ANZEIGE

Beiträge von Gwendulin

    Richtig gut fangen konnte unsere 2. Schäferhündin. Die hat ihr Frolic sogar gefangen, wenn man es aus dem 1. Stock vom Balkon zu ihr in den Garten runtergeworfen hatte.
    Ich denke mal, dass die meisten Hunde das Fangen erst lernen müssen - und manche stellen sich dabei richtig doof an - so wie unsere letzte DSH. :pfeif:
    Unsere letzte DSH, hat sofort auf den Boden geschaut, wenn ich das Leckerlie geworfen habe, auch, wenn ich nur 50cm vor ihr war. Die war da eindeutig zu doof dafür. :hust:
    Mit den Dackeln hab ich das Fangen (noch) gar nicht probiert - könnte ich mit Tamy mal ausprobieren, ob sie sich geschickt oder eher doof anstellt.

    Vielleicht war Eure letzte DSH nicht doof sondern schlau und fand es einfacher die Leckerlie vom Boden aufzusammeln ;-)

    Auf dem Sonntagspaziergang im Wald: Ein älteres Ehepaar kommt uns entgegen.
    Ich sage zu den Hunden „rechts“ damit sie aus dem Weg gehen.
    Die ältere Dame zu mir: „Ist ja toll aber das geht doch gar nicht, daß die wissen was rechts ist.?“


    Derweil unsere beiden brav rechts des Weges wartend.
    Ich: „Schlittenhunde müssen ja auch wissen, ob sie rechts oder links herum laufen sollen.“
    Die ältere Dame: „Aber das sind doch gar keine Huskies“


    Ähm ja nur Huskies oder Schlittenhunde können links oder rechts lernen oder sie werden wahrscheinlich schon so geboren.

    Hallo,


    da unser Hund seit über einem Jahr mehr oder weniger Probleme mit der rechten Mittelkralle hat, würde ich gerne zusätzlich zum Tierarzt noch einen Osteopathen hinzuziehen.
    Weiß einer von Euch einen guten Osteopathen für Hunde in Schleswig-Holstein?


    Vielen Dank an Euch im Voraus.
    Angie

    Hi Schnuppernase,


    uns wurde in der TK gesagt, daß nach 2-3 Tagen eine Verschlimmerung des Kratzens auftritt, und danach das Kratzen dann nach einigen Tagen nachläßt. So war es dann auch. Das liegt wohl daran, daß die Milben durch das Spoton in den Hautgängen absterben. Wenn das Kratzen nächste Woche nicht besser/weg ist würde ich mir Gedanken machen.


    Entweder die Sarcoptesmilben sind resistent gegen das gewählte Spoton oder es ist halt doch was anderes. Wurden denn auch Sarcoptesmilben gefunden? Die sind auch beim Hautgeschabsel nicht immer aufzufinden und auch eine Titerbestimmung bringt nix.


    Ich weiß, daß ich damit bestimmt für Erheiterung sorge aber ich konnte die Räude riechen. Mir war vorher schon einige Tage aufgefallen, daß die beiden so komisch rochen. Irgendwie nach Mäusepipi. Der Zusammenhang zwischen dem Geruch und der Räude ist mir aber erst später klar geworden.


    Wünsch Dir und den Wuffis ein hoffentlich kratzfreies Wochenende.


    Angie

    Ja hatten wir schon vor ein paar Jahren Schnuppernase.


    3 x Advocate im Abstand von vier Wochen und der Spuk war vorbei. Als Auflagen haben wir dann alte weiße Bettwäsche genommen von meiner Mutter, die man kochen kann und die Umgebung haben wir nur da extra behandelt, wo die Hunde sonst oft gelegen haben.


    Bei den Flöhen die sie vor 3 Jahren hatten war es schon heftiger, da die und ihre Eier sich mehr in der Umgebung befinden als auf dem Hund. Nach der ersten "Grundreinigung und -desinfektion", die fast 2 Tage in Anspruch genommen hat, haben wir alle 3 Tage 160 qm Laminat mit Spezialmitteln gewischt, alle Ritzen (altes Haus) eingesprüht, von den Liegeplätzen und Betten ganz zu schweigen. Und natürlich wieder ein Spoton.


    Also wenn Du mich fragst, lieber 3 x Fuchsräude als einmal Flöhe.


    Gutes Gelingen ;-)
    Angie

ANZEIGE