Avatar

Mal wieder Schleppe

  • ANZEIGE

    Hi Fories,


    anläßlich eines aktuellen Thread bei der die TS einen Maulkorb wegen Angehens von Joggern anschaffen wollte....


    Warum haben so viele Leute etwas gegen die Schleppe? Verhaltensauffälligkeiten in deren Auswirkungen begrenzen, anstatt an den Ursachen zu arbeiten?


    Ich habe ein dreiviertel Jahr nur Schleppe mit beiden Hunden gemacht. Ja ich gebe zu es ist nervig, einmal habe ich mir die Rippen geprellt, weil ich über die Schleppe gestolpert bin.


    Es ist bei Wetter wie heute oberdreckig. Aber mit Handschuhen und entsprechender Kleidung (wie hat mal jemand in einem anderen Thread gesagt: Ich geh ja nicht mit Stöckelschuhen in den Wald) ist es okay.


    Und der Dreck und das Nervige haben sich ausgezahlt. Die Schleppe ist, zwar nicht die Lösung für alle Probleme aber sie ist das Mittel erster Wahl, um mit den Hunden zu trainieren, ob es nun Wild, Jogger, Fahrradfahrer oder nur ein "einfaches" Hier ist.


    Es dauert, es gibt Rückschläge aber ein besseres Trainingsmittel habe ich nie in der Hand gehabt.


    LG
    Angie

  • ANZEIGE
  • Hallo Angie,


    es liegt am Dreck, der Dauer und der Ungeduld mancher HH.


    Ich für meinen Teil arbeite gerne mit der Schleppleine und bin mir sicher das mein 11 Monate alter Gordon Setter demnächst genauso toll hört wie mein Golden Retriever zuvor!!


    gruß
    Frank

  • Hi,


    ich gebe zu ohne Schlepp ist es bequemer und sauberer aber mein nächster Hund kommt von dem ersten Tag an an die Schleppleine. Buster ist jetzt seit 4 Monaten dran und es hat sich schon viel gebessert. Ich kann so einfach besser Grenzen setzten und sie vor allem auch durchsetzen. Ohne Schlepp klaut er sich schon gerne mal einen Apfel und rennt davon um ihn zu fressen. Mit Schlepp kann ich ihm zeigen dass er keinen Erfolg hat.


    LG

    Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten,
    können uns weniger über sie sagen,
    als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.
    Thornton Wilder

  • ANZEIGE
  • Kann mich nur anschließen. Ich bin auch ein großer "Fan" der Schleppleine und so tragisch find ich den Umgang damit auch nicht. Wenn mans wirklich täglich macht ist das Drübersteigen und Ausheddern irgendwann schon automatisiert sowohl bei Hund als auch Herrchen.


    Und der Dreck: Den hat man doch immer, wenn man nen Hund hat. Wenn ich Hund die Pfoten abdusche kann ich doch die Schleppe gleich mit reinlegen.


    Ich versteh´s auch nicht warum manche die Schlepp schlecht finden.


    Also hier ein Aufruf: An die Schleppleinen und los! ;-)

  • huhu, ich oute mich jetzt auch mal als schleppleinen-fann :D


    ich habe hundeklamotten an, wenn ich draußen rumrenne, da ist ein bißchen dreck egal. eine waschmaschine besitze ich auch. ;)


    ich denke, viele lehnen die schlepp ab, weil sie den umgang damit nicht wissen und dann nicht klar kommen. oder einfach nur hinten an der leine hängen und hundchen sie durch die gegend zerrt. das ist dann nicht wirklich lustig.


    gruß marion

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Gwendulin"

    Warum haben so viele Leute etwas gegen die Schleppe?


    Wie du schon geschrieben hast - bei dem Wetter an der Schlepp ist es nicht so schön zu arbeiten. Man wird dreckig und man muss sich auf den Hund konzentrieren. Mit Maulkorb (dein Beispiel) ist es doch einfacher. Man kann einfacher durch die Gegend rennen und muss nicht achten was der Hund tut. Ist also anstrengend.


    Ich denke das ist schon mal die Antwort auf deine Frage. Allerdings ist das NICHT meine Einstellung ;)


    Ich benötige die Schlepp zur Zeit nicht, würde aber immer wieder darauf zurückgreifen wenn es bei Jack nötig ist :) Bevor ich mir das Leben leicht mache und meinen Hund unerzogen mit Maulkorb durch die Gegend renne lasse, nehme ich mir lieber die Zeit und erziehe meinen Hund richtig. Das ist besser für Hund und HH.

  • Jogger, Fahrradfahrer und ähnliches waren nie ein Thema für uns Asmodiena. Dafür das Hinterherlaufen hinter Hasen, Rehen etc.


    Ich sehe das anders. Mit Maulkorb kann man doch nicht durch die Gegend rennen und nicht auf den Hund achten. Stelle mir das gerade vor...


    Mistwetter ein dreckiger Hund mit Maulkorb, der einem Jogger hinterherläuft, ihn umkreist, verbellt, an ihm hochspringt ;-)


    Das ist anstrengend.... und nicht so nett für den Jogger.


    Ich finde es manchmal echt entspannend mit den Hunden an der Schleppe zu gehen. Prof läuft gar nicht mehr hinter Wild her. Wulfen ... da muß ich auf dem Sprung sein und ihn vorm Spurten ansprechen (im Notfall noch der Superpfiff).


    Mit der Schleppe kann ich auch mal die Landschaft genießen, ohne jede Sekunde auf die Hunde achten zu müssen.


    Da sind Verwickelungen und Dreck an der Kleidung doch nix dagegen.


    LG
    Angie

  • Der erste Satz von mir war ironisch gemeint, das ist allen klar, oder? ;)


    Ich habe nur das Gefühl das manche einige Sachen machen um SICH das leben leichter zu machen. Das beziehe ich nun nicht auf dem Maulkorb, sondern im Allgemeinen.


    So wie den einen Tag als eine schrieb: Den Hund Nachts anbinden weil er sich nicht meldet wenn er raus muss - anstelle Nachts den Wecker stellen und den Hintern noch mal vor die Tür zu bewegen ;)


    Da wir zumeist mit mehreren Hunden unterwegs sind, ist eine Schlepp nicht gerade so gut wenn sie toben. Aber da habe ich den Vorteil, dass sich Jack viel an den - besserer hörenden - Hunden orientiert und so schneller die Kommandos übernommen hat :)

  • Zitat von "rotti-frauchen"

    schleppleinen-fann :D


    habs gerade gesehen..... :ops: verkaufe ein "n" ;)

  • Hallo,


    ich kann Euch ja verstehen und ich finde die Schleppleine auch prima. Sie kommt bei mir in ausgewählten Situationen auch zum Einsatz.


    Ausgewählte Situationen heißt bei mir, dass ich nicht zuuuu oft los lassen muss. Denn das ist für die Erziehung des Hundes genauso verderblich wie die Erfahrung, dass es keine Konsequenzen hat, wenn ein Kommando nicht befolgt wird.


    Leider bedeutet das, dass ich genau bei den schlimmsten Versuchungen für meinen Hund nur bedingt die Schleppleine einsetzen kann. Mit reiner Körperkraft kann den keiner halten, wenn er plötzlich anspringt. Da braucht es Kontrolle über Kommandos und die versucht man mit Schleppe zu trainieren und da beisst sich dann die Katze in den Schwanz! :???:


    Trotzdem kommt die Schleppe zum Einsatz und begleitendes Kommandotraining gibt es vor allem im Spiel. Das sogar im heimischen Wohnzimmer.


    Aber eins ist mal klar, bei großen schweren Hunden kann die Schleppe, unerfahren eingesetzt, zur großen Gefahr werden. Vor allem für den Menschen.


    LG Appelschnut

    Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!
    (Sprichwort der Dakota Indianer)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!