Silvers Kastriertsein

  • ANZEIGE

    Hi Ihr Lieben!
    Wenn Frau krank ist, liegt sie viel rum und liest...

    Dabei bin ich in einem random Kastrationsthread auf den Satz gestoßen "wenn dein Hund kastriert wird, ist er schneller fett und früher tot".

    Schneller fett erschließt sich mir.

    Ich war nur echt erschrocken und würde gern weiter lesen, was mich erwarten kann, frag mich aber auch, ob ich das wirklich wissen will. Wir stehen ja noch ganz am Anfang unseres Lebens mit Silver und hoffen natürlich, dass sie gesund und fit bleibt.

    Sie ist durch die Orga kastriert worden.

    Liebe Grüße!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • "wenn dein Hund kastriert wird, ist er schneller fett und früher tot".

    Wie bitte?!? Also es gibt ja so einiges, was man bei einer Kastration bedenken sollte. Aber solche Pauschalaussagen sind dann doch eher Polemik, und so eine undifferenzierte Behauptung finde ich ziemlich plumpe Pankimache.

    Ach, und dir gute Besserung! :streichel:

    "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"


    Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges

  • Ich würde mich da nicht verrückt machen. Hier sind alle Hunde kastriert. Der Senior ist grad 14 geworden. Er wurde mit 5 oder 6 kastriert.

    Probleme mit dem Gewicht hat nur mein Staff bekommen. Der war schon immer ein Vielfraß, nur seit der Kastra setzt er halt sehr viel schneller an, hat aber genauso ständig Hunger wie davor und das eh schlechte Bindegewebe wurde schwächer. Meine Hündin isst vergleichsweise sehr viel (sie hat 4,5kg ist also klein) und setzt seeeehr schwer an. Das war vor der Kastra so und ist auch so geblieben. Sie setzt eeeetwas leichter an als vorher - was mir grad im Winter aber eh gut passt - aber auf keinen Fall schnell. Die zwei jüngeren sind 6 und 5, also bzgl alt werden kann ich nix sagen.

  • ANZEIGE
  • Nein, natürlich stirbt ein kastrierter Hund nicht zwangsläufig früher. Solche Aussagen finde ich auch nicht besonders hilfreich.

    Aber sich mit den möglichen Folgen einer Kastration auseinanderzusetzen, finde ich nicht verkehrt. Leider wird die Kastration ja noch allzu oft als alternativlos hingestellt, besonders und grade im Tierschutz.

    Das finde ich wirklich schade, weil ich bisher keine allzu guten Erfahrungen mit kastrierten Hunden gemacht habe und für mich wirklich nur gesundheitliche Notwendigkeiten ein zwingender Grund sind.

  • Ich würde mich da nicht verrückt machen.

    So sehe ich das auch!


    Wir hatten drei kastrierte Hunde. Beide Rüden wurden mit 1 Jahr kastriert und die Hündin, nach der ersten Läufigkeit, mit 1,5 Jahren. Es gab nie Probleme mit dem Gewicht, waren alle schlank, auch das Fell wunderbar.

    Die Hündin ist 16,5 Jahre alt geworden, der eine Rüde fast 18 Jahre und nun sitzt hier noch der dritte Rüde, der nächsten Monat in sein 13 Lebensjahr eintaucht.;)


    Genieße einfach das Leben mit deinem Hund!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Was liest Du denn bloß immer "wild in der Gegend" rum ;) Denia wurde jung kastriert (vor der ersten Läufigkeit aber ich kann nachher im EuroPass nachgucken) und ist inzwischen 14 Jahre alt...


    Körperlich total fit bis auf Augen+Ohren und bissi plemplem :D sie war noch nie krank...


    An der FutterSchraube dreht man ja selber - Hundi wird irgendwie dicker also 10% weniger und nach ein paar Wochen sieht man ob's weniger wird?!


    Bei TA-Besuchen immer wiegen (lassen) und aufschreiben (lassen) oder einfach zuhause ;) neues Quartal zack Hundi wiegen und notieren...

    KONNY und Denia

  • Dass ein Kastrat schneller an Gewicht zulegt, kommt vor, ist aber nicht generell der Fall und außerdem liegt das am Hundehalter, denn der Hund macht sich den Kühlschrank nicht auf.


    Wir hatten/haben kastrierte Rüden.

