Hilfe bei der Suche nach der richtigen Rasse!

  • ANZEIGE

    Hallo, ich hoffe sehr auf euch Hundeerfahrenen hier im Forum. :-) Seit einiger Zeit suchen wir nun schon eine passende Rasse für uns als Familie und kommen einfach nicht weiter.


    Ich möchte hier mal kurz ein paar Eckdaten notieren.


    Wir sind eine normal aktive Familie mit 2 Kids im Alter von 5 und 2 Jahren. Wir leben in einem Haus mit Garten am Rande der Stadt. Felder und Wiesen sowie See ist in unmittelbarer Nähe vorhanden.


    Wir sind auf der Suche nach einem Hund bis ungefähr Kniehöhe (ca. Maximal 12-14kg ca. Beagle, Cocker Spaniel) , da wir ihn gerne überall mit dabei haben möchten, aber als 4 köpfige Familie auf Reisen mit Hund nicht auf einen Bus umsteigen möchten ? Also Golden Retriver oder Labrador ist uns etwas zu groß.


    Der Hund sollte geduldig und ausgeglichen sein, gerade im Umgang mit den Kindern. Also auch mal einen Knuff vertragen können. Aufsicht ist natürlich selbstverständlich! Verträglichkeit mit anderen Haustieren (Katzen) wäre wünschenswert, da wir selbst welche haben und auch im Wohngebiet stets welche unterwegs sind.


    Wir suchen nach einem gerne mal aktiven Partner, der uns auch am Fahrrad begleiten kann. Also keinen Schoßhund, aber auch keinen überdrehten Flummi. ?


    Wir würden gerne auch eine Hundeschule besuchen und mit ihm "arbeiten" da sich unsere Erfahrungen nur auf mich beziehen. Ich hatte als Kind einen Cocker-Dackel Mischling. Also wäre ein Hund für "Ersthundebesitzer" trotzdem denke ich besser.


    Wir hatten uns in der vergangenen Zeit mit dem Cavalier King Charles Spaniel schon beschäftigt. Dieser hätte vom Wesen und der Größe sehr gut zu uns gepasst. Leider haben wir auch über seine Erkrankungen gelesen, welche durch die Zucht entstanden sind, weswegen wir nun Abstand genommen haben.


    Ich hoffe sehr, dass ihr uns hier etwas Helfen könnt und eventuell Ratschläge habt welche Rasse eher passend wäre.


    Englisch Cocker Spaniel stand ebenfalls schon auf unserer Liste. Genauso wie Beagle, der jedoch vielleicht nicht als Anfängerhund geeignet ist, als Meutehund mit viel Selbstständigkeit.


    Wir freuen uns auf eure Ideen zu dem Thema!

  • Wie wäre es mit einem gemäßigten Terrier? Ein West Highland White beispielsweise?

    Die sind nicht zu sensibel, haben Bock auf Action und wenn er mal was an der Pfote hat o.ä. passt er in einen Fahrradkorb (nicht zu verachten, finde ich).


    Alles was Verträglichkeit etc. und mit Kindern klarkommen angeht ist glaube ich eher Erziehung als rassespezifisch (außer bei Extremfällen wie dem Akita Inu, der (nicht nur) deswegen vielleicht nicht so geeignet ist).

  • ANZEIGE
  • Wieso denn nicht der Beagle?

    Kenne mehrere Anfänger mit Kindern, die einen Beagle haben.

    Klar hat der Jagdtrieb und ist stur. Dazu wurde er auch gezüchtet. Er sollte ja schließlich beharrlich die Hasenspur verfolgen.

    Natürlich sind einige Exemplare nicht ableinbar , aber im Großen und Ganzen sind das sehr nette Hunde. Sie müssen selbstverständlich ausgelastet werden, wie zum Beispiel Mantrailing oder Fährtensuche, aber die meisten Hunde brauchen ein Hobby.

    Auch finde ich den Cocker nicht verkehrt, der ist aber genauso stur, zumindest die, die ich kenne;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich weiß jetzt nicht genau, ob ihr eher ein Hängeohrli favorisiert, aber wenn nicht, habt ihr euch schon mal den Elo genauer angeschaut?....die kleinste Größe müsste da passen. Finde ich für aktivere Familien sehr geeignet.

  • Ich finde sowohl Cocker wie auch Beagle durchaus passend, bedenken müßt ihr nur deren Jagdtrieb. Verträglichkeit mit Katzen ist eine lern und Erziehungssache bei allen Rassen. Cocker Spaniel sind aufwendiger in der Fellpflege.

    Meine Mutter hat früher Cocker Spaniel gezüchtet und ich bin mit denen aufgewachsen. Damals war bei Cockern in einigen Linien Epilepsie ein Thema, weiss nicht, ob das heute noch so ist, da solltet ihr euch gegebenenfalls informieren. Die Hunde meiner Mutter waren alle gesund und bis ins hohe Alter (der älteste wurde 16) sehr agil und immer für jeden Spaß zu haben. Alle waren wasserverrückt und man mußte schon aufpassen, weil die auch im tiefsten Winter gerne in den See springen wollten zum schwimmen ;-) .

    Aufpassen, dass sie nicht zu dick werden und bei der Fellpflege auf keinen Fall scheren lassen, dass versaut das Fell.

  • Ein Beagle?

    Verträglichkeit mit anderen Haustieren (Katzen) wäre wünschenswert, da wir selbst welche haben und auch im Wohngebiet stets welche unterwegs sind

    (Hervorhebung durch mich)

    Da sehe ich nun wirklich keinen Hund mit einem derart starken Trieb. Ausserdem gibt es viele die ihr Leben lang an drr Schlepp bleiben müssen, das kann je nach Mensch nicht wünschenswert sein und deshalb erwähnt werden sollte.


    Kleinpudel, ESS oder ein gemässigter Terrier würde mir da auch einfallen.

  • Ich werfe mal noch die Bichons dazu .... Havaneser, Bolonka Zwetna, Malteser, Löwchen.


    Nicht von den plüschigen Showfrisuren irritieren lassen. Die haben alle nicht haarende Schneidfell, dh man kann sie kurz und sportlich schneiden.


    Das sind pfiffige, fröhliche Kerlchen die fürs dabei sein und begleiten gezüchtet wurden.

    Hundeschule und Tricks machen die gerne mit, aber brauchen es nicht unbedingt. Der Jagdtrieb ist gering ausgeprägt, dh mit ein bisschen Erziehung kann der Hund mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit frei laufen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!