ANZEIGE
Avatar

Warum ist es so schwierig, dass Tierschutz und Hundezucht friedlich koexistieren?

  • ANZEIGE

    Warum kommt es bei diesem Team immer zu Grabenkämpfen?

    Ich kenne jemanden, die hat einen Australian Terrier Deckrüden und angenietet sich im (ich glaube Rumänischen )Auslandstierschutz.

    Bei ihr klappt es ja auch sie hat auch immer mal wider TS Hunde zur Vermittlung und auch zwei eigenen TS Hunde, die bei ihr ihr Festes zuhause haben und den Rüden und eine Tochter von im.

    Warum sehen dadrin viele einen unüberwindbaren Widerspruch?

    Ist es weil das Gefühl entsteht dass ein Züchterwelpe einem TS-Vermittlungshund den Platz wegnimmt?

    Bzw. andersherum das ein Züchter auf seinen Welpen sitzenbleibt, wenn man überall günstig einen TS hund bekommt?

    Sehen sich Züchter und TS also Quasi als Konkurrenten die den gleichen Mart/Puhl von Hundefreistellen bedienen wollen?

    Warum schlißen sich so viele Hundehalter Gedanklich einem der Lager an obwohl sie weder selber Hunde Züchten noch anderweitig Hunde vermitteln?

  • ANZEIGE
  • flying-paws

    Hat den Titel des Themas von „Warum ist es so schwierig, das Tiervermittlung durch den Tierschutz und Hundezucht friedlich Koexistieren?“ zu „Warum ist es so schwierig, dass Tierschutz und Hundezucht friedlich koexistieren?“ geändert.
  • Ich kenne einige Beispiele, wo Tierschutz und vernünftige Zucht sich nicht ausschließen. Die Initiative Border Collie Not zum Beispiel. Sie gehört zur Arbeitsgemeinschaft Border Collie Deutschland e. V. - ein Zuchtverband. Einige der dort sehr aktiven Leute sind selbst Züchter.


    Vielen Tierschützern ist anscheinend nicht klar, dass das Verhindern von Tierleid, indem Hunde vernünftige gezüchtet und an passende Plätze vermittelt werden, ebenfalls aktiver Tierschutz ist. Ein Tier muss nicht gelitten haben, damit man Tierschützer ist. Es darf ihm auch das ganze Leben lang gut gehen. Nein, das sollte es sogar!

  • ANZEIGE
  • Ich schätze einfach mal, es liegt daran, dass die beiden "Lager" sich gegenseitig völlig konträre Weltanschauungen unterstellen.

    Edit: Sorry, so kurz gefasst kann ich's dann doch nicht stehen lassen :ugly:

    - Jedenfalls im Internet. Ich selbst beteilige mich nicht an solchen Diskussionen, beobachte bisher nur still.

    Hinzu kommt dann, dass die Argumente zum eigenen Standpunkt - vor allem in sozialen Netzwerken - jeweils recht unerschütterlich und absolut formuliert werden. Da hätten wir zum Beispiel das Argument des immer gesunden Mischlings und den immer kranken Rassehunden. Oder das immer wiederkehrende "Adopt don't Shop", welches ja bereits impliziert, dass Menschen, die ihren Hund von einem Züchter haben, den Hund eher als "maßgeschneiderte Ware" ansehen, wohingegen der Mensch mit dem Tierschutz-Hund sich gern als völlig selbstlosen Retter sieht.

    Oder eben das Argument, dass es schon so viele tolle Hunde im Aus- und Inlandstierschutz gibt und man auf Tierschutzseite oft nicht verstehen kann, dass "neue Hunde produziert werden".

    Vielen Tierschützern ist anscheinend nicht klar, dass das Verhindern von Tierleid, indem Hunde vernünftige gezüchtet und an passende Plätze vermittelt werden, ebenfalls aktiver Tierschutz ist.

    Solche hilfreichen Kommentare findet man ja zum Beispiel in sozialen Netzwerken eher selten, und wenn, dann gehen sie zwischen den ganzen Egos recht schnell unter.

    Vor wenigen Jahren noch stand ich recht stark hinter der schwarzweißen Sicht des "Tierschutz". Hätte aber auch niemals (ausgenommen mittlerweile die immer gleichen Rassen mit starken gesundheitlichen Problemen) schlecht über jemanden gedacht, der seinen Hund von einem Züchter hat.

    In unserer Familie gibt's alles. Den mittlerweile 14 Jahre alten "Ups-Wurf"-Mischling, jagdlich geführte Hunde vom Züchter, dienstlich geführte "Second-Hand"-Hunde (bzw. hier ein erwachsener Rottweiler vom Züchter), Hunde aus dem örtlichen Tierheim und Hunde aus dem Auslandstierschutz.

