Kann ein Malteserwelpe die ersten Monate für 5 Stunden zum Nachbarn gegeben werden?

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema, welches 3.707 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Winnie82.

  • ANZEIGE

    Wir (Familie mit 3 Kindern 6-11 Jahre) überlegen, ob ein Hund in unsere Realität passen würde.


    Wenn wir uns einen Hund zulegen würden, soll es wahrscheinlich ein Malteser o.ä. sein.


    Wir alle hatten noch nie einen eigenen Hund.


    Es ist ein Haus mit Garten vorhanden.


    Die weitere Realität sieht so aus:


    Um 8h ist keiner mehr im Haus außer den Wellensittichen.


    Wenn wir jetzt einen 3 Monate alten Welpen vom Züchter holen würden, müsste dieser (nach 2-3 Wochen Urlaub) von Mo-Fr. von 8-13h bei der Nachbarin (ebenfalls Hunde unerfahren) bleiben.


    Ab 13h und am Wochenende wäre das Haus dann wieder voll und alle könnten den Welpen betüdeln.




    1. Braucht so ein Welpe die ersten Monate eine einzige Bezugsperson oder wäre das kein Problem, wenn die Bezugsperson von 8-13h meine Nachbarin ist?


    2. Müsste dann seine Schnuffeldecke immer mit rüber genommen werden, damit er etwas Vertrautes hat?


    3. Ab wann könnte man den Hund daran gewöhnen, ab und zu einige Zeit alleine zu bleiben, bis er dann irgendwann die vollen 5 Stunden alleine bleiben würde?



    Ich bitte um Wortmeldungen. :smile:

  • Als Jin bei mir eingezogen ist, musste sie (nach 3 Wochen Urlaub) den ganzen Arbeitstag inkl. Fahrtzeit (je nachdem, wo sie betreut wurde und wie der Verkehr war bis zu 11h) Fremdbetreut werden. Das zwar noch 2 Wochen in gewohnter Umgebung (weil ich mit meiner Schwester zusammen gewohnt habe) und dann auch bei einer Bekannten, ein paar Wochen später ging sie dann (zusammen mit dem Rüden meiner Schwester) in die Hundepension (vorher war wg. Ferien dort kein Platz für sie frei).

    Jin wusste trotzdem immer, zu wem sie gehört - allerdings gehörte praktisch meine komplette restliche Zeit dem Hund und sie hat auch schon immer bei mir im Bett schlafen dürfen. Mittlerweile darf Jin mich in die Arbeit begleiten, so dass wir fast unsere komplette Zeit zusammen verbringen xD


    Kurz: natürlich kannst du deinen Welpen fremdbetreuen lassen.


    Du solltest nur mit den Nachbarn abklären, was sie machen - nicht, dass die Nachbarn mit dem Welpen viel unternehmen und ihr dann auch noch was mit ihm unternehmt. Dann sind die kleinen nämlich recht schnell überreizt und können unausstehlich werden.



    Alleine bleiben sollte man von Anfang an üben - allerdings mehr so nebenbei, einfach mal keine Zeit für den Welpen haben (also das, was man gerade macht durchziehen ohne den Welpen groß zu beachten - den normalen Tagesablauf weitestgehend weiter leben), mal die Tür hinter sich schließen, mal kurz den Müll raus bringen usw. usf.

  • ANZEIGE
  • Und bedenke, so ein Welpe ist anstrengend. Wie zuverlässig wird deine Nachbarin zur Verfügung stehen, wenn der Welpe in die Wohnung pinkelt, an Möbeln kaut usw...oder auf andere Weise anstrengend ist?

  • Wenn wir jetzt einen 3 Monate alten Welpen vom Züchter holen würden, müsste dieser (nach 2-3 Wochen Urlaub) von Mo-Fr. von 8-13h bei der Nachbarin (ebenfalls Hunde unerfahren) bleiben.

    Der Welpe wird in die Wohnung pinkeln, er wird Dinge zerstören und er er wird Unarten entwickeln, die sich ohne konsequente Erziehung mit steigendem Alter vertiefen. Es gibt etliche Erfahrungsberichte von Ersthundebesitzern, die sich damit überfordert fühlen und einen "Welpenblues" entwickeln. Bei euch kommt hinzu, dass der kleine Hund zwischen zwei unerfahrenen Haushalten halbtags hin- und hergereicht werden soll. Was macht ihr, wenn die Nachbarin nach drei Wochen das Handtuch wirft, weil sie sich das weniger anstrengend vorgestellt hat? Muss er dann alleine zuhause bleiben?

    Parzival vom Finnewald - DSH - geb. 6.9.2020

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • welcher Nachbar nimmt denn regelmäßig einen Welpen zur Betreuung? Der ist nicht stubenrein, muss erzogen werden und dennoch darf man ihn nicht überfordern. Ganz ehrlich? Das würde ich eventuell für meine beste Freundin machen aber auch nur weil ich wüßte ich darf das Kleinteil wie mein eigens behandeln.

    Schaut euch lieber nach einem Tier um, das schon aus dem Gröbsten raus ist dann passt das auch mit den Nachmittagen voller Action schon etwas besser denn für einen Welpen ist das eigentlich nichts. Ein erwachsener Hund kann sich dann hoffentlich regemäßig zurück ziehen.

  • Da eure Nachbarin ebenfalls keine Erfahrung mit Hunden hat, kann ich euch nur dringend abraten. Welpen sind anstrengend, machen viel Arbeit und kacken in die Wohnung. Stubenreinheit funktioniert nicht von heute auf morgen, und dann noch in zwei verschiedenen Haushalten. Erziehung muß auch in der Betreuungszeit passieren, nicht nur bei euch, genau wie bei kleinen Kindern, und da muß man wissen, was man tut. Auch ist man die erste Zeit sehr angebunden, weil der Welpe das Alleinesein erst langsam lernen muß.

    Das alles muß man wirklich aus ganzem Herzen wollen, und das fällt naturgemäß leichter, wenn er der eigene, lange ersehnte Welpe ist. Welpen allgemein süß finden und/oder den Nachbarn gerne mal einen Gefallen tun reicht nicht.


    Hätte eure Nachbarin Erfahrung mit Hunden, besonders mit Welpen, und deshalb ein realistisches Bild von dem, was da auf sie zukommt, wäre das eine andere Sache.


    Dagmar & Cara

  • In Anbetracht Eurer Lebensumstände würde ich mir keinen Welpen anschaffen. Ein Hund, der die Pubertät hinter sich hat, wäre wohl passender.

    Das Dreierrudel Bondi. Teddy und Louis - und Ali, Gusti und mein Sternchen Seppi im RBL

  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr und die Nachbarin den Betreuungsaufwand nicht richtig einschätzt.


    Sonst würde sie das nicht anbieten und ihr das Angebot nicht annehmen.


    Klar schlafen Welpen viel. Aber nicht immer dann wenn es einem passt. Sie pinkeln auch viel, machen Dinge kaputt, sind laut.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!