Avatar

Hündin kastrieren lassen?

  • ANZEIGE

    Hallo
    Ich war am Freitag mit Luna (15 Monate) beim TA. Dort sprach er das Thema Kastration an. Er meinte, nun sei der "perfekte" Zeitpunkt. Eigentlich möchte ich Luna nicht kastrieren lassen. Auch wenn sie keine Welpen bekommen soll, bin ich eigentlich nicht dafür, Lunas Eierstöcke zu entfernen. Der einzige Punkt, der mich nachdenklich macht, ist die Krebsvorsorge. Der TA meinte, dass es gut sei, damit der Hund später keinen Gebärmutter/Milchleistenkrebs bekommt.
    Was sagt ihr dazu?


    LG
    Sternenmond

  • ANZEIGE
  • Ein Hund kann so oder so auch Krebs bekommen. Auch nicht jedes Hund, der kastriert wird, nicht. Oder irgendeine Krankheit. Ich meine, das ist absolutes Schwachsinn.
    Ich habe meine Hündin kastrieren lassen, weil bei uns auf dem Feld so viele Hunde (unkastrierte, stürmische Rüden) frei laufen. So habe ich meine Sicherheit. Das macht dann Sinn kastrieren zu lassen.
    Außerdem war Stella immer scheinschwanger, das war so schlimm. Sie wollte auch kein Höschen tragen.
    Letztendlich musst du dich selber entscheiden, was das Beste für dein Hund ist.

    Stella (*10.Juli 2009) - Schmusehund mit Lizenz zum Jagen

  • Lies mal das Buch über die Kastration beim Hund.
    Darin steht so einiges erklärt, was im Hormonhausshalt beim Hund geschieht und was die Vor- und Nachteile beim Kastrieren sein können.



    Da jeder Hund individuell ist, muß jede Entscheidung zum jeweiligen Hund getroffen werden.



    Es kann nicht schaden, auf das eigene Bauchgefühl zu hören.



    Schöne grüße noch SheltiePower

  • ANZEIGE
  • Warum will dein TA kastrieren ohne medizinische Indikation? Ich würde mich nicht darauf einlassen.
    Kastrierte Hündinnen können inkontinent werden, oder neigen eher dazu Knochenkrebs zu bekommen und, und....
    Laß dich nicht beirren und volllabern, die meisten TA denken so wie deiner.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Dankeschön an euch alle
    Der TA meinte, dass er schon einige Hündinen hatte, die mit 8/9 Jahren zu ihm kamen und dann Gebärmutter/michleistenkrebs (ich glaube, das waren die beiden Krebssorten?) hatten und wo der Krebs dann schon in die Lunge gestreut hatte und sie nicht mehr viel tun konnten. Laut ihm hätte eine frühzeitige Kastration diesen Krebs verhindert.


    Inkontinent werden laut ihm nur die großen Rassen und wohl da auch nur die Boxer


    Ich sehen das nun auch alles ziemlich kritisch, zumal ich bei google auch schon komplett umgekehrtes gelesen habe...

  • An Folgeschäden verdienen die Ärzte ja auch noch mal gut ....
    Mein Hund ist mittelgroß und ganz sicher kein Boxer.


    Entweder ist er skrupellos oder fachlich nicht gut.
    Ich würde mich wohl nach einem anderen TA umgucken

  • Ich würde den TA wechseln... Ohne medizinische Indikation eine Kastration empfehlen... Ja, vllt bekommt die Hündin mit 10 Jahren Gebärmutterhalskrebs, vllt aber auch nicht. Vllt bekommt sie aufgrund der Kastration auch Milztumoren, so wie unsere letzte Hündin, die wir dann mit 14 Jahren einschläfern lassen mussten... Ich würde sie nicht kastrieren lassen...

  • Neuere Erkenntnisse in der Tiermedizin legen nahe, daß die Kastration von Hündinnen zwecks Gesundheitsvorsorge nicht mehr empfohlen werden kann: eine bestimmte Krebsart wird zwar verhindert, aber dafür können andere Krebsarten und weitere Gesundheitsprobleme gehäuft auftreten, die man bisher nicht unbedingt mit der Kastration in Verbindung gebracht hat.


    Dies ist der erwähnte Link:


    http://www.tierarzt-rueckert.d…nde=1489&Modul=3&ID=18951



    Eine befreundete Tierärztin erzählte mir, daß viele Hündinnenbesitzer erst zum Tierarzt gehen, wenn der Krebs schon weit fortgeschritten ist; so groß wie eine Murmel oder noch größer. Daß er dann auch schon gestreut haben kann, ist kein Wunder. Sie rät dringend, der Hündin regelmäßig das Gesäuge abzutasten, zB gemütlich im Liegen beim Fernsehen, um auch schon beim kleinsten stecknadelkopfgroßen Knubbel zum Tierarzt zu gehen, um es abzuklären.


    Das Risiko der Inkontinenz ist bei großen Hunden zwar größer, aber auch kleine können inkontinent werden.



    Dagmar & Cara

  • Die Kastration mindert das Gesäugekrebs-Risiko (Und NUR dieses!!!) um einiges bei Frühkastrationen (75% oder so....) Allerdings nur VOR der ersten Läufigkeit! Dem stehen diverse negativer Auswirkungen entgegen, und an allen anderen (bei Hunden leider häufig) vorkommenden Krebsarten, kann eine kastrierte Hündin trotzdem erkranken.....


    Es gibt sichelich einige (teilweise auch nicht medizinische, sondern persönliche) Gründe, eine Hündin zu kastrieren (und die meisten haben damit lebenslang auch keinerlei Probleme), aber dieser Grund ist wirklich (vor allem in dem Alter, erste Hitze wird wohl schon gewesen sein?!) kein realistischer!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!