Hunde auf Korsika, Sardinien, Elba

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    wir wollen nächsten Juni wieder segeln gehen und überlegen uns eine neue Gegend zu erforschen (sonst waren wir immer in Griechenland), außerdem würde es den Hunden die lange Fähre ersparen.


    Derzeit sind unsere Favoriten Korsika und Sardinien (entweder nur Korsika oder die Inselchen um die Straße von Bonifacio und die Inselspitzen der jeweiligen großen Inseln), Alternative wäre rund um Elba. Ich bin gerade am überlegen welche Option aus Hundesicht die Schönste wäre.
    Könnt ihr mir Infos geben wie es jeweils mit Hunden an Stränden aussieht? Die offiziellen Infos habe ich natürlich aus dem Internet (Frankreich, an vollen Badestränden unerwünscht, aber nicht unbedingt verboten, in Italien außer auf Hundestränden oder zu gewissen Zeit komplett verboten)
    Nun, bringen mich eh keine 10 Pferde an die Touri-Badestrände (komplett unabhängig von den Hunden), aber von den Ankerbuchten aus ist natürlich Strand (und die Gegend unmittelbar dahinter) die einzige Möglichkeit zum Gassigehen. Und da werden die Infos mau, es gibt Badestrände wo Hunde nicht hin dürfen (oder nur wenn usw) und ggf explizite Hundestrände, aber ich tippe mal darauf, dass dort nicht jeder (teils vom Festland unerreichbare) Strand als Badestrand mit Hundeverbot gilt. Hat hierzu jemand Infos? Wie ist es in einsamen Buchten (außer wo kein Kläger....)


    Wie sieht es mit den Hafenstädtchen aus? Sind die Menschen dort halbwegs hundefreundlich? Und wie groß sind die in etwa, sprich kann ich vom Hafen aus irgendwo raus zum Gassi gehen. Kann man natürlich nicht generell sagen ohne den genauen Hafen zu kennen usw, aber ich war noch nie dort und habe deswegen keine Vorstellungen wie groß die kleinen Hafenstädtchen (nicht die Hauptorte) sind. In Griechenland sind es dort wo wir meist waren nur Dörfer, aber in Italien und Frankreich würde ich tatsächlich eher Städte erwarten.


    Und dann natürlich generell die Frage, kann mit jemand was Negatives über eine der Inseln bzgl. Hund erzählen?


    Vielleicht sollte ich noch explizit betonen, mir geht es auch um Freilauf. Es spricht natürlich nichts dagegen die Hunde anzuleinen wenn nötig, aber ich habe keine Lust die ganze Zeit an der Leine zu laufen.


    Falls jemand Infos zum Segeln mit Hund in der Region hat, wäre das natürlich noch besser.

  • Hallo... wir haben vor einigen Jahren genau diese Tour gemacht, erst Korsika, dann Sardinien. Ich würde aus unterschiedlichen Gründen meinen Urlaub dort nicht mehr verbringen! Wir waren mit einem Camper unterwegs und haben auf Campingplätzen übernachtet, was bezüglich des Hundes kein Problem war. Leider hat Woody am Strand, an dem sich etliche Straßenhunde tummelten, Flöhe eingefangen, die sich in rasender Geschwindigkeit auf dem Hund vermehrt haben. Nach einigen Wochen mussten wir dann zuhause feststellen, dass er sich mit Ehrlichiose infiziert hatte... dieses Risiko würde ich heute nicht mehr eingehen.


    Ein weiterer Minuspunkt ist die generelle Einstellung der Italiener bzw. Franzosen Hunden gegenüber. Wir haben viele verwahrloste und nicht artgerecht gehaltene Hunde gesehen, speziell auf Korsika Jagdhundemeuten, die wochenlang weggesperrt und nur zur Jagd frei gelassen werden. Daher boykottiere ich inzwischen diese Länder, in denen der Tierschutz mit Füssen getreten wird. Bitte jetzt keine Diskussion über die Nutztierhaltung in D, die ich ebenfalls verabscheuungswürdig finde.


    Wenn du noch Fragen hast, bitte gerne!

  • Ich war auf Elba, das war aus Hundesicht echt optimal. Voraussetzung natürlich, dass der Hund keine Probleme mit Artgenossen hat, weil Hunde sind dort wirklich überall. Was ich allerdings auf Elba nicht gesehen habe, waren Streuner oder schlecht gehaltene Jagdhunde, die ich von früher (Urlaube, bevor der Pudel in mein Leben trat) auf Sardinien, Teneriffa und Korsika kannte. Auf Elba war auch Freilauf außerhalb der Wohnsiedelung drinnen, wie es mit den typischen Hafenstäten aussieht, weiß ich nicht. Morgens und Abends, bevor die Menschen an die Strände kamen, ließen die Hundebesitzer ihre Hunde am Strand und ins Meer laufen. Es war echt super entspannt, Hunde waren überall willkommen, auch in Restaurants, allerdings sollte der eigene Hund schon eher Tutnix-Qualitäten haben, eben aufgrund der hohen Dichte.

  • ANZEIGE
  • Wir waren Ende Okt. eine Woche auf Sardinien mit Zorro. War ganz entspannt, Zorro konnte fast überall frei laufen, sogar auf dem Campingplatz. Streunende Hunde waren kein Problem. Nur wenn halbwilde Scheine zugengen waren, kam Zorro an die Leine.


    Zorro umwirbt eine Strassenhündin:



    Gruss von Zorro07

  • In der Nebensaison (!!) ist es mit Hunden kein wirkliches Problem. Da war ich früher auch sehr am grübeln, wo ich mit den Hunden willkommen sein könnte, aber vor Ort war an sich immer alles entspannt.


    Elba mit Hunden fand ich sehr schön! Die Insel ist halt winzig, weiß nicht, wie man da eine Woche drum herum segeln will xD . Man kann aber toll wandern, schöne Hafenörtchen. An streunende Hunde kann ich mich nicht erinnern








    Sardinien ist absolut toll! Sehr abwechslungsreich und von quirlig bis ruhig, auch wirklich spektakuläre Orte, hast du da alles. Je nach Ort aber auch Streuner.












    Hundestrand




    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir waren mit Hunden auf Elba, Korsika und Sardinien.
    Jeweils im Juni bevor es zu heiss wurde.


    Wir hatten immer angenehme Aufenthalte und es gab nie Probleme wegen oder mit den Hunden.

  • Zuerst mal danke an alle, ich bin nicht sicher ob das die Entscheidung jetzt leichter macht oder schwerer. :???:


    Morgens und Abends, bevor die Menschen an die Strände kamen, ließen die Hundebesitzer ihre Hunde am Strand und ins Meer laufen.

    Das ist genau mein Hauptproblem/ meine Hauptangst mit Elba.
    In Elba sind alle geschützteren Buchten schon kommerzielle Strände (oder eben Häfen), das heißt die Hunde sitzen mindestens zwischen 9 und 19 Uhr auf dem kleinen Boot fest weil sie nicht an die Strände dürfen, das ist sehr lang. Oder wir drei werden an ungeschützen Stellen an Land ausgesetzt und die anderen haben Bootswache (statt baden und schnorcheln), auch nicht schön.
    Du musst bedenken unser Tagesablauf sieht anders aus als der eines Landurlaubers.


    Elba mit Hunden fand ich sehr schön! Die Insel ist halt winzig, weiß nicht, wie man da eine Woche drum herum segeln will xD .

    Wunderschöne Bilder!
    Naja, wir machen ja keinen Hardcore-Segelurlaub, das wäre für die Hunde nicht schön und mein Freund segelt das erste Mal, also erstmal etwas zärtlicher bis sein Magen leer ist... und dann stellen wir das Boot richtig schief um sicher zu gehen, dass er leer ist :D .
    Wenn wir nicht Strecke machen müssen, machen wir meist halb/halb und gehen nachmittags baden.
    Vielleicht geht man auch mal nen halben Tag an Land zum wandern wenn Zeit ist.
    Die siehst, wir kommen eh nicht weit, außerdem ist außen rum doch ein ganzes Stückchen, v.a. gegen den Wind. ;)

  • Wir waren auch schon ein paar Mal Segeln mit den Hunden =) (Griechenland, Kroatien und Rügen). Ich denke tatsächlich, auf Elba seit ihr wirklich eher etwas eingeschränkter, schon wegen der geringen Größe, da sind die geschützten Buchten und die Strände doch größtenteils genutzt und durchorganisiert, wie du schon schreibst. Aber das Wandern ist echt toll dort mit Hunden! Am Strand liegen wir selten, daher fällt mir der Punkt nie so stark auf... Dafür ankern wir im Normalfall nicht mit Hunden, da mehrere Hunde für jeden Gassigang mit dem kleinen Schlauchboot übersetzen für mich etwas doof ist (der Großteil ist wasserscheu |) ). Wir schauen eher, dass es schöne Spazierwege anbei gibt/möglichst kleine Orte und legen am Steg an.


    Auf Sardinien findet ihr aber sehr viel mehr einsame Buchten und ansonsten könnt ihr da auch nach Lust und Laune wandern, erkunden oder was auch immer. Da ist Auswahl einfach größer und sicher ist es einfacher, einsame Ecken zu finden.

  • Ich war schon öfters auf Korsika mit verschiedenen Hunden und hatte da noch nie irgendwelche Probleme.


    Coco läuft auf Korsika grundsätzlich fast immer frei. Wenn man nicht gerade den ultimativen Touristenstrand in der Hauptsaison besucht, findet man immer ein ruhiges Plätzchen, wo der Hund auch absolut nicht stört.


    Ich habe die Korsen an sich sehr hundefreundlich erlebt und seit meinem ersten Besuch 2004 hat sich auch das Leben der korsischen Hunde/Katzen (finde ich) deutlich verbessert. Es gibt nur noch wenige dieser Zwingerhunde, die irgendwo in der Pampa weggesperrt sind. Die meisten dieser Zwinger stehen mittlerweile leer.


    Richtige Straßenhunde kenne ich eigentlich auch keine. Aber vor allem auf dem Land laufen eben fast alle Hunde frei herum. Deswegen würde ich z.B. nicht mit einer läufigen Hündin dort Urlaub machen :ops: Aber ansonsten sind die Hunde eher verträglich und ich schütze Coco natürlich mit Scalibor und Entwurmungen möglichst gut vor Krankheiten.


    Also für mich ist Korsika mein Traumland für Urlaub mit Hund. Allerdings im Sommer natürlich sehr heiß.


    Mit Elba und Sardinien habe ich keine Erfahrungen.

  • Ich habe schon zwei Mal jeweils zwei Monate mit meiner Hündin auf Elba verbracht. Das war allerdings in der Vorsaison bis etwa Ende Mai. Ich hatte überhaupt keine Probleme und empfand die Leute als sehr hundefreundlich. Oft wurde ich angesprochen, weil ich ja eine italienische Hunderasse habe. In der Hauptsaison war ich auch schon auf Elba, aber ohne Hunde. Das würde ich mir nicht antun.


    Auch auf Korsika waren wir schon mit einem Hund. Das war auch schön, aber tatsächlich empfinde ich die (Nord) Italiener als hundefreundlicher.


    Wir sind auch Segler, waren aber bisher mit Hund nur an der Amalfiküste unterwegs. Das war eher suboptimal, was Landgänge angeht.


    Inzwischen haben wir zwei Hunde. Das stelle ich mir persönlich etwas anstrengend vor auf dem Segelboot. Dafür fahren wir jetzt mit dem Wohnmobil los... ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!