ANZEIGE

Beiträge von onyxvl

    Ja, Signalkontrolle hat was... da hat mich ein Richter mal erschreckt in einer Prüfung mit der Idee, dass wir nicht im Fährtengelände stöbern, sondern auf dem Hundeplatz. Legen der Gegenstände sieht man ja nicht, also eigentlich Hundeplatz wie immer ohne äußere Zeichen, was angesagt ist. Reinlaufen und Melden ist dann ja wie in der Unterordnung, bei der Schnüffeln ja sowas von verboten ist. :fear:


    Hund ließ sich aber mit Kommando sofort super einsetzen.

    Gerne, ich trainiere auch beides.


    Allein auf die Grundlinie zu gehen, hat den Vorteil, dass Du dem Hund Wege sparst und er etwas mehr Verschnaufzeit hat. Er muss dann auch keine x Grundstellungen zeigen. In der 1 und 2 nicht tragisch, aber bei 5 Gegenständen in der 3, wenn Du ihn jedes mal am Gegenstand abholst, dort ne GS und dann am Ansatz auf der Grundlinie sind 8 GS mehr oder weniger. Bei Wärme ne echte Hypothek....


    Mit Hund hat den Vorteil, er kann sich Zwischendrin mal kurz aus dem Gehorsam nehmen beim Transport zur Grundlinie. Aber er muss sicher liegen, wenn Du mit Rücken zum Hund weggehst, aufstellst und er muss sich dann auf Distanz einsetzen lassen.

    Gute Frage, naechste Frage :lol:

    Ich hab 2 Bekannte, die ihre Hunde u.a. in der StPr. 3 fuehren. Die sind nur leider nicht vor Ort. Hier gibts keinen der das macht |)

    Wir werden es wohl ueber Treffen ab und an, viel schreiben und Videos machen. Hab jetzt mal ein paar Videos von Pruefungen geschaut und meine kennen so ne Suche in den Grundzuegen schon. Das schicken geht mAn in Richtung Detachieren, das kenn ich noch von Lee und Pepper.

    Wir werden sehen.. Gegenstaende sind auf jeden Fall schon da :D

    Wenn Du Tipps brauchst, darfst auch gerne hier fragen. Hab auch Stöberprüfung 3.


    Interessehalber frag mal Deine Bekannten, ob Sie den Wiederansatz mit Hund von der Grundlinie aus machen oder ohne Hund von der Grundlinie aus. Das ist hier nämlich jedesmal die Frage von mir an den Richter, wie er es gerne hätte. Die PO gibt dazu zu wenig her. Wär mal interessant, wie das andere machen.

    Stöberprüfung gehört zum Gebrauchshundesport, wird also mit IGP/IFH zusammen geschützt. Du musst Dich nur mit dem Verein, bei dem Du starten magst, in Verbindung setzen, dass der es mit schützt und den Richter vorwarnt.


    Wenn Du fragen hast, frag, ich habe Stöber 1 bis 3 erfolgreich abgelegt.

    habt ihr bedacht, dass die favorisierten Rassen normalerweise einen Jagdtrieb mitbringen? Egal wie viel man trainiert, ist immer fraglich, ob ein Beagle und ein Dackel überall ableinbar sind. Gerade, wenn die Finger und Hände weh tun bei Nässe und Kälte, ist es nicht so prickelnd, wenn man eine Schleppleine als ständigen Begleiter hat. Bei 2 bis 3 Stunden Laufen am Tag ist es sicher, dass man nicht nur in ortsnähe geht, wo es wenig Wild hat.


    Chi und Co hätte ich bei dem Laufpensum Bedenken und von vorne herein würde ich keine Rasse planen mit dem Wissen, den Hund bei der geplanten Aktivität tragen zu müssen. Gerade wenn die Hände bei Nässe und Kälte schmerzen, ist es sicher keine Option einen Hund mit nassem Fell an sich zu tragen.


    Wir haben einen Havaneser, der läuft locker das, was wir auch laufen, ist freundlich zu allem und jeden, mag andere Hunde (bis auf einen gewissen Größenwahn bei anderen Rüden) und macht alles mit, Hauptsache er ist dabei. Jagdtrieb ist nicht vorhanden, daher kann er überall frei nebenher laufen. An- und Ableinen und Leckerchen abholen, stellt er die Vorderfüsse auf meinen Oberschenkel, das hat er so gelernt. Damit er pflegeleichter ist und sich wohler fühlt, wird er geschoren. Ich denke, das wäre genau das Passende für Deine Freundin. Und wuselig ist immer relativ, aber bei 2 bis 3 Stunden Bewegung am Tag, wird jeder Hund ausgeglichen. Oft denken ja Leute mit kleinen Hunden, man müsse nichts mit dem Hund tun zur Auslastung und wundern sich dann, dass die so wuselig sind.

ANZEIGE