ANZEIGE

Beiträge von geordie

    Sie verlinkt zwei Quellen, die Analysedaten zum Tauringehalt anderer Lebensmittel enthalten, unter anderem auch Dosenfisch... meinst du, sie greift die Dosensardinen einfach aus der Luft? Ich gehe eher davon aus, dass sie auch zu den Dosensardinen Analysedaten gelesen hat und die Sardinen als geläufigstes taurinreiches Lebensmittel auswählt... wenn sie mit rohem Herz käme, würde es bei einer breiten Leserschaft den Artikel ironischerweise weniger seriös wirken lassen.

    Dehydratisiertes Lammfleisch (25%), polierter Reis (15%), Vollkornreis (5%),

    konzentrierte pflanzliche AV-Proteine*, dehydratisierter Lachs (3%), Rübenschnitzel,

    Eipulver, pflanzliche Ballaststoffe, Lachsöl, Leinsamenöl, Kaliumchlorid,

    PROHEALTH-KOMPLEX (1%) [...] PROSAFE-KOMPLEX (0.03%)

    ... plus Wasser 10%... ich komme auf insgesamt 68-82% -?

    Gerade nachgelesen: Diese Tierärztin empfiehlt Dosensardinen, um Taurin zu supplementieren:

    https://healthypets.mercola.co…e-deficiency-and-dcm.aspx

    Dass Taurin beim Erhitzen kaputt geht, schreibt sie auch selbst, warum dann Dosensardinen geben?

    Sie schreibt nicht, dass Taurin beim Erhitzen kaputt geht, sondern sie bezieht sich auf die Maillard-Reaktion: Da wirkt die Kombination von hohen Temperaturen, Trocknung und Kohlenhydraten zusammen.


    Als Nicht-Chemikerin kann ich das nicht näher beurteilen. Als normaler Mensch, wenn ich ausdrücklich danach gefragt werde, sage ich frei heraus, dass eine Fütterung, in der hochverarbeitete Erbsen den Hauptanteil ausmachen, allermindestens kritisch zu hinterfragen wäre.


    Möglicherweise gibt es auch andere Gründe, so ein Futter zu beanstanden, am Naheliegendsten erscheint mir aber die Tauglichkeit der enthaltenen Proteine. Die sind ja in diesem Futter von vornerein niedrig gehalten, da ist es umso wichtiger, dass sie im Hundekörper ihren Job machen können.


    Ich habe keine Ahnung, ob CCaruso die Mängel des Futters tatsächlich mit verträglichen Mitteln kompensieren kann. Aber wenn das klappt, wäre es super.

    Pansen (bzw. Blättermagen) füttere ich jetzt wieder vermehrt, nachdem bei Ginger nach ihrer Schmerzmittelodyssee vor ein paar Monaten im Blutbild ein Frühwarnwert für die Nieren erhöht war.


    Pansen und Blättermagen haben nämlich laut Meyer/Zenteks Tabellen ein sehr gutes Kalzium-Phosphor-Verhältnis, bei insgesamt niedrigen Ca-P-Werten. Das gibt es meinen Recherchen nach bei keinem anderen Tierteil.


    Ich hatte ein paar Jahre lang nur noch sporadisch Pansen/Blättermagen gefüttert, jetzt frage ich mich, warum eigentlich. Am Anfang war ich drauf gekommen, weil es im Land, wo ich herkomme (GB) /das/ Futtermittel schlechthin für Hunde über Generationen hinweg war, auch in Zeiten, wo die Menschen selbst Kutteln aßen.

    CCaruso

    Zusammensetzung: 20% Rohprotein, 12% Rohöle/fette, 7,5% Rohasche, 2,5% Rohfaser.

    aus 27% Lachs, 23% Kartoffeln, 22% Erbsenmehl, 8,7% Fischmehl und 9,3% Lachsöl. Und Mineralstoffmischung.

    Darf ich das noch mal hochholen?

    Fällt Euch etwas negativ auf oder müsste das Trofu so passen?

    Hi,


    bei relativ niedrigem Gesamtproteininhalt überwiegt da als Proteinlieferant der Erbsenanteil (weil die Erbsen als trockenes Mehl gezählt werden, während der Fischanteil zu 70-80% aus Wasser besteht).


    Da bezweifele ich, ob das Futter die Spanne und Menge an Aminosäuren bieten kann, die der Hund braucht. Erschwerend hinzu kommen hohe Herstellungstemperaturen bei hohem Kohlenhydratgehalt: Das soll den Gehalt an und Bioverfügbarkeit von z.B. Taurin negativ beeinflussen.


    Wenn ein Trofu mit Fisch wirklich die einzige Fütterungsmöglichkeit ist (?), und wenn du in Erfahrung bringen kannst, welche Aminosäuren in welcher Menge fehlen, könntest du eben die supplementieren, wenn das möglich ist. Oder als Zusatz vielleicht einen letzten Fleisch-Versuch mit Herz eines bisher nicht gefütterten Tieres starten.


    Gerade nachgelesen: Diese Tierärztin empfiehlt Dosensardinen, um Taurin zu supplementieren:

    https://healthypets.mercola.co…e-deficiency-and-dcm.aspx

    Guten Abend,


    da es ja langsam draußen wieder kälter wird, laufen ja wieder viele Hunde in Mäntelchen rum =) Deswegen starte ich mal ein Mantel-Fotothread, der aber nicht als Diskussions-Thread á la "Hund braucht keinen Mantel" dienen soll.

    Nur mal zur Erinnerung, was das hier für einen Thread ist ... wer einen "Brauchen Hunde Mäntel"-Thread eröffnen möchte, darf das selbstverständlich gern (anderswo als hier) tun :)


    Gingers Hurtta-Regenmantel ist nach 4 Jahren nicht mehr dicht, ein Waschimprägniermittel hat nur begrenzt geholfen. Der neue Wolters ist noch ungeprobt, aber immerhin wird bei Wolters eine anständige Angabe mit Wassersäule gemacht.


    Aber diese Grössen, echt. Bei Hurtta 42cm Rückenlange, Dackelvariante; der gleiche Hund braucht bei Wolters 36cm Mopsvariante.

    Wegen der Aussage, dass so viele Hunde nach /einer/ Tollwutimpfung keinen ausreichenden Titer aufbauen, hier aus einem anderen Thread.

    Ich hege den Verdacht, dass diese Aussage mit dem Nichterreichen des Englandtiters auch so eine gern dahergesagte Tierarztaussage ist, der eigentlich nicht viel an Bedeutung hat.


    Sowohl bei Geordie als auch bei Ginger wurde mir gesagt, ich müsse sie wegen des Titertests nochmal impfen lassen, mit dem einen Mal würden sie höchstwahrscheinlich noch keinen ausreichenden Titer aufgebaut haben. Ich hab abgelehnt, wurde belächelt, der Test wurde gemacht, und siehe da: Nach der einen Impfung hatten beide Hunde ein Vielfaches des erforderlichen Werts: bei Ginger das 12fache, bei Geordie das 40fache.


    (Verschiedene Rassen, verschiedene TÄ, verschiedene Impfstoffe)


    Zu Leptospirose hatten wir hier irgendwo eine Diskussion zur (angeblichen) Kreuzimmunität, ich geh mal gucken.

ANZEIGE