Hundesprache übersetzen - Science oder Fiction?

  • ANZEIGE

    Heute mal ein etwas... fantasievolles Thema.


    Eine Bekannte von uns hat eine Alexa und nun hat es der Hund geschafft diese Alexa dazu zubringen den Fernseher anzuschalten. (Ob technischer Defekt oder genialer Hund sei dahin gestellt)


    Auf dieser Geschichte basierend hatten wir heute eine spannende Frühstücksdiskusion ob das so mal möglich ist das unser Smart-Home in ein paar Jahren wohl in der Lage sein wird unsere Hund zu "verstehen" und zu übersetzten.

    Ich meine, naja ein paar Dinge kann ich übersetzen, wenn Dako raus muss, ob unser Nachbar mit oder ohne Hund durch den Flur geht, ob Dako im Freilauf jemanden sieht oder nur "nach mir" ruft, das klingt alles unterschiedlich und ich bin sicher das manche HH da noch weit mehr unterscheiden können.

    Aber ob das reicht um darauf aufbauend jemals eine richtige Übersetzungsfunktion zu entwickeln? Ich finde die Frage spannend und wollte mal schauen was ihr so meint. Was könnt ihr von eurem Hund "verstehen", kann euer Hund Alexa bedienen?

  • Hat Alexa denn eine Kamera integriert ?

    Hunde kommunizieren ja nicht nur durch bellen.


    Ansonsten kann ich mir schon vorstellen, dass es irgendwann mal sowas geben könnte. Aber nur über Ton wird das sicher nicht funktionieren ??

  • Hat Alexa denn eine Kamera integriert ?

    Das könnte man ja nachrüsten, falls das nicht schon drin ist.

    Ich habe sowas nicht. Mein Smart-Home ist stumm, taub und blind:D


    Ich finde die Idee, Hund bellt und Alexa spricht: "Herrchen, (Hundename) muss pinkeln" ja schon irgendwie cool. Für manchen Hund auch sicher eine große Hilfe.

    Andererseits, Herrchen will Fernsehen und Hund macht die Glotze aus weil er spielen will...:denker:


    Für mich wäre der Punkt kann man eine Hundesprache so genau differenzieren? Ich empfand das bislang eher als sehr individuell von Hund zu Hund, jetzt alleine auf die Stimme bezogen.

    Dazu kommt der eine Hund bellt wenn er raus muss, der nächste kratzt an der Tür, der dritte tapst Herrchen an.

    Klar gibt es Dinge die bei allen Hunden gleich sind, aber würde das schon reichen um eine "Hundesprache für alle Hunde" zu erfassen? Wenn ja dann ist auch ein technischer Übersetzer kein Problem mehr.

  • ANZEIGE
  • Wir haben eine Alexa hier und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie der Hund deiner Bekannten das machen soll. Man muss Alexa mit Namen ansprechen UND ihr anschließend sagen, was man von ihr will. Wenn der Hund dazu in der Lage ist, dann können die mit dem Trick auftreten. :D


    Übersetzen in der Zukunft halte ich nicht für so unmöglich. Im Grunde ist die Hunde Sprache genormt und Hunde haben halt Akzente. Als Hundehalter ist man in der Regel ja auch schon in der Lage, den Hund zu verstehen.


    Aber da ein Hund sehr viel über Körpersprache kommuniziert, sollte man sich echt überlegen, ob man wirklich jegliche Beobachtungsgabe ablegen möchte. Viele Menschen sind ja jetzt schon kaum in der Lage, ihr Gegenüber über zu lesen.... :ka:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo zusammen, ich habe keinen Zweifel daran, dass das möglich ist, zudem man verschiedene Sensoriken (Wärme, Bilder, Ton, ...) kombinieren kann und dann mit Hilfe einer KI (Künstlichen Intelligenz) das super anlernen und weiter entwickeln lassen könnte.

    Also eine Art "Universalkommunikator" - könnte man ja auch für andere Tiere nutzen (muss dann eben wieder angelernt werden. Also für mich ist das weniger eine Frage des Science oder Fiction, sondern eine Frage des Marktes und der Nachfrage für so etwas.

