ANZEIGE

Welpe frei laufen lassen - ja / nein bzw. pro / contra?

  • Seit Ende November lebt bei uns Madame Emily, ihres Zeichens ein (noch) kleiner Schäferhund-Mix aus dem Tierschutz. Mittlerweile ist sie 14 Wochen alt und nach einer Eingewöhnungszeit waren wir nun diese Woche das erste Mal mit ihr in einer Hundeschule / Welpenstunde.


    Was die Dame des Hauses alles so von sich gab, hatte durchaus Hand und Fuß und deckt sich auch mit unseren Vorstellungen von Hundeerziehung. Spielerisch lernen mit Spaß daran, positives Verhalten bestärken/belohnen, liebevoll & konsequent etc. - so weit so gut.


    Wir sprachen dann auch über das Thema "Welpen frei laufen lassen". Hier teilte die Dame mit, wir sollten das bloß nicht machen. Direkt immer an die Leine, maximal 5 Meter Schleppleinenradius, besser noch mit kurzer Leine. Nur so würde der Hund lernen, von Anfang an ordentlich an der Leine zu laufen und in der Nähe zu bleiben....aha...??!!?


    Eigentlich haben wir das so gehalten (und tun es auch noch), dass Emmy natürlich an der Straße etc. angeleint ist, aber im Wald oder freien Feld auch durchaus frei laufen darf. Wir haben drei nette Hundefreunde von Bekannten, die sie abwechselnd sieht, mit denen sie im Freilauf tobt und spielt, eben soziale Kontakte pflegt. Zwischendurch lässt sie sich sogar schon mal aus dem Spiel abrufen, kommt zu uns und wir schicken sie dann wieder los. Natürlich läuft sie auch im Beisein anderer Hunde durchaus nicht immer frei sondern an der Leine, damit andere Hunde nicht immer gleich "Attacke und druff" bedeuten, sondern WIR entscheiden, wann gespielt wird.


    Wie seht Ihr das mit dem Freilauf?


    Lieben Dank im Voraus für einige informative Antworten für einen Hunde-Neuling :^^:

  • Unsere Zoé ist jetzt 8 Monate alt und wir haben es von Anfang an genauso gemacht wie Ihr ...


    Ich denke die Leinenführigkeit muss man eh separat trainieren.

    Liebe Grüße von
    Kalle, Zoé & Co.

  • Meine Welpen haben alle vom 1. Tag an Freilauf genossen, selbst Rhian, die erst mit 18 Wochen zu mir kam. Einen Welpen nur an der Leine zu führen käme mir niemals in den Sinn, und der Argumentation der Dame kann ich nicht folgen.


    Klar, Leinenführigkeit ist wichtig und sollte auch geübt werden, aber am allerwichtigsten ist für einen Welpen das freudige "Hier!" Wie er dies an der kurzen Leine erlernen soll, ist mir schleierhaft - noch mehr, wie der HF lernen soll, dem Welpen das zu vermitteln, wenn sich der Zwerg ständig unter den eigenen Füssen befindet.


    Leinenführigkeit UND Freilauf - man kann das eine tun und das andere nicht lassen! Das in-der-Nähe-bleiben wird der Welpe an der kurzen Leine nicht lernen, es sei denn, man bringt ihn in eine ungesunde Totalabhängigkeit und hält ihn da, quasi ewig im Stadium von 10 Wochen.....


    Es kann später eine Zeit kommen, in der man den Junghund einige Zeit nur an der SL führt, aber beim Welpen stelle ich mir das nur kontraproduktiv vor. Schliesslich muss auch der HH lernen, ohne Leine zurecht zu kommen, nicht nur der Welpe.

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • Beim Frei laufen lernt ein Welpe doch sich öfters mal nach Herrchen/Frauchen umzuschauen, denn die könnten sich ja plötzlih hinter einem Baum verstecken oder einen anderen Weg einschlagen...
    An der Leine lernt der Welpe höchstens , dass er sich nicht umdrehen brauch , die Leine "zeigt" ihm ja den Weg.


    Deswegen würde ich einen jungen Hund immer ohne Leine laufen lassen :^^:


    Das Leine laufen ist ein anderer Part der Erziehung - ich hab sogar die Erfahrung gemacht, dass die Welpen, die am Anfang nur an der Leine blieben, nachher viel stärker zogen, als ihre freilaufenden Kollegen :/


    Ein Welpe muss sich doch frei bewegen und Sozialkontakte knüpfen können.


    Kannst das ja der Trainerin mitteilen, wenn du sonst nichts am Unterricht auszusetzen hast ...

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

  • Hunde, die nicht weg laufenn, lernen das Zurückkommen nicht.


    Meine Welpen lernen in den ersten 4 bis 5 Monaten überhaupt keine Leine kennen, die laufen immer frei.
    Allerdings haben sie mit ca. 12 bis 14 Wochen den Rückruf (ohne Wildkontakt) zuverlässig drin.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Tucker ist aufgrund seiner Ängstlichkeit von Anfang an ohne Leine gelaufen.
    (Wir wohnen allerdings auf dem Land. Nach 30m autofrei)
    Obwohl er bereits 16 Wochen alt war, als er kam waren dies die ersten unbeschwerten Erlebnisse für ihn.
    Schwanzwedelnd ist er mir überall hin gefolgt.
    Hat sich nie unnötig entfernt.
    Gut, ich denke, dass das auch ein wenig Charaktersache war.


    Leinenlaufen konnte er auch ziemlich schnell.


    Also sehe ich keinen Zusammenhang darin, dass Welpen an die Leine sollen um in der Nähe zu bleiben und schön an der Leine laufen.


    Bei Tom war es ähnlich. Da war allerdings der Vorteil, dass er sich an Tucker orientiert hat.
    Aber auch er hatte keinerlei Probleme, ohne zu ziehen an der Leine zu gehen.

  • Also mein Hund ist mit 9 Wochen eh noch garnicht an der Leine gelaufen. Das fand sie da noch total doof! In dem Alter trotten die Kleinen ja eh brav ihrem Rudel hinterher. Wir haben sie auch von anfang an frei laufen lassen, mal mit der Flexi und mal an der Führleine. Also haben wir auch alle drei Verhaltensweisen seperat trainiert, aber bei jedem Spaziergang alle drei angewendet.


    Frei kann bei den Welpen nicht wirklich viel passieren, sooo schnell sind die nun auch nicht in dem Alter. Interessant wird es, wenn die kleinen die Welt entdecken wollen. Da kann ich nur wärmstens empfehlen:
    -läuft der Hund zu weit vor deiner Ansicht nach, Richtungswechsel und zurücklaufen
    -bleibt er zu weit hinten, versteckt dich.


    Hund nicht rufen und drauf aufmerksam machen, wo du bist!
    Das kann dauern, meine Hündin hat mich mal 1 Std stehen lassen.


    Für einen Welpen ist es der Horror, sein Rudel zu verlieren. Der Hund kriegt einen riiiiesen Schreck und wird sich das das nächste mal überlegen. Ich gehe fast nur noch ohne Leine spazieren, Bakira hat sich aufgrund der Methode angewöhnt, immer so schauen wo ich bin und brav zu warten.
    Seperat natürlich "hierher" oder "Komm" oder was auch immer trainieren, aber nicht rufen, wenn du nicht sicher bsit, dass dus nicht durchsetzen kannst, sonst zeigst du Schwäche in Augen des Hundes!



    Das waren ein paar Tips von mir, bei mir hats SUPER geklappt.


    Lass den hund ruhig laufen, aber hab ein Auge drauf, was der Welpe schlcukt und wo er seine Nase reinsteckt ;)

  • Meiner wurde von Anfang an wirklich nur an der Straße an die Leine genommen und ist sonst immer frei gelaufen.
    Jetzt mit 8Monaten achtet er klasse auf mich, selbst wenn er im Wald etwas wittert dreht er sich erst zu mir um und würde niemals ausserhalb meiner Sichtweite sein. Er dreht sich sogar alle paar Meter nach mir um um zu sehen ob ich auch noch da bin.
    Also, da wo es nicht gefährlich ist für deinen Welpen lass ihn von der Leine, falls er einmal zu weit vor laufen sollte verstecke dich einfach und warte bis er dich sucht, dannach wird er nicht mehr so weit weg gehen und immer nach dir schauen.


    lg

    Liebe Grüße von Rebecca mit


    Sirius, schwarzer Malinois x Deutscher Schäferhund *25.04.2008
    &
    Galileo, Französische Bulldogge *12.11.2011


    FÜR BILDER HIERHER
    Ab Seite 37 endlich mit einer Spiegelreflex :)

  • Hallo,
    wir wohnen in der Stadt und haben eine 13 Wochen alten Maltesermix. Er durfte von Anfang an hinter dem Haus auf der Wiese frei laufen und auch im Wald oder beim Spaziergang am See. Wobei ich sagen muss, dass er ohne Leine problemlos direkt hinter mir läuft und sehr konzentriert ist. Sobald er aber an der Leine ist, achtet er kaum mehr auf mich und schnüffelt und zieht in alle möglichen Richtungen. Also...entspannter ist es für uns eindeutig ohne Leine!!!!!


    Leider gehts nicht so oft, wegen den Autos :ua_sad:


    Ich denke, es muss eh jeder seine Wohn-, und Gassigehsituation sowie das Temperament des Hundes anschauen. Meiner hat aber bereits am 2. Tag auf Hier und seinen Namen 100% Zuverlässig reagiert!


    Viel Spaß mit eurer Fellnase.


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE