Neue Studie, für das Umrechnen von Hunde- in Menschenjahre

  • ANZEIGE

    Ich wurde auf diese recht neue Studie aufmerksam gemacht und mir schossen tausende "Ähm, nö"s durch den Kopf.


    Der Artikel


    https://www.google.com/amp/s/w…HUE.html%3foutputType=amp


    Die Forschungsarbeit als Link zur PDF Datei

    https://linkinghub.elsevier.co…eve/pii/S2405471220302039



    Was ist eure Meinung dazu? Hat das Hand und Fuss?

    Ist/war euer einjähriger Hund schon 30? Mit zwei Jahren schon 42?

    Und wird somit eine Hündin erst in den Dreissigern Geschlechtsreif?


    Macht für mich keinen Sinn. Da es aber kein Gebiet ist auf dem ich mich auskenne würden mich eure Meinungen interessieren.

  • Das sind so Studien, bei denen ich eher denjenigen bewundere, der für sowas tatsächlich ne Förderung bekommen hat xD


    Ich finde es relativ sinnlos. Dass einfach x7 Blödsinn ist, ist ja nix Neues, da Hunde eben schneller erwachsen werden als der Mensch, da braucht es keine Studie. Und einen praktischen Nutzen seh ich irgendwie auch nicht :denker:

  • Mein einjãhriger Hund war fix keine 30, weder körperlich noch geistig. Der war auf voller Pubertät, ein kompletter Kindskopf, schmalbrüstig und noch nicht einmal voll ausgewachsen. Für welche Hunde soll der Blödsinn bitte gelten?

  • ANZEIGE
  • Das ist ja wirklich schön, dass ihr euch damit auseinandergesetzt habt... Btw. körperliche Alterungsprozesse müssen nicht analog zu geistigen Reifungsprozessen verlaufen.


    Vielleicht sollte man auch Mal das Paper lesen, bevor man rumblafft, warum es Gelder dafür gegeben hat.

    Patrick, you're a genius!" "Yeah, I get called that a lot." "What? A genius?" "No, Patrick." <Spongebob>

  • körperliche Alterungsprozesse

    Das war ja genau meine Frage. Dass Hunde schneller erwachsen werden ist ja klar. Aber dennoch wäre die Geschlechtsreife laut dieser Studie bei Hündinnen sehr spät. Erscheint mir persönlich ziemlich unlogisch.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das ist ja wirklich schön, dass ihr euch damit auseinandergesetzt habt... Btw. körperliche Alterungsprozesse müssen nicht analog zu geistigen Reifungsprozessen verlaufen.


    Vielleicht sollte man auch Mal das Paper lesen, bevor man rumblafft, warum es Gelder dafür gegeben hat.

    Naja, mir fehlt irgendwie der Erkenntnisgewinn in der Studie, außer dass man das DNA-Alter zwischen Menschen und Hunden eindeutig nicht vergleichen kann. Ein 1-jähriger Labbi ist einfach in keinem Bereich mit einem 30-jährigen zu vergleichen, weder geistig noch körperlich. Der Mensch büßt ab 30 körperliche Leistungsfähigkeit ein, beim einjährigen Labbi kommen noch massig Muskeln dazu. Pubertät habe ich schon angesprochen. Gibt halt noch andere Faktoren als das Zellalter.

  • Menschen fangen so ab 25-30 Jahren an zu altern. Wollen die mir jetzt weiß machen, dass Hunde mit nem Jahr damit anfangen?

  • Das sind so Studien, bei denen ich eher denjenigen bewundere, der für sowas tatsächlich ne Förderung bekommen hat xD


    Ich finde es relativ sinnlos. Dass einfach x7 Blödsinn ist, ist ja nix Neues, da Hunde eben schneller erwachsen werden als der Mensch, da braucht es keine Studie. Und einen praktischen Nutzen seh ich irgendwie auch nicht :denker:

    wieso ist das denn blödsinn? also was daran, x7 scheint doch sehr logisch ?

  • wieso ist das denn blödsinn? also was daran, x7 scheint doch sehr logisch ?

    Es passt halt weder bei sehr großen, noch bei sehr kleinen Hunden. Im Schnitt kanns in etwa stimmen

  • wieso ist das denn blödsinn? also was daran, x7 scheint doch sehr logisch ?

    Es passt halt weder bei sehr großen, noch bei sehr kleinen Hunden. Im Schnitt kanns in etwa stimmen

    15 Jahre sind bei (mittelgroßen) Hunden keine Seltenheit, 105 bei Menschen schon.

    Ein Einjähriger Hund ist viel weiter, als ein 7 jähriges Kind. Bin einem 8 Wochen alten Hund erwarte ich mehr, als von einem einjährigen Kind,...

    Mein 12 Wochen alter Welpe hat mehr Blödsinn im Kopf, als ein 19 Monate altes Kind, körperlich weiter ist sie eh.

    Hündinnen können Welpen haben ehe sie 1 Jahr alt sind, Mädchen werden selten unter 7 Jahren schwanger.


    Und so weiter.


    Im mittleren Alter mag die *7 Regel irgendwo stimmen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!