    Hat dann aber nicht soviel damit zu tun, ob ein Hund eine "Alexa" zum Singen bringt...


    Die Krönung wäre dann noch, wenn jedesmal, wenn der HuHa etwas verpennt, weil sein Smart Home mal wieder schlauer war, er von Alexa oder einem anderen Gerät ein paar deftig digitale Stromstöße wegen Unaufmerksamkeit und schleichender Verblödung bekäme. Ein Träumchen!

    Viele Grüße,


    Doro mit Riesenschnauzerhündin Bertha, pfeffer-salz (Calluna von der Eilenriede, geboren am 31.03.2010, gestorben am 14.10.2021, für ewig im Herzen) und Riesenschnauzerhündin Martha, pfeffer-Salz (Celine vom Hammersteiner Land, geboren am 03.03.2021)

  • Damit es eine wirklich gute Verständigung wird, braucht es zwei - Hund und Halter. Denn Hunde kommunizieren ja auch nicht gerne ins Leere hinein. Man lernt, sich gegenseitig zu lesen und genauso, sich gegenseitig Signale zu senden, die der Andere versteht.


    Klar könnte ein Programm auf der Basis lernen und interpretieren und die Kommunikation für einen übernehmen (bei Kind und Ehefrau übrigens genauso :pfeif:) - aber wofür braucht man es, wenn man es selbst kann? :ka: Damit man nur noch auf der Couch vor sich hin muffeln kann?

  • Ich denke auch, dass das möglich sein wird. Man ist bei einigen Tierarten auch schon eine Weile dran, die für AI oder sonstwas lesbar zu machen, z.B. mit FACS (Facial Action Coding System)

    Für mich wäre der Punkt kann man eine Hundesprache so genau differenzieren? Ich empfand das bislang eher als sehr individuell von Hund zu Hund, jetzt alleine auf die Stimme bezogen.

    Da verstehst du Hundesprache nach wie vor falsch, fürchte ich.

  • Hm, ob das mit so etwas wie Alexa geht? Wer weiß, möglich wird sicher irgendwann viel sein.

    Aber da es irgendwie ja hierzu passt: Das hier fand ich sehr interessant.


    https://www.instagram.com/hunger4words/?utm_source=ig_embed

    Wenn es nicht "gefaked" ist, sind da einige echt interessante Videos dabei, die ganz schön was zeigen, was Hunde ausdrücke können.

    Klar mit viel Aufwand verbunden, aber mit den Buttons kann der Hund auch viel mitteilen - vielleicht geht das ja auch mittels AI und Co dann einfacher?

  • Wir haben eine Alexa hier und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie der Hund deiner Bekannten das machen soll. Man muss Alexa mit Namen ansprechen UND ihr anschließend sagen, was man von ihr will. Wenn der Hund dazu in der Lage ist, dann können die mit dem Trick auftreten. :D

    Wir sind auch am rätseln, ob Überhaupt und wenn wie, es scheint nur das oder ein technischer Defekt in Frage zu kommen. Es gab ja auch schon unerwünschte Anrufe und sonst was über Alexa:ka:. Aber die Vorstellung das Hund den Fernseher anmacht und sich aufs Sofa rollt... zu geil und brachte uns halt auf das Thema.



    Da verstehst du Hundesprache nach wie vor falsch, fürchte ich.

    Hat wenig mit dem Thema zu tun und auch den Sinn eines solchen Vorwurfs sehe ich nicht, aber ich verstehe mich mit dem Hunden mit denen ich zu tun habe ausreichend gut.

    Aber wenn ein fremder Hund mir im Wald begegnet und bellt, weiß ich in der Tat nicht ob er mich warnen oder sein Herrchen rufen oder Dako begrüßen will. Klar kann ich erkennen ob der Hund gerade Angst hat oder Stinklaune oder eher neutral, aber nicht am bellen sondern an der Körpersprache. Aber auch das können andere sicher weit besser wie ich.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!