ANZEIGE

Beiträge von BergerBlanc

    Recht hast Du Lucy Lou, da wären wir mal wieder!



    Muss man Labrador schreiben können, um ihm ein gutes Zuhause zu bieten und ein gutes Herrchen/ Frauchen zu sein???


    Dürfen Personen mit Lese-/Schreibschwäche keine Hunde halten???




    .......


    Sorry, aber ich bin extra etwas provokant!

    Zitat von "malika"

    Naja,er hört uns ja oben auch, merkt also , dass wir nicht "weg" sind.


    Ja, ich glaube, dass beruhigt Emma auch. Wir lassen nun auch die Schlafzimmertüre offen stehen, damit sie merkt, dass sie nicht wirklich alleine ist.


    Heute nacht lief es übrigens wieder problemlos. Die ganze Nacht war sie still und erst heute morgen, als ich oben noch im Bad am Werkeln war, hat sie kurz gejammert, sich aber auch dann gleich wieder hingelegt und gewartet, bis ich komme.


    LG von BB


    ....übrigens gehöre ich auch zu den stillen Betrachtern der Henry-Bilder! Irgendwie kann ich, seit wir selber einen haben, von den Weißen gar nicht mehr genug bekommen.

    Zitat von "SirWilliam"

    Hallo!
    Wir haben es bei unserem Hund auch nach einiger Zeit umgestellt. Er hat bei uns im Schlafzimmer in einem Korb geschlafen, hatte unten aber auch einen. WIr haben oben aber hellen Teppich und darauf hinterließ er Dreck. Außerdem war die Treppe auch sehr steil und rutschig. Also haben wir den Korb runtergestellt, ein Treppengitter angebracht und eine Nacht das gejammer ausgehalten, dann waren die Plätze geklärt. Er lag erstmal dann tagsüber häufiger bei mir unterm Schreibtisch, aber das war ok. Als er krank war durfte er bei uns schlafen, aber da haben wir ihn dann hochbegleitet und er durfte den Korb nicht verlassen.


    Hallo!


    Wir haben uns gestern auch endgültig dafür entschieden, gleich Treppengitter besorgt und angebracht. Und siehe da, es war für Emma anscheinend gar kein großes Problem. Sie hat anfangs kurz gejammert, aber das waren höchstens ein paar Minuten. Danach hörte man, wie sie sich in den Korb gelegt hat und danach wars die ganze Nacht still (habe kaum geschlafen und war immer mit einem Ohr unten). Und auch heute morgen schielte sie zunächst ganz verschlafen dort raus, als ich runter gekommen bin. Sehr unproblematisch, ich hätte es wirklich schlimmer erwartet.


    Ich bin jetzt wirklich erleichtert, auch weil wir nicht mehr diesen morgendlichen Eiertanz mit der Treppe haben.


    Viele Grüße von BB

    Oh, das ging aber sehr schnell!! Hoffentlich nicht überstürzt. Hast Du denn jetzt wenigstens einige freie Tage, damit der Kleine sich richtig eingewöhnen und vor allem an Euch gewöhnen kann?!


    Ich persönlich würde versuchen, die Spaziergangszeiten für den Hund möglichst konstant zu halten, so dass der Hund einen einigermaßen festen Rhythmus bekommt. Ich selbst halte das für wichtig, auch wenn das sicherlich nicht immer möglich ist. Aber ich würde es dem Hund nicht unbedingt zumuten, ebenfalls "Schicht" zu arbeiten.


    Ansonsten halte ich viermal am Tag für durchaus ausreichend, davon zwei etwas länger und zwei kurze "Pippi-Gänge".


    Viel Spaß mit dem neuen Bewohner!


    BB

    Zitat von "Flauschi Pieks"

    meine tante ist so ein kandidat, jeder hund will ihr unter "den rock" gehen.


    meinen erlaube ich es nicht, andere leute dort unten zu beschnüffeln, es ist oft für den beschnüffelten peinlich und weiß nicht, wie er darauf reagieren soll, deshalb unterbinde ich das bei meinem kleinen.


    vor allem bei meiner armen tante.


    :???: Unsere macht das auch nur bei wenigen auserwählten. Aber dort immer wieder gerne. Kanns mir nur mit besonders "attraktiven" Gerüchen erklären. :gott:

    Darf es auch Holland sein?


    Wir waren vor einer Woche auf der Watteninsel Terschelling und dort war es super! Dieser unglaublich weite Strand *schwärm*.


    Zwar müssen die Hunde in den Dünen angeleint sein, dürfen sich aber am Strand ÜBERALL frei bewegen.


    Zudem scheint die Insel bei Hundehaltern sehr begehrt zu sein, auf der Fähre waren zig Hunde anzutreffen!


    Liebe Grüße von BB

    Hallo!


    Herzlichen Dank für die vielen Antworten! Ich bin immernoch mit mir am hadern, was ich wirklich tun soll. Denn natürlich finde ich es auch traurig, sie jetzt plötzlich zu separieren, es war ja auch für uns schön, sie in der Nähe zu wissen. Andererseits denke ich, dass es vielleicht doch die bessere Lösung ist, da es auf die lange Sicht sicherlich auch für ihre Gelenke gesünder ist....Hm.


    Zitat von "meckmeck"

    Oder oben ein Gitter vor die Treppe so das sie diese Nachts nicht runter laufen kann.


    LG


    Das ist gar nicht wirklich das Problem. So lange wir oben sind, geht sie eigentlich nicht alleine runter. Das hat sie erst zwei- oder dreimal gemacht. Sie geht erst, wenn einer von uns aufsteht und auch runter läuft. Heute morgen habe ich sie unkommentiert runter laufen lassen, weil es sie in den vergangenen Tagen extrem verunsichert hat, wenn sie merkte, dass wir etwas bestimmtes von ihr erwarten. Sie will das dann unbedingt richtig machen und rutscht dann vor lauter Bemühen weg.


    Das ging etwas besser, aber dennoch ist sie auf den untersten Stufen wieder leicht gerutscht. Sobald sie das Ende der Treppe sieht, schwindet irgendwie die Aufmerksamkeit. Sie bleibt dann oft kurz stehen, um dann umso schneller weiterzustürmen und dann passierts meistens. Für uns ist das halt auch ein nervlicher Eiertanz, weil wir einfach nicht riskieren wollen, dass irgendwann doch was passiert.


    :???:


    @ Malika: Witzig, da sind unsere Männer ja der gleichen Meinung. Ganz abwegig finde ich das auch nicht. Hätten wir Teppiche drauf, würde Emma das Tempo wahrscheinlich deutlich steigern, wenn sie endlich Grip unter den Pfoten hätte.

    Zitat von "LasPatitas"

    Der Hund sollte jetzt nicht provokativ in einem Unfall reinlaufen, aber der Hund lernt nur aus Erfahrungen und wenn sie die letzten Stufen springt udn sich mal hinpackt, dann wird sie´s beim nächsten mal wahscheinlich nicht mehr machen......
    Zur Absicherung der Treppe, kann man auch ein Gitter oben anbringen, wenn sie oben ist.


    Sie hat sie bisher perfekt benutzt und bei anderen Treppen ist das kein Problem. Diese jedoch ist offen und hat glatte Holzstufen und das kann schnell ins Auge geben. Zudem schließen die Stufen nicht mit der Wand ab, stattdessen gibt es zwischen Wand und Stufe einen Spalt, in den genau das Pfötchen passt. Sie ist schon einmal reingeraten und hängen geblieben und glaube mir, darauf will ich es wirklich nicht ankommen lassen. Als sie kleiner war, haben wir das Schritt für Schritt mit ihr geübt, da konnten wir sie aber auch problemlos halten, wenn sie ausgerutscht ist. Inzwischen lege ich dafür nicht meine Hand ins Feuer, da sie doch einige Kilos auf die Waage bringt.


    Durch die ganzen Beinahunfälle der letzten Zeit, die ich wirklich auf ihren jugendlichen Übermut schiebe, ist sie auf dieser Treppe zudem spürbar unsicherer geworden und das ist mir nun wirklich zu gefährlich. Da geht mir dann doch das Wohl des Hundes vor und ich will hier definitiv nichts mehr provozieren.


    Heute abend werde ich mich mal auf die Suche nach den Trenngittern begeben.


    Viele Grüße von BB

    Liebe Fories,


    aus der Not heraus wollen wir Emma (16 Monate) beibringen, künftig im Erdgeschoss zu schlafen.


    Bisher war sie immer bei uns im Obergeschoss, im Schlafzimmer oder Bad - je nachdem wie sie das wollte. Im Bett hat sie nie geschlafen.


    Die Treppe zwischen den Geschossen ist nicht ohne und Emma war immer sehr vorsichtig, so dass nie etwas passiert ist.


    Nun packt sie jedoch manchmal der jugendliche Übermut und sie versucht, die unteren Stufen zu springen, was schon einige Male Beinahestürze nach sich zog, da ihr beim "Durchstarten" einfach der Grip fehlte.


    Uns wird das nun langsam wirklich zu gefährlich, da die Treppe offen ist und wir nicht wollen, dass sie sich zum Beispiel irgendwo verfängt oder ähnliches. Die Stufen mit Teppich zu bekleben halten wir auch nicht für die Lösung, da wir Angst haben, dass sie dann noch schneller runterläuft.


    Daher möchten wir die Treppe nun gerne mit Trenngitter sichern und Emma das Erdgeschoss zur Verfügung stellen, wo wir uns mit ihr eh schon den ganzen Tag aufhalten und wo auch eines ihrer Hundebetten steht.


    Wie gewöhnen wir sie am besten daran?


    Liebe Grüße von BB

ANZEIGE