ANZEIGE
Avatar

Zweithund !?

  • ANZEIGE

    Huhu ihr Lieben,


    mit schwirren momentan 1000 Gedanken im Kopf rum, und ich wollte sie einfach mal zur Diskussion stellen. :smile:


    Wir haben Julie, Mittelspitz Hündin, 13 Monate alt und sind rund um happy. Sie ist wirklich mein Traum Hund. Sie begleitet ich überall hin: zum Pferd, zu Freunden, in die Uni, ins Restaurant... :herzen1:


    Momentan studiere ich, bin noch bis mindestens Oktober 24/7 Zuhause, da ich meine Masterarbeit im Home Office schreibe. Ich werde danach (wenn alles gut geht) die nächsten 4-5 Jahre promovieren und auch größtenteils von Zuhause aus arbeiten können. Julie darf sogar mit ins Institut, wie es bei 2 Hunden aussehen würde, weiß ich nicht.


    Anfang 2021 - Mitte 2021 ist bei uns ein großer Umzug geplant, weil wir auf unseren eigenen Pferde Hof ziehen möchten. Der richtige und verantwortungsbewusste Zeitpunkt für einen 2.Hund wäre eigentlich, wenn wir endlich unseren eigenen Hof bewirtschaften und uns gut eingelebt haben (Ende 2021 Anfang 2022).


    Jetzt kommt das ABER :sweet:


    Julies Mama hat ihren letzten Wurf vor 2 Tagen bekommen. Es wäre also die letzte Chance, eine Vollschwester von Julie zu bekommen. Aus meiner absoluten Wunsch Verpaarung meiner Wunsch Züchterin mit der besten Sozialisierung.. :herzen1:


    Auf der einen Seite schreit das Herz: mach es ! Aber vernünftiger wäre es NATÜRLICH erst nach dem Umzug, wenn wir uns alle eingelebt haben: also frühestens Ende 2021 - Anfang 2022. Dann wird es aber nie mehr möglich sein, eine Vollschwester zu bekommen, weil das jetzt wie gesagt der letzte Wurf der Hündin ist.


    Ich weiß, dass es für viele bestimmt nicht nachvollziehbar ist, und bin schon auf das schlimmste an Antworten hier eingestellt. :flucht::pfeif:


    Vllt. liegt es auch daran, dass wir jetzt regelmäßig für mehrere Stunden täglich Welpen Besuch haben: die ersten 2 Wochen waren echt anstrengend, ich hab noch groß getönt "Junghund und Welpe - never ever", aber mittlerweile sind die 2 so toll zusammen: spielen, fressen, trinken, schlafen immer zusammen - ach herrlich :herzen1: Wahrscheinlich bin ich viel zu naiv, und sollte das eine letzte Jahr noch abwarten. Dann ist Julie auch noch reifer und erwachsener. :sweet: Eigentlich weiß ich die Antwort schon selber, aber es tut gut, es mal aufzuschreiben :nicken:




    julie3fzkby.jpg

  • ANZEIGE
  • Ganz ehrlich? Mach es.

    Nö, ist nicht vernünftig. Ist aber auch nicht grob fahrlässig.

    Du weißt wo eure Lebensplanung langgeht, du bist zuhause, ihr habt die finanziellen Mittel. Ja mei, dann ist der Umzug halt mit Welpe.


    Manche Chancen muss man halt ergreifen auch wenn die Bedingungen nicht perfekt sind.

    Bo - Landseer - *2008 | Brix - Australian Shepherd - *2012 | Lenchen - Landseer - *2012 | Dash - Border Collie - *2016 | Ginny - Border Collie - *2018 | Tonks - Malinois - *2019

  • ANZEIGE
  • Bei deinen Voraussetzungen und wenn dir bewusst ist, dass du dann später, viel später mal zwei alte Hunde gleichzeitig hast, würde ich es auch machen.


    Lg

  • Ich würd auch sagen mach es.

    Ein aber wird es immer geben, auch wenn ihr den Hof habt.

    Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht, also reicht ein Zeitpunkt der in Ordnung ist;)

    Ich glaub auch das Hunde oft viel besser geraten wenn sie nicht der Nabel der Welt sind , weil andere Dinge auch noch laufen müssen :smile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich finde es klingt super bei euch. Und eigentlich hast du dich doch entschieden. :tropf:


    Ich persönlich würde aber warten. Nicht wegen dem Umzug, sondern weil Julie noch so jung ist. Auch wenn es sich gerade ein bisschen eingependelt hat mit dem „Leih“-Welpen - ich denke wenn der Neuzugang in die Pubertät kommt, ist es einfacher, wenn Julie etwas älter ist.

  • Ich würde es nicht machen. :smile:


    Nicht, weil ich es für fahrlässig halten würde, wenn Ihr einen 2. Hund aufnehmt - ich finde die Rahmenbedingungen passen soweit und da das Leben eh immer anders spielt als man denkt, würde ich da nicht SO das Augenmerk drauf legen.


    Auch wenn es mittlerweile zum normalen Hundehalter-Bild gehört würde ich stark hinterfragen ob es einen weiteren Hund "braucht". Denn in erster Linie ist es mehr Arbeit, mehr Zeitaufwand, mehr Gruppendynamik, mehr Ablehnung durch die Gesellschaft und mMn (!) oft kein Zugewinn für den "Ersthund" - und für die Familie durch o. g. Punkte häufig auch nicht. Im Gegenteil.


    Was mir auch ins Auge gestochen ist: Deine Hündin ist noch sehr jung, du würdest eine zweite Hündin, dazu noch Vollgeschwister, dazu holen wollen. Die Hunde wären innerhalb kürzester Zeit beide in etwa gleich alt, stark, charakterlich ähnlich. Das Risiko, dass es da mal heftig knallt und die beiden Damen sich nicht mehr versöhnen wollen wäre mir zu groß. :ugly:

  • Zwei gleichaltrige, ähnlich gelagerte Hündinnen? Ich würde ehrlich gesagt die Finger davon lassen. Wenn es in so einer Konstellation knallt, wird es wahrscheinlich gefährlich.

    Bei charakterlich ähnlichen Hunden würde ich auf einen Altersunterschied von einigen Jahren achten.

    Viele Grüße von mir mit der schwarzen Mädels-Gang.

    Maja - Mix *18.07.2006

    Rasta - Kleinpudel *15.01.2013

    Tessia - Australian Kelpie *11.04.2019

  • Dass du viel, viel managen und Arbeit investieren musst merkst du ja gerade mit dem Leihwelpen.


    Ich habe es getan und nicht bereut, obwohl es wirklich mühsam war. Ein Hund der noch ein halbes Kind ist kann einem Baby halt kaum was beibringen, dh als Halter musste ich nicht nur allgemein erziehen sondern auch händisch beibringen, dolmetschen, vermitteln. Den älteren nicht vergessen sondern auch dem in seiner Entwicklung helfen, ihn stark gegenüber dem Jungspund machen, noch einige Erziehungsthemen abschließen und gleichzeitig dasselbe mit dem jüngeren machen.




    Wenn dich das nicht abschreckt ... go for it! :herzen1:

    Vernunft ist nicht immer der beste Ratgeber und bis auf Julies Alter spricht doch überhaupt nichts dagegen.



    Wegen der zwei Hündinnen würde ich mir keinen Kopf machen. Ich kenne ehrlich gesagt nur Hündinnenkonstellation bei denen es geknallt hat weil die Halter nicht vernünftig geführt haben und das jahrelang geschwelt hat während die Halter noch dachten alles ist tutti. Bei Haltern die wissen was sie tun habe ich noch nie eine Hündinnenbeißerei erlebt.

    (Voraussetzung: zwei unbelastete Hunde die selbst groß gezogen wurden zu denen der Welpe kam. Second Hand Hunde oder sogar zwei Erwachsene Hündinnen ist natürlich eine andere Nummer, bevor sich hier irgendwer auf den Schlips getreten fühlt)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE