ANZEIGE

Beiträge von Michelle

    Hi,


    es ist doch wie mit allem - irgendwo muss man doch anfangen.
    Und egal welches Tier, in welchem Land oder unter welchen Bedingungen - es ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung überhaupt etwas zu machen und nicht nur drüber zu reden. Jedes gerettete Tier ist doch ein Zeichen und wenn jeder statt so unüberlegte Kommentare ab zu geben helfen würde, dann wäre die Welt nicht gerettet aber besser.


    Liebe Grüße

    Hi,


    Buster ist glücklich wenn er etwas zwischen den Zähnen hat, wenn er sich dreckig machen kann, wenn er nach Mist stinkt, wenn er baden und schwimmen kann, wenn er mit anderen Hunden zusammen ist...


    Ich denke ein Hund fühlt sich in bestimmten Situationen einfach extrem wohl- dann ist er wohl glücklich.


    Mein Hund hat einen festen Platz in der Familie, kennt seine Position und seine Regeln (auch wenn er sie ab und zu brechen will) Er trägt keine Aufgaben die ihn überfordern und er darf jeden Tag Hund sein und sich auch so verhalten. Er hat seine artgerechte Arbeit und wir besser ernährt als die Menschen im Haushalt.


    Wenn wir von einem langen Spaziergang nach Hause kommen und er an meinen Füßen einschläft während ich ihn kraule, dann atmet er immer ganz tief ein und aus. Ich glaube dann ist er einfach zufrieden mit sich und seiner Welt.


    Auch wenn er nicht jeden Sch..haufen fressen darf und nicht jede läufige Hündin beglücken - ich glaube er könnte es nicht besser haben.


    Liebe Grüße

    Hu hu hu ist das genial :lachtot:
    Komisch - mir geht immer das Herz auf wenn jemand diese unangenehmen, trotteligen und dickköpfigen Eigenschaften der Labbis nennt. Dann sehe ich immer meinen kleinen Kasper wie er kein Wässerchen trübend vor mir sitzt als wöllte er sagen: Ach Mama ich bin doch so ein lieber Junge!


    Ganz genial ist, wenn er etwas anstellt und ich ihn auf seinen Platz schicke. Das endet dann damit, dass er vom Stand weg einen Meter in die Höhe springt und so etwas wie einen Protest-Beller los lässt. Kurz danach merkt er dann wie frech er war und versucht sich unter dem Tisch zu verstecken das ich meine Aufforderung nicht durchsetzen kann. Er kann sich so richtig schön aufregen wenn er etwas nicht bekommt. Wie ein bockiges 13jähriges Mädchen. Da muss man sich echt das Lachen verkneifen und hart bleiben auch wenn man ihn so gerne auslachen würde. Ganz schlimm ist auch wenn man sich getraut unerlaubt das Bauch-Kraulen einzustellen. Da bekommt man den ein oder anderen Tritt mit den Hinterpfoten verpasst weil er jault und strampelt wie ein Trottel.


    Die ganzen Bücher und Wesensbescheibungen sind wirklich leicht beschönigend. Aber es gibt auch schlimmere und weniger schlimme Chaoten. Wir haben so zu sagen den Chaos-König. Sogar im Labradorverein fällt er noch auf - und da gibt es viiiieeele von der Sorte. Wie sagte der Wesensrichter so schön: Der hat Duracel-Baterien im Hintern.


    Immer wenn wir bei Freunden oder der Familie sind, sitzt er vor einem und schaut einen mit diesen traurigen schwarzen Kulleraugen an. Die Schlappohren mitleidserregend angelegt. Bis irgendjemand (und das passiert IMMER) sagt: Der arme Hund, der hat so Hunger, der ist doch so lieb, der macht doch gar nichts, der ist traurig....! Klar ist der traurig der hungert den ganzen Tag und jeden Abend wird er misshandelt ;).


    Ach ich liebe meinen Hund

    Ohne Leckerliebeutel bist du ein Gangster ohne Waffe in den Straßen von New York :D .
    Das Einzige was mir immer wieder hilft die Hoffnung nicht zu verlieren ist, an die Vergangenheit zu denken. Er ist jetzt zwar immer noch schlimm, aber wenn ich dran denke was sich schon alles gebessert hat ;) Wenn wir in dem Tempo weiter machen, haben wir in ca. 10 Jahren einen genialen Hund :gut:

    Vielleicht sollten wir es als Herrausforderung sehen, bei der wir viel lernen können :lachtot:
    Ich bin so verliebt in diese schwarze Knopfaugen, er schafft es immer wieder das ich ihm alles verzeihe :roll:


    Das stimmt es gibt auch Exemplare die sind so langweilig und brav. Meistens auch noch recht pummelig und so zu sagen ruhig gefüttert.
    Ich habe leider das Gegenteil erwischt. Die Züchterin hat es mir gleich gesagt dass er nicht einfach ist. Aber nein ich war ja sooo verliebt. Hätte ja auch sein können dass sie übertreibt :headbash:


    Tja wärste uns mal vorher begegnet - wäre dir der süße Fratz vielleicht erspart geblieben. Wäre doch schade :D

    wie beruhigend :D
    Ne, ich komme mir manchmal echt doof vor, wenn solche Leute wie gestern mir versuchen zu erklären dass ich auf dem falschen Weg bin. So auf die Art: Der ist ja schon 2 und ein Labrador der doch laaaange nicht so kompliziert ist wie mein Border. Wenn man dem zeigen würde wer der Chef ist. He, ich hätte ihm am liebsten meinen Hund für einen Monat mit nach Hause gegeben.
    Diese süßen braven Familienhunde sind einfach ein bisschen verrückt im Kopf und werden ewige Kindsköpfe bleiben. Wenn man einen Labbi hat braucht man ein dickes Fell, gute Nerven und vor allem Humor :D
    Will-to-please kenn mein Rüde nur in Verbindung mit Leckerlies und ansonsten gefällt er sich gerne selbst :???:


    Liebe Grüße

    Hallöchen,


    wir haben auch ein schwarzes Teufelchen zu Hause und ich kann nur bestätigen, dass ein Labbi nicht in 2 Jahren erzogen ist. Unsrer wird im September 2 und ist immer noch ein Trotzkopf mit viel Unsinn im Kopf.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hundehalter anderer Rassen mich manchmal nicht verstehen. Geht es euch auch so?
    Gestern habe ich einen Rettungshundeführer getroffen, der meinte mein Hund sei stur und ich müsste sehr konsequenter sein und ihm zeigen wer der Boss ist. Ich bin der Meinung ich setze jedes Komando durch und doch macht er nicht immer was ich sage. Der Mann meinte dann mache ich noch zu viel falsch. Aber was? Der kannte mich ja erst ein paar Minuten. Ich sagte das Labbis nun mal Spätentwickler sind und er noch total kindisch ist. Darauf schüttelte der Mann den Kopf und meinte: Mädel zeig deinem Hund endlich wer der Chef ist. Dass hat mich irgendwie total traurig gemacht. Manchmal habe ich das Gefühl wir werden nie ohne Schleppleine spazieren gehen und dann denke ich wieder ein Labbi ist nun mal kein Schäferhund. Und ein Labbi-Rüde mit dem Temperament wie unserer hat, auch kein Familien- oder Anfängerhund.


    Liebe Grüße

    Hallöchen,


    wir sind auch Dummy-Begeistert und jede Woche einmal im Training bei einer tollen Trainerin vom LCD (sie macht auch Rettungshundetraining beim THW). Es ist für uns ein richtig toller Teamsport weil es um die Kommunikation zwischen Halter und Hund geht. Buster hat rießen Spaß daran.


    Wir üben fast täglich das Einweisen in 4 Richtungen, Vorsitzen, Apportieren an Land und im Wasser und die Verloren-Suche.
    Die schwierigste Übung ist für uns wenn 2 Hunde paralell apportieren sollen ohne sich gegenseitig zu stören. Er kann auch alles toll wenn wir alleine üben. Nur im Training wenn er seine Dummy-Freunde sieht muss er an die Schleppleine, weil er lieber mit dem Dummy spielt oder sich darauf wälzt als es abzugeben. Er gibt dann immer gerne vor den anderen Hunden an was er tolles gefunden hat :roll:
    Ich muss mir noch irgend etwas einfallen lassen, dass er wieder zuverlässiger vorsitzt und nicht nur Spaß am Dummy finden hat. Weil was bringt es wenn er alles kann um das Dummy zu finden - mir das Ding aber nicht wieder bringt. Er belohnt sich lieber selber indem er damit spielt.


    Liebe Grüße

    Hi,


    ganz ehrlich Hand aufs Herz. Wem ist das nicht schon mal in irgend einer Art und Weise passiert.
    Klar tut es einem Leid und der Großteil von uns ist ja auch um den Ruf der Hundehalter besorgt. Erziehung hin oder her - manchmal kommt es zu Missverständnissen oder man reagiert in der Ausbildungsphase mal zu langsam.
    Das sind nun mal Hunde und die haben auch ihren eigenen Kopf.


    Ich schäme mich auch zu tode wenn meiner was anstellt. Das letzte Ereignis war ein Sprint über den Fussballplatz mit Spielunterbrechung :ops:.
    Aber danach muss man einfach drüber schmunzeln und sich vornehmen das nächste mal schneller zu reagieren.


    Ich denke fast alle hier sind an der Erziehung ihres Hundes interessiert und beschäftigen sich damit. Kaum jemand hier ist es ganz egal was der Hund treibt und wen er belästigt. Aber s... happens


    Liebe Grüße

ANZEIGE