach seinem Wissen oder Argumenten zu fragen.
    So lange es Vet-Ärzte*innen gibt, welche mit voller Überzeugung Globuli etc. verschreiben sollte es erlaubt sein, auch bei deren Aussagen Kritik zu üben - so lange die Diskussion dann auf einer fachlichen Ebene weitergeht.