ANZEIGE
Avatar

Auch ich suche nach der passenden Rasse...

  • ANZEIGE

    Hallo erstmal!
    Ich habe mich im Vorstellungsbereich schon einmal kurz vorgestellt. Mein Name ist Roland *yeay* stelle mich aber manchmal auch mit meinem Zweitnamen vor. Also nicht wundern, wenn ich vl in einem anderen Forum mit selben Username mit Marco unterschreibe.


    Da ich ja eure Hilfe in Anspruch nehmen möchte und Rat bei euch suche, wollte ich mich gleich zu Beginn bei allen bedanken, die sich mein Geschreibe antun :)


    Nun kurz (hoffentlich) zu mir. Ich bin mit einem Hund aufgewachsen. Wir hatten eine wunderschöne Border Collie-Schäferhund Mischlingsdame. Der wohl tollste Hund auf Erden. Sie kam aus einem Tierheim und hat mich quasi die letzten 15 Jahre gebleitet. Leider ist sie vor zwei Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Aber sie hatte ein sehr erfülltes und glückliches Hundeleben, zumindest als sie dann aus dem Tierheim zu uns kam. Ich selbst, also alleine ohne Eltern, hatte auch schon einen Hund. Einen Rüden aus dem Tierschutz. Er war zu mir lammfromm, aber leider nicht zu anderen Menschen. Der totale Angsthund. Wurde die ersten zwei Jahre seines Lebens quasi im Keller gehalten. Da ich aber sehr geduldig bin von Natur aus, wurde mir dieser Hund anvertraut. Viel konnten wir überwinden, leider nicht alles. Auch er starb vor zwei Jahren, aber an einem Herzfehler (und noch anderen Dingen, die da zusammenkamen wie Nierenversagen ect.), der nicht zu beheben war :verzweifelt: Dabei war er ein wirklich toller Staffrüde. Er hatte nur einen falschen Start ins Leben. Naja, jetzt sind meine Freundin und ich bereit für einen neuen Hund. Also eigentlich bin ich bereit, meine Freundin hatte noch nie einen.


    Natürlich habe auch ich vorlieben, die ich euch nicht vorenthalten möchte, ich liste sie mal eben kurz auf:
    - Mittelgroß mit max. 30kg (wegen meiner Freundin) lieber aber eher 15-25kg
    - Mäßiger Schutztrieb, also keine Herder, aber eine Reserviertheit gegenüber Fremden ist total ok
    - Nicht zu bellfreudig. (da Wohnung)
    - Sportlich (ich möchte Hundesport machen, aber erstmal nur zum Spaß. Also Agility wär mein Favo, aber Mantailing und/oder Trickdoggin wäre auch ok. Vorerst ist einmal die Woche Hundeplatz + zzgl Hundeschule angedacht. Außerdem gehe ich mehrmals die Woche Laufen und Radfahren, Schwimmen sowieso im Sommer und Wandern ist im Frühjahr und Herbst öfter mal der Fall.
    - Intelligentes Tier (hier habe ich den Unterschied zwischen BC-Mix und Staff schon gemerkt. Mein Dicker war mein Herz, aber besonders helle war er nicht :hust:
    - Moderater Jagdtrieb/kontrollierbarer JT Ich weiß, dass man das nicht so pauschalisieren kann, aber zB einen Münsterländer oder Weimi kommen nicht in frage
    - Will-to-Please wäre schön. Der Hund darf bei mir Hund bleiben, aber ich hätte gerne einen Hund, der mitarbeitet. Also wenn ich "Hüpf" sage nicht "na guut, machen wir es eben" sonder eher "hey klar cool, mach ich doch gern" falls ihr wisst was ich meine. Aber vl bin ich da auch nur so geschädigt, weil mein Dicker ne faule Socke war xD


    Ich wohne in einer Wohnung 3-Zimmer am Rand von Wien. Wir haben es nicht weit zur Donau und in knapp 15-20 Minuten sind wir gaaanz aus Wien raus und haben Felder und Wälder zum Austoben. Ich kann den Hund immer mit in die Arbeit nehmen. Ich habe zwar Kollegen, aber wir arbeiten niemals gleichzeitig, also bin ich bei meiner Schicht immer allein. Mein Chef hat schon sein OK gegeben. Auch meine Freundin könnte den Hund ab und zu mit ins Büro nehmen, aber diese Option ist eher für den Notfall gedacht. Ich habe mir auch schon eine Hundeschule und zig Welpenbücher/Hundebücher zu Hause und die Hälfte ist auch schon abgearbeitet. Ich bin generell eher ein gemütlicher (aber sportlicher) Mensch. Dh ich trinke zB keinen Alkohol und habe eher wenig Spaß am Feiern und verbringe meine Freizeit lieber mit einem DVD-Abend zu Hause, statt tanzen zu gehen. Wenn ich mal mit ausgehe, dann eher in ein Pub, wo wir dann gemütlich draußen sitzen, kommt aber selten vor.


    Ich würde lügen, wenn ich mich nicht zugeben würde, dass ich total in Aussies verliebt bin, weiß aber nicht, ob ich einem Aussie gerecht werden kann. Habe zwar schon mit einer Züchterin Kontakt (die viel Wert auf das Wesen legt, hatte anscheinend schon einige Therapiehunde in den Würfen, Wurfmutter ist auch Therapiehund), die von mir als zukünftiger Hundebesitzer recht angetan zu sein scheint, aber ich mache mir natürlich auch so meine Gedanken. Ich will den Hund nicht "nur so nebenbei mitlaufen lassen" aber auch nicht immer mein komplettes Leben 100% nach dem Hund richten. Natürlich wird der Hund mit in alles einbezogen, aber ich will eben nicht alles nach ihm ausrichten müssen, wie zB bei meinem menschenaggressiven 40kg Staff :headbash: Optisch gefallen mir Dalmatiner noch sehr gut, aber da habe ich etwas Bedenken, wegen Krankheiten, die lesen sich recht anfällig... Sonst bin ich gespannt und hoffe, ihr habt ein paar Denkanstöße für mich und vielleicht findet sich hier ja auch ein Aussie-Besitzer, der mir etwas zum Alltag mit Aussies erzählen kann. Ich habe das Gefühl, dass jeder zweite ganz laut "Achtung" schreit wenn ich Aussies anspreche und die andere Hälfte das toll findet. Klar geht es im Endeffekt darum, was "ich" möchte, aber das verunsichert einen in der Hinsicht unsicheren 23-jährigen Kerl eben doch. Vor Michlingen habe ich übrigens einen gewissen Respekt, zwei Bekannte von mir haben sich Mischlinge geholt. Eine hat einen starken Herder drin und die andere wohl eine Kreuzung aus Jagdhunden, die lieben beide ihre Hunde, werden sich aber nie wieder Mischlinge holen^^


    Das wars jetzt erstmal von meiner Seite aus. Bin gespannt, ob sich jemand diesen Roman antut. Ganz liebe Grüße, Ro.

    Grüße,
    Ro

  • ANZEIGE
  • edit: entschuldigt bitte den Grammatikfehler in der Überschrift, ich habe den Titel gefühlte 100-Mal geändert und das kam dabei raus... Schande über mich!

    Grüße,
    Ro

  • ANZEIGE
  • Hm... Pudel sind nicht so mein Fall, wenn ich ehrlich bin. Kenne aber auch nur die seltsam Geschorenen. Also habe noch keinen mit "Sportschnitt" (gibts sowas überhaupt?) gesehen. Retrievern gegenüber bin ich nicht abgeneigt, wobei mir Goldies nicht so zusagen, keine Ahnung wieso und Labbis kenne ich nur derbe verfressene... sind die alle so? Ne Freundin hat zwei und ich würde wahnsinnig werden mit den Hunden. Napf ist leer, bevor er auf dem Boden steht und die sind beide nicht dick aber haben doch schon 30kg+ hätte ich jetzt mal vorsichtig geschätzt. Ich will halt nicht, dass meine Freundin permanet auf die Nase fliegt, wenn der Hund mal zieht oder warum auch immer in die Leine springt... mal abgesehen davon, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass es sich lohnt, den Hund tragen zu können (hier wird im Winten oft Salz gestreut an gewissen stellen, da finde ich es praktisch, wenn man dem Hund darüber hinweghelfen kann und so...) Gibt es denn auch "kleine schlanke" Labbi-Zuchten, die nicht gleich ne über-drüber Leistungszucht sind?