    Von Angesicht zu Angesicht sieht die Diskussion/das Gespräch um das Thema - jedenfalls in meinem Umkreis bisher - sehr friedlich aus und jedenfalls in meiner Familie kommt man da schon relativ gut auf einen Nenner.

    YUMA

    Wolfsfarbener Schweizer Hütehusky

  • Ich finde beides gut.


    Ich habe mich ja nicht für einen Welpen vom Züchter entschieden, weil ich ihn für besser oder wertvoller gehalten habe, sondern weil ich eine feste Vorstellung von meinem Hund hatte.

    Manchmal bist du in unseren Träumen

    oft in unseren Gedanken

    und immer in unserem Herzen



    Chihuahua-Bub Kiro

    14.03.2003 - 07.09.2018

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ihh muss ehrlich sagen, dass ich persönlich finde, dass diese Diskussion doch überwiegend von der Tierschutzseite losgetreten wird.

    Ich kenne deutlich, und wirklich sehr deutlich, mehr Tierschützer, die gegen Züchter wetter.

    Da ich zumindest bei meiner Rassegruppe viel Kontakt zu Züchtern habe, sehe ich dort eher das Bild, dass sie dem Tierschutz positiv gegenüberstehen, auch teilweise Tierschutzhunde neben den Zuchthunden haben. Auhh wird auf Vereinsveranstaltungen häufiger für den Tierschutz gesammelt.

    Viele Grüße Katha :)


    Gypsi - ESS - *01.07.2019

  • Für mich genauso, ich hätte auch beides. Ich habe mit beidem absolut keine Probleme, wenn es vernünftig gemacht wird.

    Ich sage nur, wie ich es so wahrnehme.

    Viele Grüße Katha :)


    Gypsi - ESS - *01.07.2019

  • Die Extreme entstehen, meiner Erfahrung nach, hauptsächlich aus emotionalen Unterstellungen und dass beide Seiten sich, sei es nun vermeintlich oder realistisch, angegriffen fühlen. Da kann ich mich nicht ganz rausnehmen, so menschlich ist man eben doch.

    Dass es auf beiden Seiten Fehler geben kann, keine Seite durchgehend perfekt ist und jedermanns Wünsche erfüllt, gehört eben auch zum Menschlichsein.


    Wie bei der letzten Forumsdiskussion (die ich mitbekommen habe) gehört für mich ganz viel dazu, sich Gedanken zu machen, wie man den eigenen Umgang mit den Themen verbessern kann. Was schreckt, vielleicht unnötig, Interessenten ab, wo hat man selbst als Interessent vielleicht falsch hingeschaut oder könnte sich besser informieren oder auch nicht überflüssigerweise abschrecken lassen, usw.


    Ich bin immer froh, wenn Tierschutz, Tierzucht und jede Form von dem Tier gerecht werdende Tierhaltung sich nicht ausschließen.

  • Ich gehörte vor Jahren selber zu den Züchtern (Dalmatiner), aber damals war das Tierschutz-Thema noch längst nicht so heftig im Vordergrund wie heute... damals gab es auch noch kein Internet.


    In meinen Augen ist es viel verwerflicher, Hunde einfach so zu produzieren, entweder einen Ooops-Wurf ("oh je, dumm gelaufen, Hündin ist abgehauen"), eine bewusste "seltene Kreuzung" zwischen Husky und Dackel oder das berühmte Jöööö-Syndrom ("einmal soll doch unsere Hündin Junge haben dürfen, ist doch sooo süss") zu bedienen.


    DAS ärgert mich immer masslos, wenn desinformierte Leute zum Gelegenheits-Vermehrer rennen und dort einen Welpen kaufen... damit bestärkt man diese Vermehrer in ihrem Tun und nimmt tatsächlich einem "echten" Tierschutz-Hund einen Platz weg. Diese Vermehrer-Welpen müssten nämlich nicht geboren werden, wenn jeder HH einigermassen vernünftig und verantwortungsbewusst wäre... ist aber leider eine Illusion, die wohl nie Realität wird. Spass- und Geld-Vermehrer wird es immer geben.:wallbash:


    Aber wenn jemand beim seriösen Züchter einen Welpen kaufen will und dort auch gut beraten wird, dann ist dagegen nichts einzuwenden.


    Die grosse Frage ist wie immer... wie trennt man als unerfahrener Neuling die Spreu (Vermehrer) vom Weizen (seriöser Züchter). Das ist heute mehr denn je ein Hochseil-Akt.

    Smilla, KH Chihuahua, geb. ca. 2009, seit Weihnachten 2017 bei mir

    Bongo, LH Chihuahua, geb. 18.4.2011, am 12.5.2020 eingezogen


    Und im Herzen... Morelka, KH Chihuahua, geb. ca. 2006, gest. 19.6.2018

    Vicky, "katalanisches Windspiel", geb. ca. 2010, gest. 17.4.2020

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE