8 Monate alter Rüde rammelt mich an und ist generell sehr anstrengend

  • ANZEIGE

    Langsam werd ich verrückt loudly-crying-dog-face


    Mein 8 Monate alter Rüde möchte ständig alles anrammeln, was nach mir riecht. Sei es meine Jacken, Schals, oder auch einfach ich. Jedes Mal unterbinde ich es natürlich, aber er hört einfach nicht auf. Ich hab manche Sachen jetzt einfach weggesperrt, weil er es nicht sein lässt.


    Generell ist er aber auch sehr aufgeregt, einfach immer.

    Ich bin derzeit viel Zuhause und arbeite am Pc, jedes Mal wenn ich aufstehe springt er auf und rennt mir hinterher. Er möchte mich ja nichtmal alleine ins Bad lassen.

    Ich kann halt auch nicht in einem geschlossenen Raum ohne ihn an meiner Arbeit sitzen, da sonst auch wieder nur rumgebellt wird, non-stop.

    Wenn ich mal das Haus ohne ihn verlasse, bellt er auch ziemlich laut. Wenn ich wieder komme, werde ich angebellt, angesprungen, weil er sich ja so sehr freut, dass ich nicht für immer weg bin, sondern wieder kam.


    Er bekommt keine Aufmerksamkeit bevor ich gehe und nachdem ich wieder komme, da ich sein Verhalten ja nicht belohnen möchte.


    Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Er ist wirklich verdammt anstrengend und gibt nie Ruhe. Selbst wenn er am schlafen ist und ich mich Nachts im Bett auf die andere Seite drehe, kommt er angerannt und schaut nach mir, oft fängt er sogar an zu bellen.


    Ich hoffe jemand hat ähnliche Erfahrungen und kann mir vielleicht berichten, wie sie damit umgegangen sind oder umgehen würden.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hört sich nach einem anstrengendem Hundeleben an. Und das schnöde Testosteron...

    Ich würde einen Ta raufschauen lassen und einen Hundetrainerin.


    Und erzähl mal, wie euer Tagesablauf in etwaist.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

  • Dein Hund hat offensichtlich Stress - vor allem durchs Alleine bleiben, da isses dann kein Wunder, dass er aufspringt und dir hinterher rennt, dich nicht alleine ins Bad lässt ...

    Um das Alleinebleiben neu aufzubauen, würde ich aber fast eher einen Hundetrainer konsultieren. Dem werden vermutlich noch ein paar mehr Dinge auffallen und er kann dir auch besser Tipps geben.


    Wie sieht euer Tagesablauf aus, wieviel und was machst du am Tag mit dem Hund?

  • ANZEIGE
  • Für mich hört sich das eher so an, als ob Dein Hund ziemlich neben sich steht. Erzähl mal wie ihr so zusammenlebt.

  • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wodurch der Stress kommt..


    Morgens geh ich eine Stunde raus, entspannter Spaziergang, Abends nochmal ne 20 Minuten Runde. Vorher wurde mir nämlich empfohlen, nicht viel mehr als das zu spazieren, da er dadurch noch viel aufgeregter war. Da bin ich froh, dass es etwas weniger wurde, nachdem ich die Spaziergänge runtergeschraubt habe.


    Wenn ich Pause mit meiner Arbeit mache wird gestreichelt und gespielt, wobei er nicht oft Interesse zeigt, wenn ich mit Spielzeug oder so ankomme.


    Wenn ich mich länger als 5 Minuten mit ihm beschäftige, fängt danach wieder das Gerammel an. Wenn ich zu lange mit ihm spiele, wird er zu "wild". Vorhin hat er mich aus Versehen mit seinen Zähnchen getroffen, da hab ich dann aufgehört zu spielen und mich an meine Arbeit gesetzt. Fand er auch doof, meine Hand aber auch frowning-dog-face


    Tierarzt hab ich auch schon in Erwägung gezogen, vielleicht frag ich den Mal.
    Hab mich jetzt mal in einer Hundeschule angemeldet und hoffe, dass die mir eventuell auch helfen können.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Lass Dir jemanden nach Hause kommen und Euren Umgang angucken. Solange würde ich den Hund nicht mehr befummeln und mir Türgitter besorgen, damit er Ruhe vor Dir hat. Ich vermute, der Umgang überfordert ihn. Wenn Dir jemand als erstes empfiehlt ihn zu kastrieren, such Dir einen besseren Fachmann.

  • Habt ihr einen Garten oder kann er sich jetzt nur noch zwei mal täglich lösen?

  • Ich meine auf deinem Avatar einen Wolfsspitz zu erkennen? Ist das richtig?


    Wie sehen eure Spaziergänge aus? Was macht ihr da so? Gibt es irgendeine Struktur? Freilauf? Leine? Wie verhält sich der Hund während des Spaziergangs?


    Gibt es sonst irgendeine strukturierte Beschäftigung? Macht ihr irgendeinen Hundesport? Agility, Obedience, was auch immer?


    Mir scheint es als sei dein Hund einerseits ständig in Erwartungshaltung und andererseits scheint er kein richtiges Ventil zu haben wo er seine Energie loswerden kann.


    Ich habe auch einen jungen Rüden. Die können Bäume ausreißen. Eine Stunde Gassi plus 20 Minuten lösen scheint mir da etwas knapp.

    Kommt wie gesagt auch drauf an, was da passiert. 60 Minuten Bällchen werfen ist genauso schlecht wie 60 Minuten den Hund vollkommen sich selbst überlassen. (Zumindest in diesem jungen Alter.)


    Vielleicht kannst du mal beschreiben wie das bei euch so läuft.

  • Ja, ist ein Wolfsspitz.


    Tatsächlich zieht sich das jetzt schon seit einiger Zeit, nur wird es von Tag zu Tag schlimmer.


    Die Spaziergänge morgens und Abends sind an der Leine, da ich ihn hier nirgends wirklich laufen lassen kann. Deshalb gehe ich aber 1-2 Mal die Woche zu einer großen Wiese, wo das geht. Dort wird getobt und gespielt, auch mal mit anderen Hunden.


    Ich versuche deshalb aber viel mit ihm über den Tag zu spielen und ihn auszulasten, damit ihm eben nicht langweilig ist und er genug Bewegung bekommt.


    Und natürlich gehe ich auch zwischen durch immer mal wieder kurz raus :-)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!