    Buddy, aus gesundheitlichen Gründen spätkastriert(mit 11 Jahren) wurde 16 Jahre alt.

    Dago ,mit 2 Jahren kastriert, wurde ebenfalls 16.

    Atti, mit 8 Jahren auch aus gesundheitlichen Gründen kastriert, ist inzwischen 15 Jahre und 10 Monate und gesund.

    Faro, noch jung,wurde vom Tierschutz mit etwas über 1 Jahr kastriert, ist weder dick noch krank.


    Lass' Dich nicht von solchen Pauschalangaben verunsichern

  • Baxter ist seit einem Jahr kastriert und ja wir kämpfen mit dem Gewicht. Er ist nicht fett oder extrem dick, aber man muss ganz genau abwiegen was er so bekommt am Tag. Würde ich das nicht tun, würde er schnell zunehmen. Abnehmen fällt auch schwieriger als bei einem Hund der nicht kastriert ist. Aber wie erwähnt wurde: Wir Menschen haben es in der Hand, dass der kastrierte Hund nicht fett wird.


    Zu dem früher Sterben kann ich sagen: Nein, dem ist sicherlich nicht so (ausnahmen gibt es bestimmt). Warum auch? Warum sollten die denn früher sterben? Steht es da in dem Artikel?

  • Ja, eine Kastration kann gesundheitliche Folgen haben, aber ein Hund kann auch gesundheitliche Probleme bekommen, weil er/sie nicht kastriert ist. Das muss man immer im Einzelfall abwägen.


    Unsere erste Hündin wurde mit ca. 8 Monaten (vor der 1. Läufigkeit) kastriert (das wurde uns damals vom Tierheim und Tierarzt so empfohlen). Sie war zwar sehr verfressen, hat aber ihr Leben lang ihr Idealgewicht von 15 kg gehalten. Sie wurde ohne größere gesundheitliche Probleme 14,5 Jahre alt und wurde nie inkontinent.


    Ich denke, dass Gewicht hat immer der Hundehalter in der Hand/auf dem Gewissen. Klar, ist es schwieriger, einen Hund schlank zu halten, wenn er verfressen ist und schnell ansetzt, aber letztendlich entscheidet der Mensch wieviel Futter und Bewegung der Hund bekommt.


    Finja wurde bereits im Tierheim mit etwa 8-9 Monaten kastriert. Jetzt wird sie bald 9 Jahre alt und hatte auch noch keinerlei gesundheitlichen Probleme, außer mal eine Pfotenverletzung oder Durchfall, hat sie den Tierarzt nur zum impfen gesehen. Sie ist auch verfressen, aber durch das richtige Futtermanagement klappt es, dass sie höchstens mal ein Kilo zu viel drauf hat (bei 25kg Idealgewicht). Und dieses Kilo ist dann schnell wieder runter, wenn die Portionen wieder angepasst werden. Man muss bei ihr allerdings schon wirklich schauen, ein paar Leckerlis zu viel oder Trockenfutter nur pi mal Daumen abgemessen, und sie hat schnell zu viel drauf. Aber sie war noch nie "fett" oder wirklich übergewichtig, weil meine Eltern auch wirklich darauf schauen.


    Coco wurde vor einem Jahr mit 6 Jahren kastriert (notfallmäßig wegen Pyometra). Sie war davor sehr mäkelig beim fressen und kratzt immer leicht am Untergewicht. Daran hat sich jetzt auch nach der Kastra nicht wirklich viel geändert. Sie frisst etwas besser, aber ich kann immer noch Unmengen in sie reinstopfen und sie hält dann gerade mal so ihr Idealgewicht.

    Gesundheitlich geht es ihr nach der Kastra eher besser. Sie hat seltener Magenschmerzen, ansonsten bemerke ich bis jetzt keine Auswirkungen.


    Ich hoffe, ich konnte dir deine Ängste etwas nehmen:streichel:

    Grüße von Sarah

    mit Coco(lina) (*10/2013) Jagdsau-Herdenschutz-Bergsteigerhund aus Griechenland (seit Mai 2015 bei mir)

    oft dabei: Finja (*02/2012) gemütlicher Herdenschutz-Strubbel aus Rumänien (seit November 2012 in der Familie)

    Nie vergessen: Familienhund Leika (02/1998-08/2012)

    Foto-Thread

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!