ANZEIGE
Avatar

Möglicherweise dumme Frage

  • ANZEIGE

    Hallo!
    Ich hab hier ein Problem.
    Unser Hund frisst eigentlich nur eines gern: Dosenfutter oder alles was er nicht fressen sollte (Wurst u dgl.)
    Sämtliche TroFu-Sorten haben wir durch, ist ausreichend Hüttenkäse oder etwas Streichwurst mit Wasser verdünnt drüber, frisst er es auch mehr recht als schlecht. (Mehr schlecht als recht meinte ich natürlich)
    Daher liebäugele ich mehr und mehr mit BARF.
    Aber... zu meiner Zeit... also mit dem letzten Hund begannen grade so Sorten wie Caesar usw mit ganzen Erbsen usw im Schalen/Dosenfutter und es hiess immer, Hunde könnten die Nährstoffe aus Gemüse gar nicht verwerten sondern nur, wenn dieses vorverdaut also fermentiert wäre.


    Man argumentierte damals damit, dass nicht ohne Grund wildlebende Hunde/Wölfe erst an die Gedärme des erlegten Tieres gingen.


    Hat sich da die Erkenntnis gewandelt?


    Heute hab ich ihn erstmals mit Kaka von anderem Hund im Fang erwischt (glücklicherweise steinhart gefroren und daher leicht abknöpfbar) und meine Ansicht verstärkt sich, dass ihm wohl was "fehlt".
    Derzeit kriegt er mit nicht steigender Begeisterung Markus Mühle, aber wie gesagt, ohne entsprechende Zusätze fasst er es nicht an, tagelang.


    Vielleicht mag mir ja jemand auf die Sprünge helfen?
    Danke schon mal!
    LG
    Kerstin

  • ANZEIGE
  • Hi Kerstin,


    zu Gemüse scheiden sich die Geister. Ich halte es nicht für nötig, gebe es aber schon in geringen Mengen, denn ich denke, schaden tuts nicht, und vielleicht ist was dran. Jedenfalls gibt man es entweder gegart und/oder püriert, damit die Zellwände aufgebrochen sind: Das soll nämlich das Entscheidende sein, damit der Hund es verwerten kann. Ob das so stimmt -- wie gesagt, kA.


    Es gibt auch Rohfütterer, die überhaupt kein Gemüse zufüttern, die sind in z.B. USA in der Mehrheit.


    Ach und es soll so sein, dass nicht mal das Grüne aus Magen/Darm ausgesucht wird, sondern diese Teile werden von Wölfen und Wildhunden ausgeschüttelt, wenn sie gefressen werden.


    Wenn man einen Garten hat, kann man der Natur ein Stück näher kommen, indem man gefüllten Blättermagen füttert (Garten deswegen, weil das Ausschütteln nix, aber gar nix für die Küche ist ;) )


    Liebe Grüße
    Kay

  • das scheint genau unser Problem zu sein...aber barfen??
    Ich hab nur so ein Mini-Gefrierfach...geht das denn damit auch? (Bissi was wollt ich von mir auch noch reintun können ;) )

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

  • ANZEIGE
  • Ich finde ja, die Gemüsefrage hat sich dann geklärt, wenn mein Hund mit Hingabe Kaninchenködel frisst...


    Pflanzenfresserkot ist nämlich vorverdautes Pflanzliches.


    Und selbst wenn ein Hund keinerlei Inhaltsstoffe aus diesem Zeug ziehen kann, so dient es allerspätestens unweigerlich als unverdauliche Nahrungsbestandteile der Unterstützung der Peristaltik des Darms.


    Und dass ein Hund zb aus Fruchtsäften, Gemüsesäften keine Nährstoffe zieht, das ist Blödsinn, das ist ja nun wirklich nur noch eine Frage der Osmose.


    Ob im Gemüse/Obst Nährstoffe drin sind, die der Hund BRAUCHT, das weiß ich nicht, da ich nicht auf der Pfanne hab, welche Vitamine und Mineralstoffe, Enzyme im Fleisch und Knochen sind.


    Tja, und dann wäre dann ja da immernoch der Pflanzenfresserkot......


    Ich denke schon, dass ein gewisser pflanzlicher Anteil auf dem Speiseplan stehen muss.


    Zb mach ichs mir mahcnmal leichter und dem Hund spaßiger, indem ich einfach mit Missy Pflanzenfresserkot suchen geh. Daran frisst sie sich dann "satt" und am nächsten Tag gibts dann kein Gemüse bei uns.


    EDIT: Minigefrierfach und großer Hund bedeutet mehr Geld, weil kleinere Bestellungen und häufiger Lieferkosten oder gar Fleisch vom Metzger beziehen....

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Aura, ich mag nicht nur deine Texte (Sinn), sondern auch die Art wie du schreibst... "hab ich nicht auf der Pfanne..." :D .


    Also mit so einem Kühlschrankgefrierfach ist echt zappenduster... ich krieg da mit ach und Krach 6-8kg rein, je nach Verpackung und Form.
    Aktuell firer ich bei nem guten Freund mit ein- eine große Schublade. Jetzt krieg ich meien 20kg/monat halbwegs unter.
    Bin aber auf der suche nach ner gebrauchten, günstigen Truhe/Schrank.


    Auf Dauer brauchst das einfach.


    lg Susanne

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi Kerstin,
    ich sehe es genauso wie du es schreibst.Dem Hund fehlen die passenden Enzyme um rohes Gemüse verwerten/verdauen zu können.
    Deshalb gehe ich auf Nummer Sicher und dünste es.


    Aber wie Kay schon sagt,darüber streiten sich die Geister.Meine schütteln aber auch nicht den Blä-mahen oder Pansen .


    Ansonsten vergnügen sich meine auch zwischendurch mit dem Zwischensnack,,Hasenköttel``


    Mußt dir halt deine eigenen Gedanken dazu machen und dementsprechend füttern.


    Lieben Gruß
    Christina

    Wer etwas will sucht Wege,wer etwas nicht will sucht Gründe.



    Lieben Gruß
    Christina und ihre Jungs

  • Zitat von "Tucker"

    Aura, ich mag nicht nur deine Texte (Sinn), sondern auch die Art wie du schreibst... "hab ich nicht auf der Pfanne..." :D .


    :ops: sag doch sowas nich...

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • wie ihr geht Hasenköttel SUCHEN?? Wenn Lucie die Köttel meiner Meerschweinchen gefuttert hat auf der Wiese hab ich sie immer davon abgehalten...also soll ich sie das fressen lassen? :???:

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

  • Füttere Möhren in Pelletzform, ein Eßlöffel pro Tag einweichen mit einem Teelöffel Distelöl. Bei Hasenköttel passe ich immer auf so gut es geht, die Hasen und Kaninchen sind meißt krank, nach Aussage unserer Jäger.


    Gruß Sigrid

  • Hi Wonija
    Wo bekommst Du denn Karotten in Pellettsform zu kaufen.
    LG Petra und Bella

    Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde...


    Liebe Grüße Petra und Bella

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE