ANZEIGE

Beiträge von Dark Angel

    Naja, es war Herrchen, war im Feld und er war angeleint, weil er in die abgeernteten Rüben-und Möhrenfelder lief. Er hatte eine Spritzflasche dabei und der Hund hatte "zur Strafe gestern nichts mehr zu fressen bekommen! " Er war also wohl dabei zu trainieren, glücklicherweise hatte die andere Hundehalterin den gleichen Gedanken, dass es kontraproduktiv sein könnte, den Hund hungern zu lassen, damit er auf dem Spaziergang nichts Fressbares aufnimmt!

    Ich habe zwei etwas größere Hunde und während meine Ältere meist ziemlich uninteressiert ist, möchte meine Junghündin am liebsten alle in Grund und Boden spielen. Hier sind größtenteils ähnlich große Hunde, gewichtsmässig ist es meist ausgeglichen. Aber wenn ich merke, dass einer der spielenden Hunde Stress hat, greife ich auch ein, indem ich entweder meine Hündin abrufe oder sie zu mir kommt und ich den anderen Hund blocke. Ich hab manchmal das Gefühl, dass einige Hundebesitzer ihren Hunden extrem viel zumuten. Wenn meine ärgert und darauf ne passende Antwort bekommt, greife ich auch nicht sofort ein.
    Zuletzt hatten wir hier den Fall, dass wir einige Tage hintereinander die gleichen beiden Hunde getroffen haben-den einen kannten wir und er kam unangeleint zu uns, während der andere Hund an der Leine war. Ich bekam dann zugerufen, dass ich ruhig ableinen könnte und zum Schluss haben alle 4 Hunde ohne Leine wirklich schön gespielt.
    Lief dann zwei oder drei Tage so ab und irgendwann habe ich die Leinen direkt ab gelassen. Da der angeleinte Hund wohl lernen sollte, nicht alles im Feld zu fressen, blieb er angeleint, war für meine Hunde aber irre interessant. Also wurde mal von beiden Seiten gerempelt, woraufhin ich meine Hunde erst ermahnt und beim zweiten Mal dann eingesammelt, weil der Hund versuchte, auszuweichen, dann aber knurrte, weil er ja nicht weg kam.
    Daraufhin bekam ich dann nur zu hören: "Lassen sie sie doch er ist ja selber schuld, dass er an der Leine bleiben muss und er muss lernen, dass andere Hunde trotzdem ohne Leine laufen dürfen." Da hab ich zugestimmt, meinte aber dann, dass er sich nicht an der Leine bedrängen lassen müsste.
    Vorgestern habe ich den Mann mit seinem Rüden dann nochmal getroffen, meine Hunde zogen an der Leine und er meinte, wir könnten sie ja wenigstens mal schnuppern lassen, sie würden sich ja kennen und ließ die Leine von seinem Hund lang, woraufhin der tobend in der Leine stand. Da ich kein Freund von Leinenbegegnungen bin, waren meine Hunde noch weit genug weg und wir sind dann gegangen, wobei der andere Halter nur meinte:"Normal ist das aber nicht, die haben sich doch letztes Mal so gut verstanden! "
    Also greife ich auch weiterhin ein, ich möchte nicht, dass meine Hunde an der (Leinen) Aggression anderer Hunde schuld sind!

    Zitat von "Boldy"


    Aber momentan ärgere ich mich, dass mein Hund das Möbelanfressen gelernt hat... Gassi gehen findet er doof. Lieber zu Hause rumhängen. Spielen tut er auch nur hin und wieder. Lieber knuddeln lassen oder Möbel anfressen :/
    Werde das nun beobachten.


    Hat er denn Alternativen zu Möbeln? Ich würde ihm vielleicht Gummringe, Kauwurzel etc. als Alternative anbieten und gucken, dass er auch mal abschalten kann- mein Welpe hat in dem Alter ca.20 Std am Tag geschlafen, wir waren in der Hundeschule und im Garten, fingen langsam erst mit kleinen Spaziergängen an der Leine an...ich glaube manchmal, dass Du trotzdem noch viel zuviel Action mit deinem kleinen Knopf erwartest bzw ihm immer noch zuviel anbietest. Schlafen, Eindrücke verarbeiten etc., zwischendurch mal fressen und pinkeln- viel mehr brauchen sie in dem Alter noch garnicht. Vielleicht mal 10-15 Minuten irgendwo hinsetzen wie Park oder so reicht vermutlich schon. Möbel anknabbern könnte zwar Langeweile bedeuten, aber ebenso Überforderung und Stressabbau. Meine Hündin wollte zwar spazieren gehen, aber das waren dann zweimal täglich 15 Minuten oder so am Anfang, der Rest bestand wirklich aus Rumhängen, knuddeln lassen, anfassen lassen üben (Pfoten, Ohren, Zähne gucken, usw.), gespielt hat sie in ddem Alter überwiegend mit unseren älteren Hündin zwei Mal täglich fünf Minuten oder so, aber danach war sie auch so k.o., dass sie wieder zwei Stunden geschlafen hat.

    Zitat von "Janoschi2013"

    Ich habe auch schon zwei halbe Geweihstücke gekauft und das erste hat wirklich lange gehalten. Das zweite wurde innerhalb einer Woche so zerkaut, dass es richtig scharfkantig wurde und ich es weggetan habe. Für den hohen Preis doch etwas schade. Janosch bekommt es nur ab und an und nur unter Aufsicht. Er liebt es und ich bin froh, dass er irgendwas kaut, Kauknochen, Ochsenziemer etc. wird nur bespielt und dann versteckt :headbash:


    Das kann bei meiner Junghündin nicht passieren, die frisst alles in Sekundenschnelle, deswegen bin ich ja bei Wurzel und Geweih ausgekommenn. Ochsenziemer, Rinderohren etc. hält keine fünf Minuten, aber sie ist insgesamt so heiß auf Futter, dass sie für normales Trockenfutter als Leckerlies schon alles tut.

    Ich hatte jetzt vor dem Urlaub mal Hirschgeweih im Online-Auktionshaus mit e bestellt und abgesehen davon, dass icj nur etwa ein Drittel von dem bezahlt hab, was es im Zooladen kosten würde, war ich wirklich zufrieden, allerdings bestelle ich am besten nächstes Mal die doppelte oder dreifache Menge, meine beiden Hunde haben die 5 Stücke innerhalb von 4 Wochen geschreddert, während das erste Stück fast drei Monate gehalten hat. :D Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Reh-und Hirschgeweih, von der Zusammensetzung her, also quasi vom Geschmack? Der Shop, wo ich, zuletzt bestellt habe, bietet beides zum gleichen Preis an. Aber wenn auch Elch etc. verkauft wird, dürfte das doch keinen großen Unterschied machen, oder?


    Übrigens Schredder meine Hunde die runden Geweihstücke, ich glaube, die halbierten würden hier keine Stunde überleben.

    Zitat von "Lara004"


    Bei uns gibt es morgens bzw.nie irgendwelche festen Zeiten/Abfolgen, sodass sie keine Erwartung haben kann, weswegen sie bellen könnte. Und das werde ich auch bestimmt so beibehalten. Nach vielen Erzählungen bringen Rituale ja doch ihre problemcheb mit, auf die ich verzichten kann.


    Das sehe ich ganz genau so, die Futterzeiten variieren stark, mal gibt es erstmal Frühstück für uns und dann Gassi für die Hunde, usw. Dass es aber offensichtlich doch die Regelmäßigkeit gibt, dass wir erst füttern und Gassi gehen, bevor wir beide ohne die Hunde aus dem Haus gehen, ist mir erst gestern aufgefallen, aber ich kann die Hunde ja schlecht die ganze Nacht und sechs Stunden Arbeitszeit drinnen lassen und erst danach die Möglichkeit zum Lösen geben. Zumal Snowy den Garten nur im absoluten Notfall als Toilette ansieht, also nachts bei Durchfall und Leelou auch immer mehr versucht, alles draußen im Feld zu erledigen.


    Dann werde ich mich wohl oder übel mit der Technik meines Handys und der Mobilteile meines Festnetzes beschäftigen, denn wenn ich mein Handy auf Lautlos stelle, funktioniert das Telefonieren ja immer noch, nur sämtliche Signaltöne sind abgeschaltet. Mal sehen, ob ich am Mobilteil was einstellen kann, das wäre mir lieber als Handy, ist nämlich günstiger und für die ersten Versuche mit Leelou geh ich mit Snowy vermutlich eh nur mal um die nächste Ecke.


    Snowy bellte gestern nach fast einer Stunde (noch oder wieder), ich hoffe mal, dass die Nachbarn sich weiterhin melden, wenn sie was hören!

    Mal sehen, wie ich das schaffe, unsere PCs für evtl. Webcam stehen oben im Arbeitszimmer und die Hunde sind unten im Flur, wenn sie alleine sind. Für ein paar Sekunden bis Minuten funktioniert Digicam vielleicht ( bin gerade nicht sicher, ob ich den Knopf beim Filmen gedrückt halten muss). Für längere Zeit, wenn ich dann arbeiten bin und beide zuhause sind, muss ich mir dann was einfallen lassen, ich glaube nämlich, 5 Stunden schaffen weder Speicherkarte noch Akku :D
    Aber hört sie durch das Handy nicht meine Schritte oder sowas? Zumal ich Snowy ja auch jedesmal mit raus nehmen muss und mit ihr dann nicht reden könnte :???:

    Ich glaube, von nem Reh abrufen könnte ich keinen meiner Hunde, allerdings sieht man die auf Feldern ganz gut (oder garnicht, wenn das Getreide zu hoch ist, aber dann sehen die Hunde sie ja auch nicht), sodass ich dann anleine und größere Waldstücke haben wir hier nicht. Ich weiß nur noch nicht, wie ich das üben soll, letzte Woche gab es in der Hundeschule Abrufen an Ablenkungen vorbei, u.a. eine Reizangel, die sich kurz bevor der Hund vorbei kam, ruckartig weggezogen wurde. Die hat Leelou nicht interessiert, aber für wegrennende Hasen und Katzen interessiert sie sich schon- wobei sie gestern Abend bei der Nachbarin ein Katzenbaby ganz vorsichtig beschnuppert und dann abgeleckt hat, außerdem hatte sie die ersten acht Wochen ständig Katzen um sich-also scheint es tatsächlich der Bewegungsreiz zu sein, auf den sie reagiert.


    Und ich hab eine, vermutlich ganz doofe, Frage, nämlich: Wie nehmt Ihr Eure Hunde beim Alleinebleiben auf? Meine beiden bleiben ja normalerweise zusammen problemlos alleine, zumindest haben die Nachbarn bisher gesagt, sie bellen nur bei Post oder wenn jemand an der Haustür ist. Jetzt hab ich heute meinen Freund zur Arbeit gefahren und als ich zurück kam, hörte ich Snowy schon bellen, als ich am Garagenhof aus dem Auto stieg. Kann natürlich daran gelegen haben, dass sie normalerweise Fassi gehen, gefüttert werden und dann allein bleiben, während wir arbeiten und heute morgen hab ich nur kurz vorher die Gartentür aufgemacht und dann Gassi und füttern, nachdem ich meinen Freund weggebracht hab. Deswegen würde ich ganz gerne mal gucken, was die Hunde so machen, wenn wir arbeiten sind und da ich ja auch langsam mal üben muss, dass Leelou ganz alleine bleibt, wäre die Möglichkeit zu filmen ja auch nicht verkehrt.

    Ich hab mich langsam auch dran gewöhnt, wird halt 1-2mal täglich pro Hund gestaubsaugt, die Arbeitsplatten in der Küche werden vor uUND nach dem Kochen abgewischt, genau wie der Esstisch vor und nach dem Essen! Ich hab auf jeder Etage des Hauses eine Fusselrolle und nochmals zusätzlich eine neben dem Bügelbrett. Meine große Hündin haart auch noch zweifarbig, d.h. jedes Haar ist zur Hälfte schwarz und weiß, man sieht die Haare also auf jedem Untergrund und meine Junghündin, die anfangs das weiche, kurze Haar ihres Vaters hatte, ist jetzt doch noch langhaarig geworden. Furminator ist täglich im Einsatz, aber von einem Eindämmen des Problems merke ich nichts! Aber man gewöhnt sich dran, Hundehaare werden aus dem Essen rausgefischt, wenn man sie sieht, ansonsten werden sie halt mit gegessen :lol: Und besonders toll fand ich jetzt die letzten Tage die lebende Wärmflasche auf der Couch, sobald der Hund nicht mehr zum Kuscheln kam, hatten wir auf der Couch nur noch 35ºC anstatt 45 :headbash:

ANZEIGE