ANZEIGE
Avatar

Wiese pachten oder kaufen als Hundewiese

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich habe da als ganz entfernte Idee, mal eine Hundewiese zu unterhalten. Soll heißen: ich pachte oder kaufe eine Wiese in meiner Stadt und lasse darauf meine Hunde und andere Hunde toben. Soll nichts kommerzielles werden, sondern nur privat.


    Ist aber wirklich nur eine entfernte Idee.


    Kennt sich da jemand aus?


    Was kostet es, eine Wiese zu pachten?
    Was kostet es, eine Wiese zu kaufen (ich weiß, blöde Frage, aber alle Erfahrungen diesbezüglich wären hilfreich)?
    Was müsste man beachten?
    Muss man für ein Gartenhäuschen auf dem Gelände einen Bauantrag stellen?
    An wen wendet man sich?
    Kann es sein, dass es mir nicht erlaubt wird, Hunde an bestimmten Orten zu halten?



    Diese Wiese soll nicht dazu da sein, die Hunde dort abzuladen. Die Hunde wären dann nur unter Aufsicht (mit mir dort). Nie alleine.


    Es gibt doch auch einen Haufen Leute, die sich Pferde auf gepachteten Wiesen halten. Also vielleicht kennt sich da ja auch jemand aus (Preis, usw.).


    Wäre für jeden Tipp dankbar.


    Grüße
    Elke

  • ANZEIGE
  • Wir zahlen 40€ Pacht im Jahr für eine etwa 4000qm große Wiese. Wenn es kein Bauland ist, dürfte es auch nicht teuer zu kaufen sein. Aber find mal jemanden, der freiwillig eine Wiese verkauft :D


    Mit dem Rest kenne ich mich nicht aus. Wegen Baugenehmigung würde ich bei der Gemeinde/Stadt fragen. Meist ist es ab einer bestimmten Größe genehmigungspflichtig. So lange du rein privat / nicht kommerziell deine Hunde da drauf lässt, sollte dir da eigentlich niemand was können. Am besten ist aber sicher auch hier, die zuständige Behörde zu fragen...

  • Danke für die Antwort.


    Mal ganz blöd gefragt, warum verkauft niemand freiwillig eine Wiese? Weil man dafür nichts bekommt?


    Kann man eine gepachtete Wiese einfach nach eigenen Vorstellungen einzäunen?


    Grüße
    Elke

  • ANZEIGE
  • ich zahl 180 für nen knappen hektar im jahr als weide, ist aber eigentlich die hälfte nur wiese.
    es ist das schwerste land zu bekommen, egal ob pacht oder kauf. (geh zum katasteramt hol dir auzüge von der gegend die dich interessiertr- damit zum ortskundigen alt bauern u dann zu den eigentümern und betteln) wenn du das vorhast, mach es schnell, denn wenn du was bekommst dann jetzt da gerade die subventionen für brachland für 09 ausgesetzt wurden!
    wg genehmigungen kommt es drauf an wo das land liegt, im aussenbreich ist schon ein zaun genehmigungspflichtig.
    das sind tausend einhundert dinge zum beachten, aber alles nicht relevant- aus eigener erfahrung ist die landsuche das schwierigste!

    nicht wundern- ich bin durchaus der deutschen Sprache mächtig, aber lerne grad zehn-Finger-Tippen....


    Es grüßt Lucky

  • Ich hab weder was gekauft, noch gepachtet. Allerdings weiss ich, dass bei uns alles was gebaut werden soll ab einer Größe von 1 m² genehmigt werden muss.


    Bei uns bekommt man Wiesen zur Pacht um einiges leichter als zum kauf. Wiesen verkaufen will hier niemand freiwillig.


    Im Neubaugebiet kostet der erschlossene m² 120€. Allerdings will niemand die Grundstücke (blöde Gemeinde :kopfwand: )...

    Life is short! Break the rules! Forgive quickly! Kiss slowly! Love truly, laugh uncontrollably and never regret anything that made you smile!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir haben uns auch Auszüge auf dem Katasteramt geholt, um die Besitzer der Wiesen ausfindig zu machen, die uns interessiert haben.


    Aber je nachdem, wo die Grundstücke sich befinden, ist ein Zaun und auch ein Hüttchen, genehmigungspflichtig. Oder gar nicht erlaubt.


    Hier bei uns ist es auch schwierig, ein Grundstück für Hunde zu finden. Die Jagdpächter wollen das nicht. Warum, weiß ich nicht.
    Ein Stallnachbar hätte uns mal eine Wiese für die Hunde zur Verfügung gestellt. Aber erstens hat das der Jagdpächter verhindern können und zweitens musste er dann auch noch die Umzäungung entfernen, weil der Baubehörde aufgefallen ist, dass dort kein fester Zaun erlaubt ist....


    Ansonsten weiß ich auch nicht, wie es mit der Versicherung ist. Wenn du das Grundstück anderen zur Verfügung stellst, und dort richtet ein Hund Schaden an...(beisst einen anderen oder was auch immer). Ich würde an deiner Stelle sicher gehen, dass du dafür nicht haftbar gemacht werden kannst.

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Da man wohl kaum Bauland für solche Zwecke bekommt, gibt einen ganz wesentlichen Punkt zu beachten: Das Grundverkehrsrecht (oder so ähnlich). Das besagt nämlich, dass landwirtschaftliche Fläche erstmal bei gleichem Preis einem Landwirt zu steht. Dh. wenn sich für eine Wiese ein Landwirt interessiert bzw. sie nutzt, mußt Du mit ihm einen Preiskrieg ausfechten, um ans Land zu kommen (macht ja durchaus Sinn, Landwirte brauchen die Fläche zum Arbeiten und Leben). Den Punkt solltest Du vorher erstmal abklären (aber bei ner geraden und flachen Wiese wirst Du so gut wie keine Chance haben). Pachtpreise fürs Grünland sind sehr stark Regionen und Pferdehalterdichte abhängig. Das bewegt sich zwischen 50€ und über 500€ pro Hektar, je nach Lage und Konkurrenz.


    Für die Hütte gilt, nicht größer als 6m³ (wenn ichs recht im HInterkopf hab). Alles andere braucht beim Neubau ne Baugenehmigung, und im Außenbereich haben die meist nur Priviligierte (Landwirte oder Obstbauern). Ist also auch nicht so leicht und in Wasserschutzgebieten eh unmöglich.


    Und warum keiner Bauland verpachtet: Kauf bricht Pacht nicht, und wer kauft schon freiwillig einen Bauplatz, wo er evtl. vorm Bauen erstmal ein paar Jahre andere Leute dulden muß, bevor er bauen kann. Davon ab, wäre das beim Kauf ne ganz schön teure Hundwiese.


    Gruß Christian

  • :???:


    Meine Fresse, muss denn immer alles so kompliziert sein in diesem Land?


    Hört sich nicht so an als würde ich das weiter als Hobbyanschaffung in Erwägung ziehen...


    Vielen lieben Dank für eure Antworten.


    Was man bei so einer blöden Wiese alles beachten muss...


    Grüße
    Elk

  • Hallo,


    lass Dich nciht entmutigen, bei uns bekommt man relativ leicht wiesen im Außenbereich, weil viele Landwirte aufhören oder kein Vieh mehr halten. Allerdings brauchst Du eine Nutzungsänderungsgenehmigung, wenn Du das Land anderweitig nutzen willst. Baugenehmigung sowieso. Frag mal bei deiner Stadt/Gemeinde nach.

  • Ist ja interessant - hab dasselbe auch schon überlegt, da es hier in Willich keine Hundewiese gibt. Aber wie ist das eigentlich, wenn man einen Zaun aufstellt, gehört das zum "bauen"? :???:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE