ANZEIGE

Hund aus Tierheim mag nicht essen:-(

  • Hallo liebe Leute... :hilfe:
    Wir haben seit Freitag eine kleine super liebe Rumänische Straßenhündin aus dem Tierheim bei uns zuhause.
    Das Problem... Sie isst nichts... Sie hat hunger, aber lässt das Trockenfutter links liegen. Wir haben ihr den Napf so wie man es macht gestern morgen dann auch weggenommen und erst wieder am Abend hingestellt, aber es interessiert sie nicht.
    Im Tierheim bekommen die Hunde ja das Trockenfutter, dass einfach gerade rein kommt und da war sie ja auch nicht mäkelig. Aber das Chappi lässt sie stehen!!??!!
    Soll ich vielleicht das Trockenfutter ein bischen mit Wasser einweichen??? Sie ist doch eh nur Haut und Knochen, also sollte sie auch was essen. Leckerlies sind gleich gegessen und ein Schweineohr hat sie sich gestern auch schon gegönnt...
    Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps auf Lager, wie ich sie zum fressen bewegen kann.
    Danke
    Liebe Grüße Patricia mit Angie

  • Wenn die Kleine Chappi stehen lässt, ist sie eine ganz Schlaue.... Sie weiss wahrscheinlich, dass das nichts besonders Gutes ist.


    Mach Dich mal in der Fertigfutter-Rubrik schlau....


    Ausserdem ist sie ja noch ganz neu bei euch, lass ihr ein bisschen Zeit.


    Gruss
    Gudrun

    LEIKA (28.2.2003 - 2.6.2017, immer in unserem Herzen)


    "Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS!
    Michael Aufhauser - Gut Aiderbichl

  • Abgesehen davon, daß ich auch nicht unbedingt "Chappi" geben würde: war sie schon länger im Tierheim oder kam sie relativ "frisch" aus Rumänien? Die Katzen meiner Schwester kommen aus Spanien und die konnten mit Futter pur anfangs garnichts anfangen, weil sie es in Spanien immer mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln gestreckt bekommen haben. Meine Schwester hat das dann ebenfalls so gemacht und zusätzlich von "Whiskas" auf ein hochwertigeres Futter umgestellt und dann nach und nach immer weniger "Sättigungsbeilage" unter das Futter gemischt. Und seitdem fressen sie eigentlich fast alles!


    Wenn der Hund aber schon länger im Tierheim war, hat er da auch so schlecht gefressen? Wenn Du doch sagst, sie sei nur Haut und Knochen!?
    Ich weiß nicht, ob die MA im Tierheim einen Überblick haben, welcher Hund was frisst und wie gut, aber normalerweise müssten die Dir doch etwas darüber sagen können, oder?


    Ich finde es allerdings auch etwas inkonsequent, dem Hund das Futter wegzunehmen, wenn er nicht frisst und trotzdem Leckerlies zu geben?! :???: Auch wenn ich natürlich verstehen kann, daß man froh ist, wenn der Hund überhaupt etwas frisst!
    Aber vielleicht muss sie sich auch einfach nur ein bißchen bei Euch eingewöhnen, bis sie weiß, daß es ihr Napf und ihr Futter ist.


    LG Silke

  • Ich würde dir auch raten deinem Hund noch ein wenig Zeit zu geben.
    Aber am wichtigsten ist, das Futter umzustellen, auf hochwertige Sorten.


    Supermarktfutter sollte man nicht füttern wegen schlechter Zusammensetzung.


    Um zu wissen welche Futtersorten gut sind und auf was man beim Hundefutter und besonders beim Trockenfutter achten sollte, lies dich hier mal durch.
    Da gibt es viel Wissenswertes zum Thema.
    http://www.dogforum.de/ftopic61358.html
    http://www.dogforum.de/ftopic4364.html

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Sie war ingesamt ca. 6 Wochen im Tierheim, davor auf einer Pflegestelle in Rumänien, weil sie ja erst kastriert, entwurmt, geimpft und gechipt werden musste. Der Impfpass wurde am 4.05. ausgestellt...
    Und die Leckerlies gab es ja wirklich nur als Belohnung, wenn sie z.B. in Körbchen gegangen ist als wir ihr das sagten, oder unsere Katzen nicht angeknurrt hat (es hat funktioniert :roll: ).
    Es ist schwierig zu sagen wieviel sie gegessen hat, weil sie die meiste Zeit im Tierheim mit zwei anderen Rumänen im Zwinger war. Und ich denk, dass da eher die andere verfressene das meiste gefressen hat...
    Als sie jetzt dann die letzte Woche allein war, war auch immer noch ziemlich viel im Napf drin, als wir kamen...
    Naja und dünn ist sie natürlich schon, durch die Vergangenheit...
    Naja jetzt wart ich mal bis morgen und wenn sie wirklich gar nicht frisst, werd ich mal in das nächste Zoofachgeschäft düsen und mal anderes TF versuchen.
    Ich versteh halt nicht, dass sie es nichmal anrührt. Sie lebte so lang auf der Straße, und musste fressen was da rum lag...

  • Zitat

    Naja jetzt wart ich mal bis morgen und wenn sie wirklich gar nicht frisst, werd ich mal in das nächste Zoofachgeschäft düsen und mal anderes TF versuchen.
    Ich versteh halt nicht, dass sie es nichmal anrührt. Sie lebte so lang auf der Straße, und musste fressen was da rum lag...


    Im Zoofachhandel wirst du kaum hochwertiges Futter finden, das kann ich dir jetzt schon sagen. :/


    Ich hoffe du hast dir wenigstens die Links angesehen, damit du weißt auf was es beim Futter ankommt. ;)
    Sie muss sich erst mal an anderes Futter gewöhnen, vielleicht wäre ja Barf was für deinen Hund.

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



  • Hallo Paricia


    Eben. Sie lebte von Abfällen. Menschliche Essensreste haben aber wirklich keine Ähnlichkeit mit Fertigfutter.
    Wie gerne magst du unbekannt aussehendes und merkwürdig riechendes Essen??


    Gib deinem Hund doch die ersten Tage Reis, Nudeln, Kartoffel,, misch mit Dosenfutter. (wenig Dose, viel Zutaten) Hilft immer.


    Dieser Hund lebte von Abfällen.........wie soll die Kleine bei der Aufregung auch noch verstehen, das sie das Zeug in der Schüssel fressen kann........es riecht doch ganz anders als alles was sie kennt.


    Wenn die erste Zeit vorbei ist, kannst du langsam mit dem Trockenfutter mischen, dieses auch als Leckerchen nehmen, dann wird es gehen.


    Strassenhunde sind hochwertiges Futter wirklich nicht gewöhnt, deshalb gibt es gerne üble Verdauungsprobleme wenn du das gleich versuchst.


    Chappi geht in diesem Fall schon, wenn sie es vertägt. Nach einiger Zeit kannst du versuchen, auf ein ein besseres Futter langsam umstellen.


    Mach nicht so schnell, lass ihr Zeit, nicht viel mit ihr machen wollen, lass sie ankommen. :roll:


    lg Birgit

  • Hast du mal versucht das Futter auf den Boden statt in den Napf zu legen? Ich hab schön öfter erlebt das Straßenhunde ungern aus dem Napf fressen und Futter vom Boden besser aufnehmen.


    Damit sie erst mal was auf die Rippen bekommt kannst du das Futter auch aufpimpen mit etwas Fleischbrühe, Joghurt, einem Löffel Soße oder etwas Dosenfutter. Dabei besteht aber immer die Gefahr das der Hund ohne die Zugaben das Futter nicht mehr fressen mag.


    Vor allem solltest du auf ein hochwertiges Futter umstellen. Da sie in der Vergangenheit vermutlich nur gesättigt aber nicht wirklich gut ernährt wurde und noch dazu zu dünn ist hat sie vermutlich Mangelerscheinungen. Da ist es umso wichtiger sie mit wirklich hochwertigem zu päppeln damit sie fit und gesund wird.

  • Zitat von "cayala"

    Soll ich vielleicht das Trockenfutter ein bischen mit Wasser einweichen???


    Ja, das kannst Du als erste Hilfe, damit sie überhaupt was frisst, auch machen, so bekommt sie auch gleich Flüssigkeit. Hoffentlich trinkt sie wenigstens? Das ist auch ganz wichtig. Ich würde ihr den Napf jetzt im Moment auch mal stehenlassen und nicht wegnehmen.
    Ansonsten probiere es, wie greenleaf beschrieben hat, mit Selbstgekochtem und/oder Nassfutter. Das kannst Du ihr auch leicht gewärmt anbieten, das hilft auch oft und animiert zum Fressen.
    Ausserdem gibt es beim TA die "Aufpäppelpaste" Nutrical, die den Hundis gut schmeckt.
    LG Francisca

    Liebe Grüße
    Francisca mit Charly (und Chico im Herzen +02.07.2014)

    Erinnerungen sind wie kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten....
    --------------------------------------
    Chico i. d. FOTOGALERIE DER USERHUNDE Seite 3

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE