ANZEIGE

Beiträge von BergerBlanc

    Zitat von "purzelchen2"

    hattet ihr nicht solche gedanken vor solchen eingriffen?



    über das danach weiß ich noch nichts. war auch erstmal zu geschockt um mir darüber gedanken zu machen.
    werd ich dann in der tierklinik nächste woche alles erfragen


    Wir hatten zwar keine OP, aber ich kann Dich schon verstehen. Jede OP birgt irgendwo ein Risiko und eine 100%ige Sicherheit, dass es danach wirklich besser ist, wird Dir keiner geben können.


    Wenn ich mich recht entsinne bedeutet eine Herzinsuffizienz nicht nur einen schnelleren Herzschlag nach dem Spielen. Mit dem Alter wird sich dadurch Wasser im Körper ansammeln, z.B. auch in der Lunge. Mit der Folge, dass Dein Hund sein Leben lang Tabletten nehmen muss. Fürs Herz aber auch zur Entwässerung. Viele Hunde leben damit ganz gut, aber eben unter dauerhafter Medikamentengabe. Suche doch danach mal hier im Forum, ich glaube es gibt schon ein paar Beiträge dazu.


    Es ist abzuwägen, was für den Hund das bessere ist. Ich würde da schon die OP wählen, aber letzten Endes wird Dir die Entscheidung niemand abnehmen können. Als Basis dafür würde ich mich nun aber die kommenden Tage wirklich intensiv mit den möglichen Folgen der Herzinsuffizienz beschäftigen. Vielleicht fällt es Dir dann leichter!


    Kopf hoch! Das wird schon!


    BB

    Zitat von "purzelchen2"

    wie gesagt, ich weiß noch nichts zur op. der infotermin ist nächster dienstag.
    ich gehe davon aus, dass dann alles ok ist.


    ich mach mir nur wirklich sorgen um die zeit danach. gerade weil sie noch so jung und verspielt ist und immer am rennen


    Das geht wahrscheinlich schneller vorbei, als Du denkst! Anfangs wird sie wahrscheinlich eh noch müde sein, und danach kannst Du versuchen, sie überwiegend geistig auszulasten. Mit Such- und Denkspielchen in der Wohnung oder ihr kleine Tricks beibringen!


    So schlimm ist das nicht! Unsere Emma hatte mit einem knappen Jahr eine Herzmuskelentzündung, was wochenlange, strikte Ruhe bedeutete. Ganz kurze Spaziergänge, keine Spiele mit Artgenossen, keine Bällchen etc. Letzten Endes haben wir das doch auf die oben beschriebene Weise ganz gut rumgekriegt und heute kann sie unglaublich viele Tricks ;)


    Ich kann Deine Gedanken verstehen, aber ich würde dem Hund schon die Chance geben, durch die OP nachfolgend ein belastbareres Leben zu führen und vor allem Aussicht auf ein langes Hundeleben zu haben.


    LG von BB


    Haare sind zwar organisch, aber sie zersetzen sich nicht. Zumindest nicht sehr schnell. Daher wird bei uns zum Beispiel auch darauf hingewiesen, sie eben nicht in die Biotonne zu werfen sondern Tierhaare über den normalen Hausmüll zu entsorgen! Das wird schon seinen Grund haben!


    Ich selbst bin allerdings auch lange vom Gegenteil ausgegangen bis ich das im Müllkalender gelesen habe....

    Für mich klingt das ehrlich gesagt ein bisschen so, als sei Eure Rangordnung durcheinander geraten und als stünde Euer Hund jetzt in der Rangordnung zwischen Felix und Dir.


    Ich kann mir schon gut vorstellen, dass da ein bisschen Ignoranz Deinerseits Abhilfe schaffen kann.


    LG von BB



    In ca. drei Stunden Entfernung kenne ich auch was Schönes!


    Gucke mal hier: http://www.seehaus-forelle.de


    Ein sehr hundefreundliches Hotel in toller Lage (wir waren bei weitem nicht die Einzigen Hundebesitzer). Und auch die Gaumenfreuden kommen nicht zu kurz, wir hatten seinerzeit dort ein Komplettarrangement mit Übernachtungen und Menüs gebucht und das war wirklich toll.


    Liebe Grüße von BB

    Hallo Yanka,


    ich kann mir vorstellen, wie es bei Dir zu Hause aussieht! Wir haben eine weiße Schäferhündin, ebenfalls Langstock, die auch insbesondere im Herbst des letzten Jahres, als sie so alt war wie Deine Hündin, extrem gehaart hat. Unangenehm war es auch dadurch, dass sie zu der Zeit ja quasi noch Welpen- bzw. Junghundfell abgestoßen hat und diese feinen flusigen Härchen haften sich ja wirklich überall fest. Daher kann ich Deine Verzweiflung etwas verstehen, auch wenn ich mich einfach irgendwann damit abgefunden habe.


    Zeitweise, d.h. über den Winter und dann im Sommer wurde es mit dem Haaren dann jahreszeitbedingt auch wirkilch wieder erträglich und ist es in diesem Jahr schon alleine wegen der Haarlänge und -beschaffenheit. Emma bekommt nun langsam das lange, feste Deckhaar des Erwachsenen, was sich nicht derart statisch auflädt und in jedes Kleidungsstück bohrt! Klar werden wir trotzdem im Frühjahr wieder das Problem mit der flusigen Unterwolle haben, da hilft nur tägliches Ausbürsten bzw. der Furminator.


    Ich denke mal, dass das bei Euch auch noch etwas dauern wird, aber es wird bestimmt besser, auch wenn es wahrscheinlich nicht ganz weggeht.


    LG von BB



    Die Haare auf den Klamotten entferne ich auch immer mit den Kleberollen, auf Polstern und Teppichen geht es hervorragend mit einem Küchenhandschuh aus Gummi. Einfach drüber- und zusammenstreichen.

    * schubs *


    Würde mich auch interessieren!


    Und:


    Wie stark wird im tierpsychologischen Teil beim Studium zum Tierhomöopathen auf die einzelnen Tierarten Hund, Katze, Pferd eingeganben bzw. hier differenziert?


    Bzw. empfiehlt es sich, sofern man sich auf ein oder zwei Tierarten speziealisieren möchte (so wie ich auf Pferd und Hund) auch noch den entsprechenden separaten Studiengang wahrzunehmen?


    Nun ist ja schon einige Zeit seit dem letzten Eintrag hier vergangen! Wer hat in letzter Zeit weitere Erfahrungen mit ATN gesammelt?


    LG von BB

    Zitat von "dalmat"

    wir wohnen in 59269 Beckum.


    Hm. Das ist wohl leider zu weit weg. Der Tierarzt, den ich empfehlen würde, hat seine Tierklinik in der Trierer Gegend und von Hundeernährung wirklich sehr viel Ahnung und vermeidet die AB und Cortisongabe wirklich bis gar nichts anderes mehr geht.


    Dann kann ich leider auch nicht helfen.


    LG BB

    Meist bei uns im Schlafzimmer und dort entweder auf dem Teppich, auf dem bloßen Parkett oder ihrem Bettchen. Sie zieht auch nachts des Öfteren um. So hat sie in den Sommermonaten die erste Hälfte der Nacht auch meist im Bad auf den Fliesen verbracht.


    Wird ihr morgens langweilig, steht sie auch schon mal auf und geht die Treppe ins Erdgeschoss runter, guckt dort durch die Terassentüre oder schläft einfach dort auf dem Teppich weiter.


    LG von BB

ANZEIGE