ANZEIGE
Avatar

Grenzen setzen ohne Meideverhalten

  • ANZEIGE

    Huhu liebe Foris,


    ich habe hier eine wirklich ernst gemeinte Frage, denn es wird davon geredet, nen Hund brauche Grenzen, aber Meideverhalten sei absolut unakzeptabel und fast tierschutzrelevant (der arme Hund ;-) )


    Wie bringt ihr einem Hund also bei:


    - man rennt keinem Wild hinterher


    - man pöbelt nicht an der Leine


    - man geht weder aufs Sofa noch ins Bett


    - man rennt nicht durch den Stromzaun auf ne Pferdeweide


    Ach, da gibts sicherlich noch mehr Beispiele, aber es sollte reichen.


    Achja, natürlich zählt es für mich nicht, dem Hund nur zu sagen, dass nen anderes Verhalten netter wäre, denn da ist keine Grenze gesetzt. Oder?


    Hoffe auf viele sachliche Erläuterungen.

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • ANZEIGE
  • Eine Grenze setzen heißt doch zu verlangen, daß das dahinterliegende gemieden wird !
    Meideverhalten ist nix schlimmes und nix negatives ... der Tenor ist lediglich eine Erfindung der (da haben wir es wieder) Wattebausch *ich bin nur positiv* Fraktion. Verkauft sich halt besser, wenn man seinem besten Freund und Sozialpartner nur Leckerlis reinschiebt und nieeeee böse ist.


    Ich fürchte die erwarteten Antworten wirst du nicht bekommen - obwohls interessant wäre ;-)


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • ANZEIGE
  • @Manuu: Eine Antwort habe ich nicht für Dich, sollte sich hier aber jemand zu Wort melden, würde mich das auch brennend interessieren.


    Ehrlich gesagt kann ich mir aber nicht vorstellen, dass die von Dir genannten Probleme -außer vielleicht dem Sofa und Bett Problem- ohne gelöst werden kann... :???:


    LG Kerstin, die auch manchmal Meideverhalten an den Tag legt

    Erst wenn der letzte Futterdummy geworfen,
    das letzte Leckerchen verfüttert
    und die letzte Futtertube kaputt ist,
    wird man feststellen,
    dass man ein gutes Miteinander nicht herbeifüttern kann

  • Zitat von "staffy"

    Ich fürchte die erwarteten Antworten wirst du nicht bekommen - obwohls interessant wäre ;-)


    Gruß, staffy


    wenn ichs nicht interesannt finden würde, gäbs den Thread nicht


    hier gibts ja genug Leute, die Meideverhalten verteufeln, aber ihren Hunden Grenzen setzen ;)

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "staffy"

    Eine Grenze setzen heißt doch zu verlangen, daß das dahinterliegende gemieden wird !
    Meideverhalten ist nix schlimmes und nix negatives ... der Tenor ist lediglich eine Erfindung der (da haben wir es wieder) Wattebausch *ich bin nur positiv* Fraktion. Verkauft sich halt besser, wenn man seinem besten Freund und Sozialpartner nur Leckerlis reinschiebt und nieeeee böse ist.


    Ich fürchte die erwarteten Antworten wirst du nicht bekommen - obwohls interessant wäre ;-)


    Gruß, staffy


    :gut:


    Schön beschrieben! Für mich persönlich gilt, bei einem absoluten No Go wie das Beißen von Passanten rede ich nicht lange rum, das hat mein Hund nicht zu machen und damit basta. Und da setze ich ihm eine deutliche Grenze. Wenn er das verstanden hat, dass es für ihn doof ist, zu Menschen doof zu sein, dann kann ich aber anfangen, ihm die doofen Situationen netter, angenehmer zu gestalten, aber erst muss die Grenze her ;) (nicht, dass wir dann das Amt vor der Tür stehen haben...)
    ....oder so ähnlich....wenn ihr versteht, was ich meine....

    Viele Grüße

    Julia und die Swiffer


    I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)


    Der Swifferthread


  • Zitat

    Huhu liebe Foris,


    ich habe hier eine wirklich ernst gemeinte Frage, denn es wird davon geredet, nen Hund brauche Grenzen, aber Meideverhalten sei absolut unakzeptabel und fast tierschutzrelevant (der arme Hund zwinkern )


    darf ich zum besseren verständnis eine gegenfrage stellen?


    in welchem zusammenhang wurde gesagt, dass meideverhalten absolut unakzeptabel und tierschutzrelevant ist?


    da bin ich nämlich anderer meinung.


    ich bin eher der meinung, dass es sehr drauf ankommt, WIE ich den hund ins meiden bringe und WARUM bzw. in welcher situation ich (als mensch, ich denke es geht nicht um das verhalten von hunden untereinander? ) es "nutzen" will.


    gehts um erziehung - sprich "lernen" oder gehts um management - sprich schnelles verhindern von unerwünschtem oder gar gefährlichem verhalten?



    letzeres haben sich meine hunde selber beigebracht. genau wie meine pferde auch. und genauso wie ichs mir selber auch "beigebracht" habe:


    berühren, "britzl", aua - aha! - sprich: das ist klassisches meiden über try & error - über die erfahrung "schmerz". allerdings sowohl beim pferd, als auch beim hund als auch bei mir selber jedesmal als nicht beabsichtigter "heisser-herdplatten-effekt". ich selber musste die schmerzhafte erfahrung im übrigen wesentlich öfter machen, als meine vierbeiner - bis ich gelernt hatte, hier vorsichtiger zu sein.


    jagen, pöbeln, nicht aufs sofa/bett:


    wie "man" das macht weiss ich nicht, bei mir reichte es stets, ein zuverlässiges abbruchkommando bzw einen zuverlässigen abruf zu lehren.


    wie?


    mit viel schweiss, arbeit und spass - und grundsätzlich viel für den hund verständliche konsequenz, immer wieder impulskontrolle üben und auch viel (menschliche) selbstbeherrschung im punkt "regeln werden immer eingehalten". selbstverständlich gehört hierzu auch das punktuelle und sofortige bestätigen von erwünschtem.


    ich habe eher selten reagiert - sondern mehr vorab schon agiert.


    (das "nichtjagen" habe ich tatsächlich schon weit vor den ersten anzeichen "umgelenkt" wies so schön auf neudeutsch heisst. ich habs den jungs nicht da "versalzen" als sie damit anfangen wollten - sondern ich hab schon bevor sie jemals auch nur anzeichen dafür gemacht hatten, gezeigt, dass es wesentlich spannender ist, bei mir zu bleiben (vom kopf her), da passiert viel mehr, es ist lohnender. ich geb allerdings gern zu, dass meine jungs wenig jagdtrieb haben. da wars leicht, das passende "jobangebot" zu machen).


    das als gesamtpaket hat bei mir und meinen hunden funktioniert.


    ich als wattebäuschenfraktion hab allerdings eines NIE gemacht:


    versucht, dem gos leckerlis reinzuschieben und nieeeeee böse zu sein :lol: - welch niedliche vorstellung! so schnell wie mir der gos leckerlis an den kopf spuckt, wenn ich ihn damit belästige, so schnell könnte nichtmal staffy das wort wattebällchen schreiben.......... :lachtot:


    auch beim herdi hätte ich da wohl ein kleines problemchen.... :hust:


    nochnichtmal der dackel lässt sich mit leckerlistopfen zu irgendwas bringen.

    es grüßen


    Nicky, Sam, Gos dAtura & Joey, Maremmanomix mit im Herzen Jimmy ,Rauhhaardackel *1997 - +Dezember 2013 und Maja, Altdeutscher Hütimix *1996 - +2007



    Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Zitat

    darf ich zum besseren verständnis eine gegenfrage stellen?


    in welchem zusammenhang wurde gesagt, dass meideverhalten absolut unakzeptabel und tierschutzrelevant ist?


    klar darfst du


    dass Meideverhalten unakzeptabel ist, liest man doch dauernd, auch in dem 42-seitigen aktuellen Thread
    denn man möchte den Hund liebevoll erziehen, ohne dass er schlechte Erfahrungen macht


    dagegen steht ja dein Try&Error :D

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • Ja, aber Try& Error ist nicht mit "Porbier´s und du hast Aua" gemeint ;)
    Genauso wenig, wie Meideverhaltung über Gewalt, Schmerz oder Angst erzeugt werden muss. Es geht auch über Respekt....
    Wenn ich Sam z.B. blocke und es ihm eng mache, weil er meint, Passant xy ist doof und dem will er jetzt mal seine Zähne vorstellen, dann füge ich ihm keinen Schmerz zu, er hat keine Angst, dass ich ihm an den Kragen will, er merkt dann nur "oh ha, shit Fraule meint es gerade ernst und da komme ich nicht durch.." und lässt es dann bleiben...

    Viele Grüße

    Julia und die Swiffer


    I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)


    Der Swifferthread


  • Zitat von "staffy"

    Eine Grenze setzen heißt doch zu verlangen, daß das dahinterliegende gemieden wird !


    Glaubst Du das wirklich und grundsätzlich???


    Zitat

    Meideverhalten ist nix schlimmes und nix negatives ...


    Gruß, staffy


    Natürlich ist Meideverhalten was schlimmes, bzw. wird über was schlimmes aufgebaut. Und damit sage ich noch nichtmal, dass es falsch ist, das zu tun.


    An diesem Punkt sage ich nur, dass das Erlernen von Meideverhalten für den Hund eine sehr unangenehme Erfahrung ist.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE