Erwachsener Rüde markiert in Wohnung

  • ANZEIGE

    Hallo!

    Das ich so schnell Ratschläge von euch brauche, hätte ich nicht gedacht. Wir haben heute endlich unseren Hund (Rüde , 6Jahre) aus dem Tierheim abholen können. - die Freude war und ist natürlich riesig.

    Er ist jetzt seit ein paar Stunden hier, sehr langsam aber sicher wird er auch ein bisschen ruhiger.

    Leider hat er jetzt schon 4 mal in der Wohnung markiert.. er kommt aus einer Zwangswegnahme und wurde zuvor in einer Scheune gehalten, kennt daher keine "Stubenreinheit".

    Meine Frage ist nun, wie würdet ihr damit umgehen? Er pinkelt ja nicht weil er muss..

    Trotzdem jedes mal in den Garten stellen?

    Total doof ist, dass wir ihn jetzt nicht aus den Augen lassen können und er dadurch vermutlich noch schwieriger zur Ruhe kommt.

    Ich bin ein bisschen ratlos und da wir momentan eh nichts anderes machen können als abwarten, dachte ich ich befrage mal das Forum nach eurer Meinung.


    Grüße!:winken:

  • er kommt aus einer Zwangswegnahme und wurde zuvor in einer Scheune gehalten, kennt daher keine "Stubenreinheit".

    Meine Frage ist nun, wie würdet ihr damit umgehen? Er pinkelt ja nicht weil er muss.

    Die Antwort steht da ja eigentlich drin. Er kennt keine Stubenreinheit.

    Ich würde es wie mit einem Welpen trainieren. Also nach jedem Fressen, Trinken, Schlafen und nach Aufregung raus.

    Ob er pinkelt, weil er muss oder nicht (warum glaubt ihr, er muss nicht?), finde ich gar nicht so relevant.

    Fakt ist, sein Pinkelverhalten drinnen ist so, wie es bei anderen Hunden normalerweise nur draußen wäre. Er muss also einfach lernen, dass er sich draußen lösen soll.

    Deswegen würde ich üben wie beim Welpen. Zusätzlich beobachtet ihn genau und versucht, herauszufinden, womit er pinkeln ankündigt (körpersprachlich). Dann natürlich auch sofort raus. Und wenn was rein geht, dann einfach kommentarlos wegmachen.

  • ANZEIGE
  • Um ehrlich zu sein: Ich würde es ein paar Tage kommentarlos wegwischen und ihn ankommen lassen, statt laufend rein und raus zu rennen. Wenn der Hund nur Scheunenhaltung kennt und entsprechende Schäden davongetragen hat, sind die paar Tage ohnehin eure kleinste Baustelle. Das muss nicht von Tag 1 sitzen. Wichtig ist, dass er erstmal lernt, dass es bei euch sicher ist und Futter gibt und feste Rituale (z.b. dreimal am Tag nach dem Essen in den Garten).

  • Danke für eure Antworten!

    Caissa ich gehe stark davon aus, dass er nicht mehr musste, da er 10min zuvor min 5x in den Garten gepinkelt hat.

    Dann werden wir es aber so halten, wie mit Babyhund: sobald wir Anzeichen sehen kommt er raus|)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Markieren und "Pipi machen" ist ja nicht dasselbe.


    Da er bereits erwachsen(?) ist und Wohnungshaltung nicht kennt, muss er wohl zuerst mal sein Revier abstecken... "alles meins!"

    Ich nehme an, dass das Markieren von selber aufhört, wenn er merkt, dass er daheim angekommen ist. Fürs normale Pipimachen müsst Ihr ihn wohl wirklich so beobachten und behandeln wie einen Welpen.

  • markieren solltet ihr im Ansatz verhindern und dürft auch ganz nachdrücklich und klar untersagen. Vorausgesetzt ihr könnt das, ohne euch zu gefährden.

    Die Wohnung ist nämlich nicht seins,sondern euer.

    Das hat nichts mit stubenreinheit zu tun. Was ihr aber natürlich ersr mal trainieren.müsst.

    Ich würde den.guten die nächsten Tage sehr engmaschig überwachen und wenig frei in der Wohnung herzmstreifen lassen. Stubenreinheit erklären/loben und dann.sollte das in paar Tagen erledigt sein

  • Ich würde da mit eng begrenzten Bereichen arbeiten.


    Ein Laufgitter im WohnZimmer, wo er schlafen kann und seine Ruhe hat.


    Beim essen in der Küche oder Esszimmer kein Freilauf sondern angebunden neben euch.


    Nicht um ihn zu ärgern

    Sondern damit ihr nicht dauernd überwachen müsst. Das entspannt alle.


    Wenn du am PC sitzt oder auf dem Sofa hängst, Hund an der Leine angebunden oder in seinem Gitter.


    Er soll ja nicht ausgegrenzt werden. Er soll bloss nicht herumspazieren und alles anpissen.


    Gleichzeitig lernt er auch noch Ruhe zu halten in der Wohnung. Was auch ganz praktisch ist ;-)

  • , da er 10min zuvor min 5x in den Garten gepinkelt hat.

    Urin auffangen und beim TA abklären lassen ob er eine Blasenentzündung hat.


    Wenn da soweit alles in Ordnung ist, würde ich ein Stubenreinheitstraining beginnen, wie beim Welpen.

  • Mein Spitz war auch so einer ... nie gelernt, dass es Orte auf dieser Welt gibt, die pinkelfrei bleiben sollen. Bei ihm hat das ständige Beobachten das Problem verschärft, denn er war (und ist) ein Stresspinkler. Ich habe ihm was angezogen. Wegen der Anatomie ging leider keine Rüdenbinde, sondern nur ein Body. Das hat meine Bude vor Verpissung bewahrt und wir konnte das ganz ruhig angehen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!