Wie lange mit dem Welpen spielen?

  • ANZEIGE

    Morgen hole ich meinen DSH Welpen ab, der ist dann genau 8 Wochen alt. Ab nächster Woche wird er das Homeoffice bewachen und seinen Arbeitstag im Hundebett neben meinem Schreibtisch verbringen. sleeping-dog-face


    Mir geht gerade durch den Kopf, wie viele und lange Spielphasen ich mit dem Zwerg am Tag einlegen soll, damit er sich nicht langweilt, aber auch nicht überdreht und abends keine Ruhe findet.

  • Ich zergle mit meinen Welpen 1-2x am Tag für je max. 1min (3-4x pro Einheit muss der Hund das Zergel auslassen und bekommt es als Bestätigung sofort wieder) und dabei lernen sie spielerisch das "aus"-Kommando.

    Das hab ich mit den DSH und den Dackeln so gehandhabt. Alle haben dadurch sehr schnell gewusst, was "aus" bedeutet.

  • Bei mir gibt es im HO (und auch sonst Zuhause) gar keine Spielpausen, wir spielen und toben nur draussen, drinnen ist Ruhe halten höchstes Gebot.

    Mit einem Welpen würde ich daher alle 2-3 Stunden kurz zum lösen raus, ansonsten 2x am Tag einen kurzen Ausflug zur nächsten Wiese oder so, wo das Hundekind anfängt, die Welt kennenzulernen und rühestens nach 2,3 Wochen zu Hause evtl. 1 bis 2 Minuten clickern oder spielerisch EIN Kommando aufbauen.

    Ansonsten haben die Kleinen genug damit zu tun, alles Neue zu verarbeiten.


    Einen hyperaktiven DSH zu Hause möchte niemand, den ich kenne ;)

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich spiele mit meinen Welpen so gut wie gar nicht. Im Haus und auf dem Grundstück eh nicht. Da möchte ich wegen der Rasse gar keine Erwartungshaltung aufbauen. Draußen dann nur zur Belohnung mal.


    Meine Welpen dürfen aber mit sich selbst spielen und bekommen mehrmals wöchentlich die Möglichkeit mit Artgenossen zu spielen.

  • Gibt ja noch andere Dinge zwischen Himmel und Erde als Spielen. Ich persönlich möchte nicht, dass meine Hunde den Wohnbereich mit mir mit Aktion verknüpfen und eine ständige Erwartungshaltung an mich haben. Dann können die nicht mehr richtig schlafen und das tritt dann eine Kette los, die ziemlich ätzend wird ...

  • Das heißt, ich soll den Welpen zuhause ignorieren?

    Ja. Er soll das Zuhause als Ruheort kennenlernen. Action gibt‘s auschließlich draußen.


    Es mag süß sein, wenn ein Welpe durch die Bude tollt. Bei einem 40kg-DSH sieht das dann schon wieder anders aus...

  • Also, da muss ich doch mal ein kurzes Veto einlegen, weil das Thema im Forum schon kontrovers diskutiert wird. Nicht alle sind der Meinung, dass man gar nicht mit Welpen spielen sollte (lies dich mal durch frühere Threads dazu) - und es ist auch ein himmelweiter Unterschied, ob noch weitere Hunde im Haushalt leben und der Welpe dadurch schon anderen Input hat.


    Wenn ich mit meinem als Welpe gar nicht gespielt hätte, wäre der mir aufs Dach gestiegen und hätte sicher genauso viel zerstört wie manch andere - die Welpen spielen ja auch unter sich viel. Gerade nach dem Essen drehen sie gerne mal auf. Allerdings habe ich dabei ausschließlich RUHIGE Sachen gemacht. Also kein Ball werfen oder wildes Raufen, sondern sanftes Zergeln oder ein Kauholz etc. halten oder eine gefüllte Klorolle/Karton zum Zerstören geben oder Maulrangeln mit einem Kuscheltier, das man festhält, oder mal ein Leckerli suchen lassen. Das sind ja auch alles spielerische Elemente, drehen den Hund aber nicht so auf. Ist also auch eine Frage der Definition, was Spielen heißt - und da neigen Ersthundehalter oft dazu, etwas zu übertreiben. Deswegen wird hier tendenziell eher abgeraten.


    Wichtig finde ich auch, keine Erwartungshaltung aufzubauen, also nicht jeden Tag zur gleichen Zeit oder so, sondern je nach Tagesform mal mehr und mal weniger und auch mal gar nicht. Das musst du ausprobieren und dich ans richtige Maß rantasten. Übrigens wurde das Spielen bei uns dann mit dem Älterwerden automatisch weniger, auch je mehr Input von draußen und vor allem durch Hundekontakte kam. Letzteres finde ich extrem wichtig, damit er sich auch mal richtig austoben kann (aber auch da: ohne eine Erwartungshaltung aufzubauen).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!