ANZEIGE

Beiträge von Tanzbaerin

    Barbara Wood ist für mich ein sehr zwiespältiges Thema - sie hat viel geschrieben und davon viel "leichte Kost" - versteckt hinter etwas Historischem.


    Die Sturmjahre mochte ich ganz gerne, im Grossen und Ganzen glaube ich durchaus, dass eine Frau zu der Zeit ähnliche Erfahrungen gemacht hat.
    Rote Sonne schwarzes Land hat mir auch gut gefallen - ebenso wie Traumzeit - aber die meisten anderen Bücher sind eher sehr sehr einfach gestrickt und erfüllen nicht meine Ansprüche.
    Das Haus der Erinnerungen war wohl ihr erstes Buch (1979).


    Ich habe mir immer mal ein Buch von ihr aus der Bücherei mitgenommen - das war so leichte Kost zum Wegschlabbern zwischendurch, in den späteren Büchern gerne gespickt mit Geschichten über Heiler*innen und Seher*innen in unterschiedlichen Kulturkreisen. Pseudohistorisch sage ich dazu gerne, denn historisch war es m. E. nur, weil die Handlung in eine andere Zeit und oft in ein anderes Land versetzt wurde. Rote Sonne schwarzes Land und Traumzeit sind da noch bessere Beispiele.


    Gruss

    Gudrun

    Ist denn sicher das sie sich nicht reparieren lässt? Das würde ich zuerst versuchen, denn meistens sind alte Geräte leicht zu reparieren und funktionieren noch lange einwandfrei.

    Das wäre auch ein Grund für mich, lieber eine gebrauchte Maschine aus den Kleinanzeigen zu holen statt ein neues Gerät.

    Vor 12 Jahren waren die Maschinen auch teilweise schon nicht mehr so langlebig. Oft gibt es keine Ersatzteile mehr und man muss schon ein Riesenglück haben, einen Mechaniker zu finden, der evtl. alte Maschinen ausgeschlachtet hat, um Teile zu haben.
    Die EP Fachgeschäfte haben oft auch Mechaniker, wenn der Fehler geschildert wird, kann man da recht gute Beratung erwarten.
    Ich habe Anfang des Jahres eine neue Maschine gekauft, bei meinem bevorzugten Händler, der meist 2.Wahl verkauft. Ein kleiner Lackschaden - eine Maschine, deren Namen ich noch nie gehört habe (Haier). Kostete inkl. Lieferung und Altgeräteentsorgung ca. 350 Euro und läuft "Wie's Lottchen".
    Dieser Händler hat mir schon oft weitergeholfen und auch schon mal zu einer Reparatur geraten, als ich eigentlich schon auf ein neues Gerät eingestellt war. Das war die alte Spülmaschine, die dann noch ca. 3 Jahre durchhielt. Die neue habe ich dann allerdings nicht bei ihm gekauft - da "musste" es dann doch die Miele sein, die er eher selten im Portfolio hat.

    Ich wünsche viel Glück und hoffe, dass bald alles wieder funktioniert - mit der alten oder der neuen.


    Gruss

    Gudrun

    Ich habe gerade mit viel Vergnügen "Der Pfau" von Isabel Bogdan gelesen, der hier ja auch schon mehrfach empfohlen wurde.

    Es hat einfach nur Spass gemacht und mich ein bisschen an "Arsen und Spitzenhäubchen" sowie an "Die Lammkeule" erinnert....


    Vorher habe ich die "Ostfriesenhölle" von Klaus-Peter Wolf weggeschlabbert. Diese Friesenkrimis lese ich eigentlich nur wegen des Lokalkolorits - ich kenne Café ten Cate und das Restaurant Smutje und die eine oder andere Location drumherum und mag die Gegend sehr. Die Geschichte war wieder einmal sehr konstruiert, einige Morde waren einfach nur unnötig, Wolfs Bücher schiessen zwar meist durch die Decke, aber ich denke mal, das ist ein ähnlicher Hype wie bei Klüftl/Kobr und Nele Neuhaus - leicht zu lesen, es ist etwas los und man kennt die Gegend. Da ist die Geschichte nicht so wichtig.


    Mal schauen, was es jetzt als nächstes gibt - da liegt ein Paket auf der Post mit Überraschungsinhalt....


    Gruss

    Gudrun

    Darf man hier eigentlich Bücher verschenken?

    Hab hier noch etliche stehen die ich bereits gelesen habe

    In meinem vorherigen Wohnort gab es eine Art Bücherschrank wo ich sie gerne hingebracht habe.

    Würde halt nur das Porto berechnen

    Wir hatten ja mal die "Wanderbücher".... da gab es auch das Freiwild, das am Ende beim letzten Leser bleiben durfte. Warum nicht da eine Auswahlliste einstellen? Einfach mal so, zum Probieren? Das mit dem Wandern hat in der letzten Zeit leider nicht mehr so gut geklappt, aber Verschenkbücher sollten doch evtl. eine neue Heimat finden.


    Gruss

    Gudrun

    Wenn jemand "frisch" mit Intervallfasten anfängt und darauf achtet, was im "Essintervall" gegessen wird, dann zeigen sich schnell Erfolge. Es kommt halt auch darauf an, wieviel da gegessen wird und was.

    Wer sich aber sowieso schon recht ordentlich ernährt, für den ist Intervallfasten eher eine zusätzliche Sache, die der Regeneration von Körper und Organen dient, nicht aber zu erheblich grösserer Abnahme führt.
    Ich vermute mal, du hast "vorher" schon ziemlich kontrolliert gegessen und nimmst jetzt nicht weniger zu Dir, sondern lediglich in anderen Zeitintervallen.


    Gruss

    Gudrun

    Wenn jemand mit "oh Gott, das ist soooo super, das MUSST (!!1!!11!!!elf!) du sofort lesen" ankommt, hab ich schon keine Lust mehr darauf.

    So geht mir das mit Bestsellerliste, Faz/Sz/Buchpreis was auch immer- hochgejazzte Belletristik....da lass ich erst einmal die Pfoten weg (zB Ferrante, wenns auch vielen gefiel und ist ok), das nervt mich sofort.


    Dahl hat eine der besten Mord- Kurzgeschichten geschrieben und seine Kinderbücher kamen bei mir in der Schule nicht vor, den habe ich später entdeckt.

    Seine Stories (KüsschenKüsschen und so)- herrlich.

    Du meinst sicher die Geschichte mit der Lammkeule.....


    Gruss

    Gudrun

    Ich habe nun mit Donna Tartts "Die geheime Geschichte angefangen", und kommt bisher (Seite 60) nicht rein. Mal schauen, ob das bis Seite 100 noch was wird, sonst kommt es weg...

    Das scheint bei Donna Tartt so zu sein - es dauert ewig, bis mal "etwas passiert". Die geheime Geschichte fand ich auch schwerfällig - aber als ich dann doch mühsam durch war, setzte sich alles zusammen. Das Buch ist an sich recht gut. Den Distelfinken fand ich "doofer".....


    Gruss

    Gudrun

    Ich habe gestern "Muttertag" von Nele Neuhaus beendet. Zu Anfang haben mir ihre Bücher ganz gut gefallen - locker zu lesen und in einer Gegend angesiedelt, die ich ganz gut kenne.

    Inzwischen werden die Geschichten mir zu vollgepackt - es wird immer noch was draufgesetzt. Es reicht nicht mehr, einen Täter zu haben - nein, es gibt gleich mehrere, die unterschiedliche "Gründe" hatten. Nahezu jede*r - Täter und Opfer - sind irgendwie psychisch geschädigt....
    Eigentlich wollte ich schon "Im Wald" nicht mehr lesen - aber meine Freundin kauft die Bücher immer gleich, wenn sie erscheinen, so habe ich mir denn Muttertag doch ausgeliehen.
    Jetzt muss ich mal wieder was Ordentliches lesen - wahrscheinlich "Moortochter", das habe ich zum Geburtstag bekommen. Das Buch wurde ja hier auch schon mal wärmstens empfohlen.


    Gruss

    Gudrun

ANZEIGE