Der Hund "spricht" – Töne des Alltags

  • ANZEIGE

    Wie "spricht" euer Hund so mit euch? Hat er spezielle (hörbare) Kommunikation, die speziell für euch ist oder allgemein etwas doch recht auffällig ausdrückt? Dabei ist natürlich nicht nur der Klassiker Bellen gemeint. Alles, was sich etabliert hat und zu hören ist.


    Meine Hündin ist ja eher von der stillen Sorte (außer sie kann Fremde anbellen). Trotzdem hat auch sie einige typische Geräusche, die immer im Zusammenhang stehen.


    langgezogenr Schnaufer: der letzte Ton vorm "jetzt will ich schlafen - aber wirklich!"

    kurzer Schnaufer: du nervst / du bist seltsam, hör auf damit

    laaaaautes Gähnen mit quietschendem Ende: hallo, hier bin ich, Aufmerksamkeit (wenn ich sie früh nicht schnell genug begrüße)

    Grunzen wie ein Ferkelchen: das ist schön (entsteht beim Streicheln)


    Was habt ihr noch so festgestellt? Welche Töne gibt euer Hund so von sich und was sagt er damit aus?

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Moro brummt ganze Sätze

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

  • meine hunde machen "miau" ähnliche Geräusche. Ganz absurd.

    Meine Hündin hat dazu so ein wirklich unglaublich nerviges "grummeln" das sie immer dann macht wenn sie z.b. hochgehoben werden will (sofa / bett), oder das will was der andere Hund hat, oder wenn sie raus muss...oder wenn sie essen abhaben will...
    dieses Geräusch verfolgt mich manchmal in meinen Albträumen, so nervig ist das :lepra:

    Sie macht laute "hechel geräusche (ohne zunge raus) wenn sie draußen eichhörnchen sieht, dann ist sie im "aufgeregt modus".

  • ANZEIGE
  • Milo ist allgemein recht kommunikativ ohne ein Kläffer zu sein.


    Er hat ein "Heul"bellen wenn er jemanden nach längerer Zeit wieder sieht den er kennt und mag (also zb auch wenn mein Freund auf der anderen Seite eines geparkten Autos vorbei geht und er ihn schon verloren geglaubt hätte :headbash:xD) . Dieses" Begrüßungsbellen" find ich total niedlich und irgendwie speziell für ihn :D


    Ansonsten seufzt er oft seeehr theatralisch. Vor allem wenn wir abends schon im Bett und er in seinem Körbchen liegt und wir noch die Dreistigkeit an den Tag legen, zu reden :pfeif: da braucht er doch seinen Schönheitsschlaf xD


    Man kann außerdem mit ihm "reden"... Wenn man Bellgeräusche macht, wiederholt er die in einem ähnlichen Rhythmus :lol:


    Das ist jetzt zwar vor allem "der Klassiker Bellen", aber irgendwie kein "normales Kläffen" würde ich sagen haha Er hat da ein sehr breites Spektrum :D

  • langgezogenr Schnaufer: der letzte Ton vorm "jetzt will ich schlafen - aber wirklich!"

    kurzer Schnaufer: du nervst / du bist seltsam, hör auf damit

    laaaaautes Gähnen mit quietschendem Ende: hallo, hier bin ich, Aufmerksamkeit (wenn ich sie früh nicht schnell genug begrüße)

    Grunzen wie ein Ferkelchen: das ist schön (entsteht beim Streicheln)

    Das gibts hier auch in genau der gleichen Form :ugly:


    Dann noch hochfrequentes rumpiepsen, weil der Herr nicht weiß, was los ist oder es an der Tür geklingelt hat :roll:

    Bellen tut er auch mal. 1 mal im Monat etwa. Und dann eher aus Versehen und total unmelodisch xD

    "Wir sind ebenso verantwortlich für das Übel, das wir zulassen, wie für das Übel, das wir begehen." – Elton Trueblood


    Viele Grüße
    Claudi mit Vanillekipferl Bokey, Magyar Keverék, *01.01.2005

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wohliges Brummeln, wenn man sich von einer Seite auf die andere dreht oder gekrault wird.

    Tiiieeefer Seufzer, weil man es als Hund ja grundsätzlich schrecklich schwer hat.

    Stöhnen beim Hinlegen, weil auf einmal die Last der ganzen Welt von den Schultern fällt.

    Fiepen, um Aufmerksamkeit zu bekommen, Leckerchen abzustauben oder bemitleidet zu werden (zeigt Spuk nur bei anderen Leuten, bei mir weiß er, dass das nicht zieht)

    Fiepen, weil man dringend raus muss (das ist ein anderes Fiepen als das erste)

    Tiefes Schnaufen wie Darth Vader, das bedeutet, dass man den Fremdhund jetzt gerne anbrüllen würde, aber das fiese Frauchen hat es verboten.

    Leises Grummeln, wenn man was Verdächtiges gehört hat.

    Wuffen durch die geschlossenen Lefzen, wenn das Verdächtige plötzlich und recht nah auftaucht.

    Mecker-Motzen, das wirklich wie "Menno!" klingt, wenn man irgendwas nicht darf, was man aber gern tun würde - bestes Beispiel, die Katzen auf der anderen Straßenseite nicht anbellen dürfen.

    Heulkonzert, wenn die beste Menschenfreundin aus dem Auto aussteigt und man nicht schnell genug hinrennen kann.

    Arien singen, wenn man einen lecker riechenden Artgenossen von Nahem sieht.


    Picard kläfft hoch und empört, wenn er im Kennel im Büro ist und Pipi muss.

    Fiept dreimal hintereinander, wenn er zu Hause Klobedarf anmeldet.

    Brummelt auch schon, wenn er sich rumdreht (hat er sich vom Spuk abgeguckt).

    Bellt recht tief, wenn ihm draußen was begegnet, was halt anbellwürdig ist.


    Beim Kleinen kommt bestimmt noch was, der ist immerhin ein ganzer Collie und muss entsprechend noch am Quatschen arbeiten.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

  • Tiefstes, bedrohliches Möderknurren durch den gesträubten Bart, wenn der kleine Terrier Aufmerksamkeit möchte. Sie ist öfter mal für ein besonders eindrucksvolles "Paß auf!" gelobt worden und hat das kreativ abgewandelt. Klingt wirklich eindrucksvoll.

  • Also Yuma meckert sehr gern.

    Sie ist ja sonst komplett anspruchslos und unauffällig, aber wenn sie der Meinung ist, ich säße zu viel vor irgendeinem Bildschirm und müsste mal eine Runde in den Wald, stolziert sie wenn möglich in meinem Sichtfeld herum und führt "Selbstgespräche". Natürlich sind diese an mich gerichtet, aber es klingt irgendwie wie jemand, der im Stau steht und vor sich hin meckert. :rollsmile:

    Und dieses "Husky-typische", das in Youtube Videos gern als "I love you" oder was weiß ich interpretiert wird, kann sie auch sehr gut. Hauptsächlich kurz vor'm vor die Tür gehen, wenn sie freudig aufgeregt ist.

    Ich find ja, es klingt eher wie "Blablabla. Blaaa" :ugly:.

  • Also Yuma meckert sehr gern.

    Sie ist ja sonst komplett anspruchslos und unauffällig, aber wenn sie der Meinung ist, ich säße zu viel vor irgendeinem Bildschirm und müsste mal eine Runde in den Wald, stolziert sie wenn möglich in meinem Sichtfeld herum und führt "Selbstgespräche". Natürlich sind diese an mich gerichtet, aber es klingt irgendwie wie jemand, der im Stau steht und vor sich hin meckert. :rollsmile:

    Und dieses "Husky-typische", das in Youtube Videos gern als "I love you" oder was weiß ich interpretiert wird, kann sie auch sehr gut. Hauptsächlich kurz vor'm vor die Tür gehen, wenn sie freudig aufgeregt ist.

    Ich find ja, es klingt eher wie "Blablabla. Blaaa" :ugly:.

    Hier genauso. Jammern, aus jedwegem Grund. Egal obs wichtig ist und sie raus muss oder weil ihr langweilig ist oder weils gerade in die (ihre) Situation passt, wir uns fürs Gassi richten oder ihr ein Pups quer sitzt. Sie quatscht :ka: immer :ugly:


    Dieses Gähn-jaulen wenn man raus will haben beide. Und Yuna säufzt tief kurz vorm einschlafen.

    Grunzen und schnarchen zählt wohl nicht dazu... ist aber ständiger Begleiter wenns Labbi schläft :lol:

  • Meine blinde Hündin hatte sich so ein kurzes, befehlendes "Waff!" angewöhnt, und das bedeutete: "Service,aber pronto!"


    Dann stand sie entweder in einer Ecke und fand nicht wieder raus oder wollte auf oder von ihrem Lieblingsstuhl am Kaminofen gehoben werden. Ganz erstaunlich, wie man als Mensch lernt, auf so einen hündischen Befehlston schnellstmöglich zu reagieren. (Dass sie längst wieder alleine klarkam, habe ich dann auch erst mit deutlicher Verzögerung gemerkt, so gut war ich konditioniert.)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!