ANZEIGE
Avatar

Fütter-Rhythmus und Tagesablauf - einige Fragen!

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Wir haben seit ca. 6 Wochen einen Hund. Yuna, eine kleine Bretonen-Mix-Dame aus Spanien. Alles soweit paletti! Wir hatten anfänglich einige Probleme mit Stubenreinheit, aber das wird alles immer besser und Yuna hatte unser Herz im Sturm erobert. :smile:


    Ich bin aktuell dabei, unsere Tagesabläufe zu überprüfen. Jeder sagt irgendwie etwas anderes, deshalb wäre ich über viel Feedback echt dankbar! Einfach mal einige Fragen:


    1. Wann geht ihr wie oft raus (an "normalen" Tagen) zum Laufen (nicht zum Spielen in den Garten oder so)? Eventuell könnt ihr noch eure Arbeitszeiten angeben. ;)


    2. Wie viele Geschäfte machen eure Hunde bei einer "normalen" Gassi-Runde (im Durchschnitt)?


    3. WANN geht ihr raus? Besonders: Wann findet die Morgenrunde statt, wann die letzte Abendrunde?


    4. Wann füttert ihr? Einmal oder mehrere kleinere Portionen?


    5. Achtet ihr streng auf den gewohnten Ablauf oder klappt es bei euch mit Hund immer, egal, wie sich die Abläufe verändern?


    Möglicherweise klingt das für euch jetzt total banal und unsinnig, für mich wäre es aber echt wichtig, um mal so einige (möglichst viele!!) Vergleiche zu haben. Wir hatten 20 Jahre keinen Hund mehr und damals lief das alles "so nebenher". Jetzt will ich aber schon versuchen, dass ich gewissermaßen "Idealbedingungen" schaffe, also sowohl für den Hund als auch für die Familie. Und vielleicht ließen sich auch noch das eine oder andere kleinere "Problem" durch eine Veränderung der Abläufe aus der Welt schaffen. Ich bin nur eben ein wenig unsicher, weil man überall etwas anderes liest und hört.



    Gruß und vielen Dank,
    Wonnie


    PS: Ich hoffe, ich habe das richtige Unterforum gefunden. Falls nicht, dann bitte verschieben!

  • ANZEIGE
  • Mach dir nicht so viele Gedanken :smile: ich denke das kommt von ganz alleine. Ich lebe selber erst seit 4 Monaten mit einem Hund zusammen, bei uns hat sich das so ergeben. Da du gefragt hattest:
    Wir gehen 2-3 mal täglich raus. Wobei man das auch gar nicht pauschalisieren kann, da ich es davon abhängig mache was sonst auf dem Programm steht. Sind wir zum Beispiel bei meinen Eltern, die einen riesigen eingezäunten Garten haben, dann kann es passieren dass wir gar keine zusätzlichen Gassirunden machen.
    Unser Tagesablauf ist von geregelt weit entfernt :D ich bin Studentin, mache viel von Zuhause und muss nur 3 mal die Woche zu Uni zu unterschiedlichen Zeiten. Unsere erste Runde (an Tagen wo ich nicht früh los muss) machen wir gegen 8 oder 9, wobei es da nur kurz rausgeht um das Geschäft zu machen. Dann wird gefrühstückt (Beide) und Milo schläft nochmal ne Runde, erst gegen Vormittag gehen wir die erste richtige Runde. Abends gehen wir das letzte mal gegen 23:00 raus, manchmal auch früher, und danach ins Bett. Also immer vor dem Schlafengehen.
    Füttern tue ich noch 3 mal täglich. Wie alt ist denn deine Hündin? Ich denke bei einem ausgewachsenen Hund reicht auch 2 Mal.
    Bei uns ist kein Tag wie der andere und Milo scheint damit keine Probleme zu haben.
    Aber wie gesagt, mach dir nicht zu viele Gedanken, das ergibt sich von ganz alleine :smile: und jeder Hund ist anders

  • 1. Wann geht ihr wie oft raus (an "normalen" Tagen) zum Laufen (nicht zum Spielen in den Garten oder so)? Eventuell könnt ihr noch eure Arbeitszeiten angeben. ;)


    Morgens irgendwann zwischen sieben und halb zehn für 10Minuten bis 2 Stunden, Mittags bevor ich arbeiten gehe mal 20 Minuten mal 2 Stunden und wenn ich wieder da bin kurz Pippi oder noch mal ne große Runde.Meist kommen sie aber mit auf die Arbeit so dass sie da noch mal 20 Minuten Fussweg hin und zurück haben Ich schaue einfach dass wir mindestens einmal am Tag eine große Runde haben. Dreimal die Woche sind wir auf dem Hundeplatz dann dauert die Große Runde nicht so lange.


    2. Wie viele Geschäfte machen eure Hunde bei einer "normalen" Gassi-Runde (im Durchschnitt)?


    Pro Gassirunde?? 1 höchstens 2 Kackis am Tag mehr macht hier keiner, Farinelli markiert immer noch nicht, der läuft 3x täglich komplett aus. Andiamo? Keine ahnung im Freilauf darf er wann er will und wo er will. Hier 2 Tropfen, da 2 Tropfen...


    3. WANN geht ihr raus? Besonders: Wann findet die Morgenrunde statt, wann die letzte Abendrunde?


    Morgens wie gesagt zwischen 7 und halb zehn, Abends meist gegen 23 Uhr noch mal Pippi vor der Tür


    4. Wann füttert ihr? Einmal oder mehrere kleinere Portionen?


    Morgens und abends. Morgens nach dem Aufstehen Breichen aus Haferflocken, Hüttenkäse, Gemüse etc und abends wenn wir heimkommen so gegen 22 Uhr Fleisch


    5. Achtet ihr streng auf den gewohnten Ablauf oder klappt es bei euch mit Hund immer, egal, wie sich die Abläufe verändern?


    Wie du schon gelesen hast gibt es hier keine normalen oder geplanten Abläufe, jeder Tag ist anders und die Jungs haben keinerlei Problem damit.

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich denke den perfekten Tagesablauf gibt es nicht. Das hängt ja immer von dir und auch den Anforderungen des Hundes ab. Falls es dich beruhigt beantworte ich gerne mal deine Fragen:


    Zitat

    1. Wann geht ihr wie oft raus (an "normalen" Tagen) zum Laufen (nicht zum Spielen in den Garten oder so)? Eventuell könnt ihr noch eure Arbeitszeiten angeben. ;)


    Finja kommt normalerweise zweimal am Tag raus. Einmal morgens (oder vormittags) und einmal nachmittags (oder abends). Bei uns ist immer jemand zuhause, als hängt das nicht von unserer Arbeitszeit ab. Wer zuhause ist, geht mit dem Hund ;) Die Morgenrunde dauert so 60 bis 90min, die Nachmittagsrunde meistens mindestens 90min, manchmal auch deutlich länger. (Ausnahmen gibt es natürlich immer.)


    Zitat

    2. Wie viele Geschäfte machen eure Hunde bei einer "normalen" Gassi-Runde (im Durchschnitt)?


    Finja markiert sehr viel. Haufen macht sie meistens zwei (bis drei) pro Tag. Manchmal beide morgens, manchmal aufgeteilt.


    Zitat

    3. WANN geht ihr raus? Besonders: Wann findet die Morgenrunde statt, wann die letzte Abendrunde?


    Die Morgenrunde ist frühestens um 8 Uhr, spätestens um 11Uhr :D Finja ist ein totaler Langschläfer und weckt uns eher selten. Abends kommen wir oft um 18 Uhr vom letzten Gassigang zurück und danach geht sie auch nicht mehr raus (auch nicht in den Garten). Manchmal sind wir natürlich auch bedeutend später noch unterwegs, aber Finja hält auch gerne mal (freiwillig!) über 15 Stunden ein.


    Zitat

    4. Wann füttert ihr? Einmal oder mehrere kleinere Portionen?


    Finja bekommt nach dem Morgengassi Dosenfutter mit Gemüse-Getreide-Pampe und nach dem Abendgassi (frühestens um 18Uhr!) Trockenfutter


    Zitat

    5. Achtet ihr streng auf den gewohnten Ablauf oder klappt es bei euch mit Hund immer, egal, wie sich die Abläufe verändern?


    Bei uns klappt es immer irgendwie. Am Wochenende ist der Ablauf z.B. oft komplett anders.
    Wenn ich mit Finja wandern gehe, bekommt sie morgens kein Futter und es gibt natürlich auch kein Morgengassi. Dann gibt es tagsüber etwas mehr Leckerchen und natürlich den ganzen Tag Bewegung.
    Ansonsten ist es Finja auch relativ egal, ob wir um 7 Uhr das erste Mal rausgehen oder erst um 11Uhr.
    Wenn es abends mal später wird, schläft sie erst Recht morgens noch ein bisschen länger.


    Ansonsten ist bei uns wirklich alles sehr unkompliziert. Mal muss Finja den ganzen Tag irgendwohin mit (auch in die Stadt, Läden etc.,), ein anderes Mal verlässt sie das Haus wirklich nur für die zwei Gassigänge.


    Solange der Hund damit nicht überfordert ist, ist doch alles in Ordnung.

    Grüße von Sarah

    mit Coco(lina) (*10/2013) Jagdsau-Herdenschutz-Bergsteigerhund aus Griechenland (seit Mai 2015 bei mir)

    oft dabei: Finja (*02/2012) gemütlicher Herdenschutz-Strubbel aus Rumänien (seit November 2012 in der Familie)

    Nie vergessen: Familienhund Leika (02/1998-08/2012)

    Foto-Thread

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • also - wieviel meine Hunde machen kann ich nicht sagen . wir haben gute 5000 m2 zu welchen sie freien zugang haben und diese auch zum lösen nutzen. ich schätze mal 4 mal am tag ?
    fütterungszeiten sind bei uns sehr strikt. frühstück ( toast , Milchprodukte ) wenn herrchen frühstückt.
    mittag 12 Uhr und abend 18.30 . das wird auch auf die Minute eingefordert.
    gassigänge haben hier keinen festen ablauf.
    es gibt tage , da bin ich den ganzen tag bei der Gartenarbeit mit den Hunden draußen. oder tage , wo sie mit zum einkaufen und auf den markt gehen . da gibt es kein Gassi. andere tage wieder richtig rennen.
    ich denke mal - einfach den Hund beobachten. ich hatte schon Hunde , die haben bei dem griff zur leine ganz schnell den kopf unters kissen gesteckt. andere , die standen schon an der tür wenn ich nur socken angezogen habe.

    viele grüße louisa

  • Bei uns läuft es in der Woche und an Wochenenden und im Urlaub unterschiedlich von den Zeiten her, aber ich sehe schon zu, dass die Nacht nicht zu lang wird.
    In der Woche gehen wir morgens, bevor ich um 8 Uhr zur Arbeit gehe, 30-40 Minuten los.
    Danach gibt´s "Frühstück".


    Morgens bleibt Stella dann allein daheim. In der Mittagspause - ich arbeite glücklicherweise 3 min von daheim entfernt - gehen wir eine kleine Runde. Danach bekommt sie "Mittagessen" und ich nehme sie mit ins Büro.


    Nach der Arbeit geht's dann je nach anderen Terminen und Jahreszeit noch ca eine Stunde in die Natur, wo sie immer ohne Leine läuft und auch richtig flitzen kann. Wenn es zeitlich mal nicht reicht, dann drehen wir eine Runde von daheim aus. Da wir am Ortsrand wohnen, bin ich auch schnell auf einem Feldweg.


    Meist wird morgens und abends ein Output produziert, manchmal auch dreimal. Estrellchen markiert auch viel und da ist sie vermutlich kein Maßstab für ein "normales" Mädel.


    Zwischen 19 und 20 Uhr gibt´s dann nochmal was zu futtern. Bevor es ins Bett geht, geht´s nochmal ein paar Minuten vor die Tür.


    Das ist ein grober Rhythmus, aber da häufiger auch mal was los ist, wird sich daran nicht sklavisch gehalten. An den Wochenenden läuft es alles morgens eh später ab :roll: Und wenn wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind, auch. Ich sehe aber immer zu, dass die Nacht nicht zu lang wird. 15 Stunden ohne einmal raus zu gehen mag ja gehen, aber ich würde es auch nicht wollen und darum mute ich es meinem Hund auch nicht zu.


    Manche finden es auch übertrieben, dass ich dreimal füttere. Aber die beiden Tiger bekommen auch drei kleinere Portionen und Stella würde das glaub ich etwas stinkig, wenn sie den Katzen beim Mittagessen zusehen müßte. Schaden kann es nicht. Die Tagesmenge überschreiten wir natürlich nicht. Gibt halt drei kleine Portionen.


    Estrella ist ansonsten überall mit dabei, wo ein Hund dabei sein kann. Morgens und abends wird dann auch häufig ausgiebig geschlafen.

  • Ich kenne die Unsicherheit am Anfang nur zu gut, deshalb gerne meine Antworten, da wir mittlerweile einen denke ich für alle guten Rhythmus gefunden haben :smile: .


    1. wir haben keinen Garten, deshalb gehen wir in der Regel 4x am Tag raus, wenn ich von zu Hause arbeite. Wenn ich ins Büro muss oder reise ist sie in der Huta, da ist der Rhythmus natürlich anders, aber damit kommt sie auch gut klar.


    2. großes Geschäft wird meist 3x am Tag erledigt, kleines pro Spaziergang 1-3x - manchmal denkt sie, sie wär ein Rüde und markiert öfter :smile:


    3. erste Runde gegen 7 (werktags) bzw. 9 (Wochenende), letzte Runde nachts irgendwann zwischen 10 und 12


    4. wir füttern 2-3x am Tag, je nachdem wie es gerade passt und wie sie Hunger hat. Gerade das Frühstück lässt sie auch gerne mal ausfallen, da sie - gut an mich angepasst :ugly: - nicht so der Morgenhund ist


    5. an normalen Tagen haben wir zwar keinen sklavischen Zeitplan, aber die 4 Runden halten wir da i.d.R schon so mit früh, mittags, vor dem Abendessen und Löserunde nachts ein. Am Wochenende kann das aber schon mal ganz anders ausfallen, wenn wir lange Wanderungen unternehmen, Freunde besuchen o.ä. Das funktioniert aber auch immer igut, einen total geregelten Tagesablauf braucht sie nicht, darf halt nur nicht zu viel Stress oder Langeweile sein bzw. nur in vertretbarem Umfang. Wobei ich sagen muss, dass am Anfang ein geregelter Ablauf gut ist, da das dem Hund mehr Sicherheit gibt, denke ich. Wenn die Einlebe- und Kennenlernphase mal erfolgreich überstanden ist wird vieles entspannter und man selber wird genauso wie der Hund viel lockerer.



  • Ich erzähl jetzt mal nur von Etti, da wir da einen eingespielten Rhythmus haben. Ist daher alles auf einen annähernd erwachsenen Hund bezogen.


    1. + 3. Wir haben keinen Garten und machen 3 bis 4 Runden, je nachdem wie lange Madame (und wir dann auch) morgens schlafen (können). 2 x gehen wir etwa eine Stunde und dann noch ein oder zwei mal kurz um den Block. Wir haben eigentlich zwei Standardtagesabläufe, je nachdem wann wir Uni haben. Wenn ich um 9 oder früher los muss, dann gehe ich entsprechend zwischen 6 und 8 mit ihr und dann geht sie mittags nochmal kurz mit mir oder Herrchen raus (wer halt da ist) und gegen vier/fünf dann wieder mit mir länger. Abends zwischen zehn und eins geht es dann auch nochmal kurz an die frische Luft. Etti schläft allerdings gern lange und wenn ich nirgendwo hin muss und erst nachmittags Uni/Termine habe, dann warte ich einfach, bis sie irgendwann Anstalten macht raus zu wollen ( = sie verlässt das Bett). Das ist dann meist erst gegen 11 oder 12 und dann gehen wir eben direkt ein Stündchen und gegen fünf bis sieben dann wieder und Nachts geht es mit Herrchen wieder kurz raus.
    Arbeitszeiten haben wir keine richtigen, mein Freund arbeitet zwei volle Tage und hat an den anderen 2 bis 6 Stunden Uni plus Fahrzeit, ich muss jeden Tag hin (ich arbeite auch an der Uni), kann aber vieles von zu Hause machen. Wir legen uns immer alles so, dass Etti im Normalfall maximal 4 Stunden allein ist. Die großen Runden mache ich immer mit ihr, mein Freund kuschelt lieber und macht die kleinen.


    2. Sie macht am Tag zwischen 2 und 3 (selten auch 4) Haufen, immer auf den großen Runden und meist noch auf einer der kleinen.


    4. Ich füttere zwei mal am Tag, jeweils nach unseren großen Runden. Sie kriegt aber meistens dazu noch einen "Snack" in Form von Karotte, Gurke, Salat oder ähnlichem. Wenn sie alleine bleibt gibt es immer noch was zum kauen.

    5. Unser Tagesablauf verschiebt sich zwar immer mal nach vorn und hinten je nachdem wann wir aufstehen, aber die Zeiten bleiben eigentlich immer ähnlich. Zwischen den Spaziergängen sind tagsüber immer so zwischen 4 und 6 Stunden. Etti scheint das nicht zu stören. Immer wenn nichts los ist schläft sie und wenn wir was machen ist sie begeistert dabei.

    Elli,
    mit
    Etti (Terriermix, geb.: 2012)
    & Alf (Boxermix, geb.: 2014)


    +++++im Hundehimmel++++++++
    Luna (Schäferhundmix)
    Hucky (Mischlingsmix)
    Sharek (Pudel)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE