Beiträge von Runa-S

    Bei mir zieht auch ein Welpe ein derzeit wohnt sie in Holland und zieht, weil es am besten passt, mit 5 Monaten bei mir ein. Sie wird dann zwar nicht mehr ganz so tapsig sein, aber hat einen Super Start ins Leben und mein Freund und ich können uns relativ lange frei nehmen weil wir Uhrlaub vom nächsten Jahr dazu nehmen können über den Jahreswechsel.

    Wichtig ist nicht was er alles kennenlernt sondern, das er lernt sich mit neuen Dingen und verschiedenen Eindrücken auseinanderzusetzen. Ein Hund der nur im Stall in einer Box große wird lernt das eher nicht, ein Hund der Beim Menschen im Haushalt lebt und auch mal raus kommt schon mal ein Stück im Auto mitgenommen wird usw. lernt das Automatisch. Dann u oh st noch wichtig dass er dem Menschen frühzeitig als Sozialpartner kennen lernt das muss aber nicht unbedingt der zukünftige Besitzer sein. Und der Umgang im Rudel bereitet ihn auf die Kommunikation mit Artgenossen vor, das kamst du als Mensch ohne andere Hunde gar nicht bieten egal wie viele welpengruppen besucht werden. Von daher solange die Welpen nicht abgeschieden vom Menschen und vom Alltagsgeschähen Groß werden sehe ich kein Problem.

    Solange der Hund kooperativ ist und in dieser Mulde Liegenbleibt ist alles easy aber wenn er das nicht will oder er Strampelt, dann hält man schon mal die Füße fest und wenn das Panik auslöst wird es halt blöd zumal der Hund ja für die Untersuchung ganz still halten muss …

    Ich drück auf jeden fall die Daumen das bald herausgefunden wird was Newton fehlt und das es gut zu behandeln ist.


    Ich hab selbst ein Pony was mit Tierärzten speziell ist und weiß das das Leuten mit Tieren die in der Hinsicht nicht so speziell sind schnell mal daher gesagt wird das das ja wohl nicht so kompliziert sein kann. .

    Das Halte ich für eher unrealistisch. Tierärzte legen Hunde doch altenglischer für Diagnostik in Narkose. HD Röntgen zum Beispiel.

    Währe es möglich sich so eine Untersuchung zu beauftragen und den Komplett ongarschäck per Ultraschall dann einfach mit zu machen?


    Abby hatte da mit dem im Tiefschlaf auslaufen früher auch schon mal. Bevor sie kastriert war und auch danach. bei ihr war dass aber nicht so häufig, eher so alle halbe Jahre bis einmal im Jahr. Aber seit geschätzt 7 Jahren kommt es nicht mehr vor. Ich weiß bis heute nicht was es war ich hatte auch alles mögliche an Diagnostik machen lassen auch einen US. ohne Ergebnis.

    Bei ihr vermute ich das es Stressbedingt so eine Art Bettnässen wahr. Sie ist vom Typ eher introvertiert und neigt dazu bei Stress vermehr und besonders Tief zu schlafen.