    Grüße,
    Ro

  • Also ich hätte mich jetzt zurückgehalten, Männern Pudel vorzuschlagen ist meist sinnlos. Obwohl es passen würde (aber der Pudel passt eigentlich fast immer).
    Und natürlich kann man den Pudel auch "normal" scheren.
    Wobei ich denke, warum kein Aussie? Vorausgesetzt, du kennst wirklich welche persönlich und weißt wie sie sind. Mein Fall sind sie wegen dem doch recht ausgeprägten Schutztrieb nicht, aber es sind schon sehr tolle Hunde.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich wohne seit nem Jahr in England und kenne aus Deutschland auch nur die von mir so genannten "Liegbradore" ;)
    Hier jedoch ist es schon ein Dutzend Mal vorgekommen, dass ich Leute gefragt hab, was ausser Labbie noch in ihrem Hund (deutlich kleiner und sehr viel schlanker) drin ist und sich jedes Mal herausstellte, dass es sich um "working Labs" handelt. Auch bei mir im Agilitykurs sind zwei davon, und die sind echt suess.

  • Wenn dir Dalmis gefallen, mal über den Kurzhaar Collie nachgedacht?


    Langhaar würde aber auch etwa passen. Die kurzhaarigen gelten aber als n Tick sportlicher.


    Die haben in der Regel kontrollierbaren Jagdtrieb, reserviert sind manche schon, manche auch nicht. Schutztrieb eher weniger. Will to please trifft auf die breite Masse der Collies im Grunde auch zu. Sie nehmen gern Beschäftigung an, fordern jedoch nicht ein.


    Allerdings gibts da sowohl bei den langhaarigen als auch bei den kurzhaarigen echt bellfreudige Exemplare. Aber ich wohne auch zur Miete mit 2 Stück, also ganz unmöglich ist es jetzt auch nicht. Aber die bellen auch fast gar nicht, solls auch geben.

  • Ich habe es hoffentlich nicht überlesen, aber wie wäre es mit einem Hund aus dem Tierschutz? Euren Kriterien scheinen ja sehr sehr viele Hunde zu entsprechen und lange nicht jeder Hund aus dem TS ist schwierig. Du findest dort auch viele Welpen oder auch Hunde auf Pflegestellen die sehr gut eingeschätzt werden können. Denke gerade, wenn ihr so offen seit und du Erfahrung hast, wäre es doch schön einem Hund ein Zuhause zu schenken, der eines dringend sucht! :)


    Zum Aussi: Ich finde die Rasse passt gut zu euch. Schutzrieb haben sie schon, das wollt ihr ja, geht aber auch mit bellen in der Wohnung einher. Aber ein Hund darf ja mal bellen, wenn es klingelt und dass es kein Dauerkläffer wird ist Erziehung, als da würde ich mir keine Sorgen machen. Also locker immer Besuch haben wir es sicher nur mit Erziehung sein, aber das geht schon.
    Jagdtrieb kann bei den Aussis schon durchschlagen, aber die wenigsten sind wirklich schlimm. Also es gibt ein Risiko, aber Hunde sind eben Individuen. Die Aussis die ich kenne jagen alle nicht, aber es soll wohl auch welche geben bei denen es anders ist.
    Will-to-please haben sich auch und die die ich kenne sind mit normalem Programm (also täglich Spaziergang mit ein bisschen Such-Spielen oder sonstwas) und einmal die Woche Hundeschule voll zufrieden. So krass ausgelastet werden müssen die auch nicht, der Trend geht ja gerade auch eher zur Überforderung als zur Unterforderung.
    Sonst noch Fragen zum Aussi?

  • Es muss nicht immer Pudel sein, obwohl ich sie sehr mag ;)
    Vielleicht würde ein Airedale Terrier gut auf die Stellenbeschreibung passen?

    Дай, Джим, на счастье лапу мне, Такую лапу не видал я сроду.
    Давай с тобой полаем при луне На тихую, бесшумную погоду.


    Gib, Jim, mir zum Glücke Deine Pfote, Deine Pfote, einzigartig.
    Lass uns zusammen im Mondschein bellen Bei ruhigem stillem Wetter


    S. Jessenin, An Katschalows Hund

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE