Avatar

Bald zieht Blue bei uns ein - einige Fragen

  • ANZEIGE

    Ich besitze derzeit einen bald dreijährigen Labbi-Mix der damals als 5 Monate alter Junghund (aus dem Tierheim)bei uns eingezogen ist und einen 5jährigen Mix, ebenfalls aus dem Tierheim. Beide waren von Anfang an problemlos im Umgang, konnte alleine bleiben, war Stubenrei usw. Nun zieht nächste Woche ein Pitbull-Welpe bei uns ein, ihr Name ist Blue (wohne im Ausland, Pitbulls sind hier ohne jegliche Auflagen erlaubt). Sie wird dann 12 Wochen alt sein. Nun frag ich mich, was ich mit ihr tagsüber anstellen soll. Wir haben riesen Raum mit viel Licht, in dem die Hunde tagsüber drinnen sind, wenn niemand zu Hause it. Soll ich den Welpen ebenfalls da drin lassen? Oder soll ich ihr einen kleineren Raum anbieten? Vielleicht ein Kennel, damit sie bei den anderen Hunden sein kann, aber ohne Kontakt und etwas weniger Freiraum? Habe einen riesen Kennel, der eigentlich die Grösse für einen ausgewachsenen Great Dane hat. Da wär genug Platz für Hundebett, Spielzeug, sie könnte sich bewegen usw. Was meint ihr? Ideen?

  • ANZEIGE
  • Na ja mal ganz pragmatisch ... nen 12 Wochen alten Welpen lässt man nicht den ganzen Tag allein ...
    Nimnst du denn noch Urlaub??
    Ansonsten würde ich für anfangs nen Hundesitter organisieren...

  • Wie meinst Du das, das Du nicht weißt was du mit dem Welpen tagsüber anstellen sollst ? :???:
    Tja, ich würde den Welpen beschäftigen, Liebe und Zuneigung geben, eine Bindung aufbauen, mit ihm spielen, ihn in die Gruppe mit Aufsicht einführen und alles, was man mit einem Welpen macht um einen tollen Hund zu erhalten.


    Wieso sind die Hunde alle in einem großen Raum ? Wie viel Kontakt haben sie zu dir ? Wie viel Zeit hast Du für die Hunde ? Wie lange sind sie sich selber überlassen ? Hast Du keine Angst, das die Stimmung der Hunde mal umschlägt und sie sich das beissen bekommen ? Keiner ist dann da um einzuschreiten....um die Hunde zu trennen :???:

  • ANZEIGE
  • Tja, mit 12 Wochen wird der kleine Hund wohl noch nicht stubenrein sein. Du wirst also wohl einen guten Teil des Tages dafür aufwenden müssen, den Welpen nach draußen zu tragen, damit er lernt, dort Pipi zu machen. Ihn mit den anderen Hunden, egal ob separiert im Kennel oder nicht, allein zu lassen, ist jedenfalls keine Option...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mal kurz zum Verständnis... Habe ich das richtig verstanden, dass du den Welpen von Anfang an mehrere Stunden alleine mit zwei erwachsenen Hunden in einem Raum lassen möchtest?! Mag mir das gar nicht vorstellen... Etwas konkreter wäre schon hilfreich...

  • Ich arbeite Vollzeit und mein Mann arbeitet ebenfalls, ist aber tagsüber ein- bis zweimal für eine Stunde zu Hause. Ja, die Hunde sind in dem Raum alleine, wenn wir auf Arbeit sind. Warum sollten sie sich angreifen? Ich hab beide zusammen jetzt über zwei Jahre tagsüber frei zusammen und hatte nie Probleme. Die können sogar problemlos aus dem gleichen Napf fressen. Versteh das jetzt nicht so ganz.
    Zu dem Welpen, ja der wird genauso da drin sein, früher oder später. Ich bin mir einfach unsicher ob zu Beginn noch in einem anderen Raum oder in einem Kennel mit den anderen, damit er nicht alleine ist. Was soll ich den sonst mit den Hunden machen? Ich muss ja arbeiten gehen.

  • Bei mir zieht auch demnächst ein Welpe ein, ich habe auch 2 andere Hunde. Allerdings nehme ich mir 2 Wochen Urlaub um ihn das alleine bleiben (ohne Menschen) beizubringen. Danach kann er 2-6 Stunden alleine bleiben.
    Ohne Urlaub kannst du es nicht trainieren. Der nimmt dir die Wohnung auseinander. Wie stellst du dir das vor?
    Mehr als 2 Wochen geht bei mir auch nicht, reichte bis jetzt aber auch immer.

  • Ein Welpe kann anfangs noch nicht so lange wie von dir geplant alleine bleiben. Zum einen ist es das alleinebleiben selsbt was er nicht kann und zum anderen wird er damit ja immer wieder in die Wohnung bzw das Hundezimmer machen müssen, da wird das mit der richtigen Stubenreinheit lange dauern.


    Normal fängt man in dem Alter wie deiner dann ist gerade mal mit rausgehen aus der Tür für einige Sekunden an aus denen später Minuten werden, so dass man meist wenn denn alles gut geht so mit 8 Monaten einen Hund hat der stressfrei mal 1-2 stunden alleine bleiben kann. Danach sollte ein Gassigeher oder HUndesitter für den Hund da sein wenn man es selbst nicht kann.


    Wenigstens die ersten 4 Wochen solltet ihr euch doch wohl Urlaub nehmen können um ein neues Familienmitglied zu integrieren.


    Und zum Thema 2 erwachsene Hunde und ein Welpe alleine kann ich dir nur sagen dass es da schon tote Welpen gab. Welpen nerven, die erwachsenen Hunde können sich nicht zurückziehen, werden nicht von den Menschen beschützt und schwupps ist mal eine Grenze erreicht in der man dann eben mal draufhaut. Das muss nicht mal in böser Absicht geschehen aber auch durch einen Knuff den ein gleichgroßer HUnd wegsteckt kann ein Welpe ernsthafte bis tödliche Verletzungen davon tragen.


    Was ihr da vorhabt (auch die Kennelvariante) ist einfach nur unfassbar unverantwortlich.


    BorderC: bei meinen frührern Hunden hat das auch nach 3 Wochen meist schon mit einer stunde perfekt geklappt (auch Mehrhundehaltung) und dann kam Farinelli... mit 13 Monaten war ich bei 40 Minuten, heute fast 2 jährig schafft er ganz alleine 1 1/2 Stunden.

  • Das Alleinebleiben macht mir gar keine Sorgen. Der Hund lebt momentan noch im Tierheim und da sind tagsüber auch keine Menschen. Der Welpe ist an die Anwesenheit von Hunden gewöhnt, nicht aber an Menschen. Da mach mir keine Gedanken drüber. Das gleiche war der Fall bei meinem letzten Hund. Die konnte von Tag eins allein bleiben, solange der andere Hund da war. Ich hab eine Woche Urlaub. Sollte der Hund nicht alleine bleiben können, würden auch zwei Wochen nie reichen.
    Ich seh das Problem des Kennels nicht!? Der ist gross genug dass der Welpe im Bett liegen kann, oder eben neben dem Hundebett, sollte es ihm zu warm sein, kann aufstehen, sie die Beine vertreten, es hat genug Platz für Spielsachen usw. Zudem macht sie derzeit auch nicht mehr in den Zwinger im Tierheim sondern kann es einhalten bis sie jemand raus bringt. Wenn mein Hund mit zwei Jahren nur 1 1/2 Stunden allein sein kann...dann ist was schief gelaufen. Da könnt ich ja nie mehr einen Job haben. :???:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!